21.06.06 16:06 Uhr
 28.956
 

Ermittlungen gegen 3.500 Tauschbörsen-Nutzer - dennoch laden andere weiter illegal

Wie ssn bereits berichtete, kam es im Mai zu Ermittlungen seitens der Kölner Staatsanwaltschaft und Polizei aufgrund illegaler Nutzung von Tauschbörsen. Es wurde gegen 3.500 User ermittelt.

Dieses Vorgehen der Staatsanwaltschaft und Polizei hat allerdings keinen Einfluss mehr auf weitere Nutzer der Tauschbörsen. Nachdem der Datenverkehr um 15 Prozent gesunken war, stieg die Zahl nun wieder an.

Derzeit nutzen genauso viele User die Tauschbörsen wie vor dem Vorgehen der Polizei. Laut Angaben hat der Verkehr in Tauschbörsen deutschlandweit einen Anteil von 50 Prozent (Tag) bzw. 80 Prozent (Nacht) am gesamten Internetverkehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: german_freak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: legal, Ermittlung, Nutzer, illegal, Tausch
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

64 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2006 15:57 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja mich würde das schon abschrecken, wenn ich hören würde, dass Tausende, die das gleiche täten wie ich, mit hohen Strafen rechnen müssen.
Kommentar ansehen
21.06.2006 16:20 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
legal illegal: scheissegal.

Das Problem ist nicht das Downloaden,sondern das uploaden.
Für die Zeit wo ihr Musikfiles zieht( geht ja immer recht schnell),solltet ihr das Programm Net Limiter nutzen und für diesen Zeitraum den Upload des Esels und anderer auf 0 runterdrosseln.
Wo kein upload,dort keine IP:
Tod der Musikindustrie.

Mfg jp
Kommentar ansehen
21.06.2006 16:29 Uhr von goodbye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
666leslie666: Und danch wenn man mit dem laden fertig ist?
Du hast sie nicht mehr alle! Davon geht P2P kaputt... stell dir mal vor das würden alle machen wie du es beschreibst... dann viel spaß beim Downloaden den das geht dann nicht mehr und die paar Doofen die dann noch Upload bereitstellen bringt uns auch nichts mehr... idiot..
Kommentar ansehen
21.06.2006 16:52 Uhr von BlueScreen-Bertrand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Du gibst Tipps? Dein beitrag wird hpffentlich gelöscht, so sinnlos er auch ist. Selbst wer Dateien herunterlädt, hinterlässt eine IP-Adresse auf den Servern der Provider - und die Verbindungsdaten werden in Deutschland zwei Jahre lang gespeichert.
Also, die Möglichkeit, dass du erwischt wirst, besteht.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:01 Uhr von Da RuFF RyDaZz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BlueScreen: Der provider darf die Daten aber nicht raus geben sonst macht er sich strafbar
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:06 Uhr von BlueScreen-Bertrand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht an jeden: Natürlich nicht an jeden Beliebigen, die Daten sollen ja nur für Ermittlungen verwendet werden.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:09 Uhr von news_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Internet tja, hätte man das Internet nicht erfunden. Hehe Pech gehabt =)

Dann wären auch andere Sachen wie z. B. Gewaltvideos nicht so verbreitet...

Ehrlich gesagt find ich FileSharing cool.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:16 Uhr von Ammy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was meint ihr denn wies aussieht: wenn (vllt. schon in 10 Jahren ?!) jeder eine 10/100Mbit Anbindung hat wies dann erst aussieht in den Tauschbörsen. Ich will gar nich wissen wieviel TB da am Tag geshared wird....
Und dass sich die Kiddies die P2P nutzen durch so etwas nich abschrecken lassen hätten sie sich vorher auch denken können.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:32 Uhr von mood
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Filesharing: ich finde man hätte das ganz am anfang schon vorraussehen können. Sobald das erste Filesharing prog draussen war, hätte die Industrie und der Staat reagieren müssen. Jetz ist es zu spät um es zu stoppen
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:34 Uhr von mutschy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anzahl der Files begrenzen! Macht Euch doch nicht heiss. Ihr müsst einfach nur dafür sorgen, dass nicht mehr als 100-200, evtl 300 Files gleichzeitig angeboten werden, schon kümmert sich der StA nich um Euch. Das ganze läuft dann unter "Geringfügigkeit". Soweit mir bekannt ist, fangen Ermittlungen erst ab ca 500 Files/User an. Und die Menge der zur Verfügung gestellten Files rauszukriegen ist ja ein leichtes.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:42 Uhr von Deathclaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie dumm sind die eigendlich? Die galuben dochnet das auch nur einen Filesharer abschrecken würde das sein Handwerk illegal ist!

Es ist doch ganz kla wieso es die überhaupt gibt

1. Cds DvDs sind einfach viel zu teuer!

2. Ziehen ausn Netz ist aus zu teuer (Legal)

3. Es ist sehr bequem einfach den muli anschmeissen und nach dem Gewünschten titel suchen und los geht...


Naja Raubkopierer werden soziemlich aussterben wenn sichs nichtmeher lohnt illegal zu ziehen
das soll heissen das die Cds zu einen vernünftigen preis verkauft werden!

