21.06.06 14:35 Uhr
 7.210
 

Köln: Frau benötigte Notärztin - Hasserfüllte Nachbarin ließ sie nicht ins Haus

Die gute Nachbarschaft von Gertrud B. und Anna K. aus Köln ging nach 30 Jahren zu Ende. Die Frauen hassten sich so sehr, dass Anna K. sogar den Einsatz einer Notärztin verhinderte, in dem sie ihr den Einlass in das Haus verwehrte.

Am 23. März 2004 wurde Gertrud B. von starken Schmerzen heimgesucht. Erst als die Ärztin die Telefonnummer der Patientin in Erfahrung brachte und anrief, konnte sie mit der Behandlung beginnen. Wie sich herausstellte, funktionierte die Klingel nicht.

Anna K. wurde zu einem Schmerzensgeld von 200 Euro verurteilt. Gertrud B. hat mittlerweile eine neue Wohnung gefunden.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Köln, Haus, Nachbar, Not
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2006 14:48 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
200 Euro: na das ist aber viel
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:55 Uhr von pema007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wahrscheinlich: völlig übertriebener Bericht, wenn sie nur 200€ zahlen musste, ist aber ja auch vom Express geschrieben worden, also kein Wunder.
Kommentar ansehen
21.06.2006 17:19 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
200€? Da müsste sogar jemand der ALG II kassiert mehr bezahlen :D
Man das ist sinnlos^^
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:06 Uhr von Silent-Pain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 200 €? Das ist doch ein Witz. Wäre die Nachbarin durch diese Aktion gestorben, hätte die Frau, neben Haftstrafe, auch noch ruhig die Beerdigung zahlen können. 200€ ist dagegen gar nichts. Wie kann man bloß seine Nachbarin so hassen? Ich begreife es nicht.
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:29 Uhr von Mr.D.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich nur 200 Euro: Den Rest hat der "Express" für die Exklusivstory eingesackt.
Übrigens ist Sommerloch, über den Problembären gibt es keine neuen Erkenntnisse, und Känguruhs und Alligatoren sind inzwischen ausgelutscht.
Kommentar ansehen
21.06.2006 18:40 Uhr von Frittenringer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 200€: Das ist doch wohl ein Witz. Wenn sie Gestorben wäre? Unglaublich
Kommentar ansehen
21.06.2006 20:45 Uhr von Shimmek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bitte? 200€ ^^: Wollte mit meinem Titel nicht aus der Reihe fallen :-)

Also wo ich das mit den 200€ grade lese, da fallen mir auch wieder die Strafen für´s zuschnell fahren ein. Innerorts 51- 60km/h zu schnell (also 110 km/h in der Stadt ! ) kosten nicht mal 200€, sondern "nur" 175€. Aber das ist ein anderes Thema. Kam mir grade nur so in den Sinn ...
Kommentar ansehen
21.06.2006 21:14 Uhr von Bildmuxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Notärztin ? Sicher nicht Also, das war auch sicher kein Notfall, bei dem es "um Leben und Tod" ging... Das war mit Sicherheit keine Notärztin - bestenfalls eine Ärztin, die Notdienst der kassenärztl. Vereinigung hatte. Leider kaum bekannt: Notarzt /-in darf sich ausschließlich jemand nennen, der über den öffentlichen Rettungsdienst (112 / 19222) alarmiert wird. Und so eine Notärztin hätte sicherlich nicht lange hin- und her telefoniert, sondern einfach die Tür gewaltsam öffnen lassen...
Kommentar ansehen
21.06.2006 22:17 Uhr von ManuelDoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bildmuxer: kleine korrektur: notarzt darf sich nennen, wer eine entsprechende ausbildung hat (normalerweise zum unfallchirurgen) und wer dann eine entsprechende funktion in einer klinik bekleidet. die art der alarmierung zählt da nicht unbedingt.
aber mit den anderen sachen hast du schon recht. wenns en richtiger notarzt gewesen wäre, wäre da sofort die polizei und feuerwehr dagewesen: feuerwehr zur türöffnung und polizei für festnahme.
Kommentar ansehen
21.06.2006 22:19 Uhr von ManuelDoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kleiner edit noch: in der quelle steht außerdem:

Als Frau B. am 23. März 2004 von starken Schmerzen geplagt wurde, rief sie ihre Hausärztin Annette Wehmeier an.

also wars keine Notärztin sondern nur die Hausärztin. und diese hätte normalerweise dann das komplette aufgebot bestellen sollen (wegen verdachts auf einen notfall und der entsprechenden behinderung).
Kommentar ansehen
22.06.2006 08:01 Uhr von basti662
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hausärztin: da lässt auch an der Qualität der Quelle zweifeln... mal ist sie Hausärztin, mal notärztin..
Kommentar ansehen
22.06.2006 09:15 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ SilentPain: Hast noch keine eigene Wohnung, oder? ;-) Glaub mir, das geht ganz schnell und das schaukelt sich von mal zu mach schnell hoch. Find ich eh bewundernswert, wie guts manchmal noch klappt, ohne Mord und Totschlag. Zumindest in so Wohnsilos.
Kommentar ansehen
22.06.2006 11:37 Uhr von spooky78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo leben wir hier?? Egal wie wenig ich einen Menschen leiden kann, aber wenn er medizinische Hilfe benötigt, egal ob Hausarzt, Notarzt oder sonstwas, dann lasse ich denjenige zu ihm.
Selbst einem Menschen den ich abgrundtief hasse würde ich dies nicht verweigern.

Langsam wirds schlimm hier auf diesem Planeten, ich glaub ich wandere aus.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?