22.06.06 10:27 Uhr
 444
 

Finnland: Teilweises Prostitutionsverbot beschlossen

Mit großer Mehrheit hat das Parlament Finnlands ein neues Gesetz verabschiedet, das die Prostitution dann verbietet, wenn Zuhälterei im Spiel ist. Ferner sieht es auch eine Verfolgung des Frauenhandels vor.

Ursprünglich hatte die finnische Regierung ein komplettes Verbot der Prostitution verhängen wollen, wie es seit 1999 in Schweden gilt. Bestraft werden dort aber nicht die Huren, sondern deren Kunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Finnland, Prostitution
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2006 10:08 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider lässt die Quelle noch viele Fragen offen, so, wer eigentlich bestraft wird. Sicher ist jedoch bei allen unvoreingenommenen Experten, dass der "schwedische Weg" ein Irrweg ist, der den Frauen auch in keinster Weise hilft!
Kommentar ansehen
15.11.2007 21:50 Uhr von Newsgoose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Das ist eine gute Idee.Denn leider werden Nutten oftmals ausgebeutet.Eine andere Alternative wäre,Bordelle zu eröffnen,wie den Pascha in Köln-der übrigends der grösste Puff Europas ist.Da müssen die Nutten nur Zimmermiete zahlen,arbeiten aber vollkommen selbsständig für sich und können die Preise selbst bestimmen,ohne weitere Abgaben zu blechen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?