Jetzte kommen wieder bestimmt tausende an un meinen das dass net so teuer is oder sowas in der art....

Ich finde es ist einfach zu teuer Album wo eh nur 2-3 lieder einen gefallen für 20€ ein neueres Spiel für 60€ usw.
und ich würde sagen das es die musik und spiele teilweise nichtmal n pfifferling wert sind weil sie einfach bescheutert sind...

Aber davon will ja die Musik/Spiele Industie nix wissen

Naja wie tiefblauesmeer sagt wurde schon immer "Raubkopiert"(Seltendämliches wort aber grosses Lob an die regierung es hört sich wirklich ziemlich illegal an ) seit es beschreibbare Speichermedien gibt abe rjetzte ist es auf einmal was so böses wie Kinderfi****

Mfg Deathclaw
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:51 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: die leute die unsere gesetze schreibe kannten von damals nur die teuren tonbandgeräte und schallplatten, damals konnte man noch nicht pädagogische inhalte tauschen.
nichtmal einen kopierer gabs.

kein wunder das sie total von der medienindustrie kontrolliert sind.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:51 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wegen der ip-sache auch eine verbindung, die nur 0Byte/sek überträgt würde eine ip verraten. es darf erst garkeine verbindung entstehen.

"sicher" ist nur der der nur lädt und nicht shared. aber wenn das jeder machen würde wären die börsen besiegt.

obwohl neuerdings ist das ja auch sone sache, dass man keine kopien aus offensichtlich illegaler quelle machen darf. illegal ist alles wo ein kopierschutz ausgehebelt wurde.

das ist sowieso eins der sinnlosesten gesetze überhaupt. da hätte man besser gleich alles verbieten können, dann würde nicht jeder hersteller auf biegen und brechen irgendeinen kopierschutz draufhämmern.

meine meinung: tauschbörsen sind in der heutigen form bald tot. trotzdem wird das copyright auch irgendwann sterben. in 10 - 100 Jahren wird es kein Copyright mehr geben. Mit konservierter Musik wird dann kein geld mehr zu machen sein, die Stars auf Konzerte angewiesen und Filme aus Kino. Insgesamt wird die Industrie drumrum nicht mehr soviel Geld machen und ein Schauspieler soviel verdienen wie jeder andere.

nur den tod von musik und film wird es nicht bedeuten. wenn es keine musik und film gäbe und alle kopieren würden, wäre meine erste idee selbst was zu machen. weil geld würde trotz allem drinstecken.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:55 Uhr von bingo`
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute musik wird auch durch filesharen nicht aussterben. Aussterben werden vll eher diese wahnwitzigen und vollkommen überzogenen Summen an Kohle, die damit gemacht werden.
Das fänd ich garnicht mal schlecht :P
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:07 Uhr von Mitja.M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mutschy hat recht: auf "freigabe sichtbar für" auf niemanden klicken. die files generell auf 300 begrenzen und gut ist.
sucht euch nen provider der keine daten rausgibt wie versatel und schon ist ruhe. (bezugnehmend auf logistep und konsorten)
p2p wird nie todzukriegen sein. die musikindustrie ist selbst schuld.
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:16 Uhr von gadthrawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666: irritierend.. du hast eine neue Art des Internets erfunden.

Du bekommst Daten, ohne überhaupt eine Anfrage zu senden, hälst dich nicht an TCP/IP Protokolle und glaubst trotzdem Daten zu bekommen.. sehr mysteriös ;-)
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:21 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Blue-Screen Bertrand: Für Dein Scenario bräuchtest Du einen Netzwerksniffer oder einen Datenlogger.

Der ISP hält nur Deine IP-Adresse und die Login/Logout Zeitstempel fest.

Spuren hinterlässt man:

1. Bei Fake-Servern (hierfür gibt es eine Serverblacklist)
2. Bei Clients die mitloggen was man saugt oder liefert. Hier hilft zur Zeit noch keine Blacklist.

Und, wer es nicht übertreibt (<100 Dateien), gegen den wird nach Empfehlungen der Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt.
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:22 Uhr von SunSailor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr versteht das offensichtlich nicht Natürlich bleibt beim ausbleibenden Upload auch die IP sichtbar, aber das *herunterladen* wird nicht strafverfolgt, nur der *upload*! Daher ist der Tip schon nicht so schlecht, zumal ja "nur" die deutschen Uploader ausfallen würden - das Netz ist international. Im Angebot sollten aber schlicht keine Dateien sein, das drosseln alleine würde nicht reichen. Es reicht allerdings auch schon, sich einfach mit einem ausländischen Donkey-Server zu verbinden. Die Ermittlungsbehörden sind nämlich auf diese angewiesen, um die IP zu ermitteln. Ach ja, und die Strafverfolgung fängt bei 100 Dateien an, ab 500 kann es zu einer Hausdurchsuchung kommen (Das waren zumindestens die "Grenzwerte" bei dieser Aktion bzw. diese sind eine interne Richtlinie der Staatsanwaltschaften).
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:36 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sun-sailor: >Es reicht allerdings auch schon, sich einfach mit einem ausländischen Donkey-Server zu verbinden. Die Ermittlungsbehörden sind nämlich auf diese angewiesen, um die IP zu ermitteln.

Das ist leider falsch.
Wenn ich hier einen getürkten Client habe und über einen x-beliebigen Donkey-Server zu einem User connecte (Upload oder download) mache ich einen Port auf, sein Mule oder Donkey ebenfalls.
Für die Datenübertragung tauschen beide die IP-Adressen aus und schon kann mein Spezial-Esel die Filebezeichnung, den Hash, die IP-Adresse und die Zeit speichern.

Alle paar Tage wird ausgewertet, und die Staatsanwaltschaft erhält ein schönes Paket mit tausenden von IP-Adressen, den dazugehörigen Providern und Anzeigen gegen Unbekannt wegen Verstoß gegen das Urheberrecht.

Die Staatsanwaltschaft muss sich dann an die Provider wenden und anhand der Zeitstempel und IP-Adressen die User ermitteln.

Ob sie das in JEDEM Fall macht wage ich zu bezweifeln, insbesondere User mit dynamischen IP-Adressen können da Glück haben weil sie ja nur 24h geloggt werden.
Danach neue IP => im Zweifelsfall neuer User.

Bei wenigen Dateien vom gleichen Rechteinhaber (BMG, z.B.) fallen diese User nicht auf.

Alledings kann es später zu einen Userabgleich kommen und dann haben auf einmal die ganzen Leecher in der Summe viele Dateien => netter Besuch!

Zu beachten ist dass nicht alles geloggt wird, so interessiert sich BMG garantiert nicht dafür ob man Zeug von Virgin Records tauscht.

3500 User bei 2.5 Millionen Filesharern in D macht mal 1.5 Prozent.

Das Risiko ist "noch" gering ...
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:51 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
spartenmusik: Geht mal zu Media Markt und versucht House Musik zu finden. Und da mein ich jetzt nicht Bob Sinclair oder Mylo ^^ sondern eher Dynamic Rockers oder Rob Lemon.
Findet man auch in gut sortierten Läden nicht. Den es gibt sie größtenteils nur auf Vinyl.
So, also ab in den nächsten Plattenladen, scheibe kaufen und vom Turntable auf den PC überspielen. *arbeit*
dabei umgeht man noch nicht einmal einen Kopierschutz ;)
eine Schallplatte hat ja gar keinen *g*

wollt ich nur am rande erwähnen
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:59 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also für die ganz paranoiden würde ich einfach empfehlen auf eine 200 mann lanparty zu gehen wie es sie zu hunderten in jedermanns nähe gibt, und einfach saugen saugen saugen. da gibt es so viel zeug... alles was das herz begehrt, in 10/100 mbit übertragungsgeschwindigkeit. man brauch aber nach meiner erfahrung min 300 gb die sind so schnell voll :P

man ist echt selber schuld wenn man im internet lädt... und ich frage mich warum sie die ganzen lanparties nich hochnehmen (ich wünsches mir nicht), da sind eh nur raubkopien, alles voll mit iso images und haste nich gesehen. aber dann lieber mühseelig die internetuser suchen. solche vögel...
Kommentar ansehen
21.06.2006 19:06 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
666leslie666: Du nutzt "illegale" Medien und verhälst Dich dann noch assozial denen gegenüber die es tauschen und damit Strafen riskieren ...

So Leute braucht man nicht ;) Wie auch immer, meine Download Zeit ist eh schon lange vorbei.
Kommentar ansehen
21.06.2006 19:53 Uhr von eldorim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zitat von tommy69: "Und, wer es nicht übertreibt (<100 Dateien), gegen den wird nach Empfehlungen der Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt."

100 Dateien pro was? Monat? Jahr? Leben?
Kommentar ansehen
21.06.2006 20:23 Uhr von Shimmek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist auch Verboten Es ist auch verboten, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Strasse zu überschreiten. Auch hier hört man täglich, dass irgendwer geblitzt wurde und evtl. sogar demnächst laufen muss. Viele Autofahrer waren auch schon mal selbst betroffen und fahren trotzdem weiterhin zu schnell.

Liegt wohl einfach daran, dass die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden relativ gering ist. Und das ist wohl auch der Grund, warum weiterhin so viel illegal geladen wird. Ich habe übrigens festgestellt, dass man sich am Besten schützen kann indem man einfach nichts mehr läd :-)
Kommentar ansehen
21.06.2006 20:24 Uhr von dektra1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
supportet emule! mir is das tamtam auch zu blöd.ich lass docj meinen esel nicht im stich!

Refresh |<-- <-   1-25/64   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Paar mit einem Hund und zehn Katzen in einem Zimmer droht Haft
Judo: Olympiasiegerin Miriam Blasco heiratet nun ihre Finalgegnerin
Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?