21.06.06 11:26 Uhr
 3.026
 

Mühlheim am Main: Mann kramte nach Handy und wurde dabei von S-Bahn überrollt

In der Nacht zu Mittwoch begab sich ein 25-Jähriger nach einem Fernsehabend mit Freunden auf den Weg nach Hause. Auf dem Weg dorthin kramte er nach seinem Handy und ließ dabei außer Acht, dass er ein Gleisbett überqueren musste.

Das wurde dem jungen Mann zum tödlichen Verhängnis, denn er wurde von einer S-Bahn überfahren. Seine Freunde mussten sich wegen des Anblicks in psychologische Betreuung begeben. Die Strecke Hanau-Offenbach konnte zwei Stunden lang nicht befahren werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Handy, Bahn, S-Bahn, Mühlheim
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2006 12:16 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen, solchen Vollpfosten komm ich zu spät zur Arbeit.
Danke
Kommentar ansehen
21.06.2006 12:18 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Hab noch nie eine S-Bahn mit Kühlerfigur gesehen.... :-s
Kommentar ansehen
21.06.2006 12:19 Uhr von Stalker_ch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wixbubi: sei froh das du nicht vor der bahn warst..
mein Mitleid..
Kommentar ansehen
21.06.2006 12:23 Uhr von spez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja keine handys = weniger tote...^^
Kommentar ansehen
21.06.2006 13:07 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso? Wixbubi hat doch vollkommen Recht! Das ist mal wieder ein Kandidat für den Darwin-Award, das werden in den letzten Tagen ja immer mehr. Handy hin oder her, ich seh ja wohl, wenn ich ein Gleisbett überquere. Einzig die Freunde können einem Leid tun, die das mitansehen mussten, die können ja nix für die Dummheit ihres Kumpels.

Natürliche Selektion halt. In der Savanne Afrikas wärs halt keine S-Bahn, sondern ein Rudel Löwen gewesen, wo ist der Unterschied?
Kommentar ansehen
21.06.2006 13:26 Uhr von nurmalso84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*zustimm*: ein trottel weniger auf der welt!!
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:08 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr habt alle: so gut Reden...

War ja nicht euer Bruder/Freund oder Sohn ...

Im Internet über Sachen ablästern ist immer einfach weil euch das alles am Arsch vorbei geht und ihr emotional völlig verkrüppelt seid...

Ich würde euch allen wünschen das ihr so einen Fall selbst mal im Bekanntenkreis habt ... mach ich aber nicht weil mir die Leute leid tun würden. Denkt mal über eure Aussagen nach und wieviel besser ihr als ein Terrorist oder ein Mörder seid wenn euch das Leben eines Menschen so wenig wert ist.

Jaja ich bin ein Weichei und ein Moralapostel ... whatever ... auf Meinungen von Leuten wie euch kann ich gut verzichten. An einem anderen Tag wär ich vielleicht auch beim lästern dabei gewesen aber jede Sekunde die ich mich vorher ertappe ist mir viel Wert. So laber ich wenigstens nicht so eine Scheiße wie ihr hier... wixbubi, Stalker, Nothing und Konsorten.
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:11 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry Stalker_ch: Bin in der Zeile verrutscht ... der einzige der hier noch sowas wie Menschlichkeit an den Tag legt bist du gewesen. Wie bitte alle Anklagen an mich =)
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:13 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäggus: INTERNET.........


http://www.seriousbusinessrecords.com/...
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:27 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: Was willst du mir damit sagen? Deine Muschi hat nen Plattenvertrag? Deine Katze kann schielen?

I don´t get it buddy ...
Kommentar ansehen
21.06.2006 15:48 Uhr von DjNDB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie passiert einem sowas? Irgendwie fehlt mir dabei die Information weshalb er die S-Bahn nicht gehört hat.
Normalerweise hört man Bahnen schon lange im Vorraus wenn man an den Gleisen steht und selbst wenn sie bei Wahrnehmung nur noch 100m entfernt ist sind Gleise nicht so breit, dass man nicht rechtzeitig weg käme um nicht lebensgefährlich verletzt zu werden.
Gerade Nachts wo es sonst eher leise ist und man das Scheinwerferlicht im Blickwinkel sehen sollte klingt das für mich nicht plausibel.

Wurden vielleicht Begleitumstände wie Alkoholgenuß oder das hören von Musik via Kopfhörer ausgelassen?
Kommentar ansehen
21.06.2006 16:13 Uhr von Para99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann auch nicht nicht so richtig nachvollziehen, wie das passieren konnte. OK, anscheinen gabs da keine Barriere. Aber wie DjNDB schon erwähnte, hört man Bahnen und wenn man über Schienen fährt spürt man das doch.

Mein Beileid an die Familie und Freunde!
Kommentar ansehen
21.06.2006 23:30 Uhr von sh0rtnewser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäGGus: 100% ACK
Kommentar ansehen
22.06.2006 05:27 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eines irritiert mich an der News, nicht das er die Bahn nicht gehört hat, viel mehr das seine Freunde ihn nicht vor seinem Schicksal bewahrt haben.

"Seine Freunde, die das Unglück beobachteten, mussten psychologisch betreut werden."

In der News steht er machte sich auf den Heimweg.
Wenn aber seine Freunde das Unglück mit ansahen, müssen sie doch in seiner Nähe gewesen sein.

Das einer die Bahn überhört kann ich noch verstehen, das aber mehrere gleichzeitig das tun bzw. keiner reagiert ist komisch.
Kommentar ansehen
22.06.2006 11:42 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Nachrichten hab ich gehört dass sein Handy auf die Gleise gefallen ist und er es von den Gleisen holen wollte...

Egal wie es passiert ist... was ich nicht verstehe: In der News steht, dass waren seine Freunde dabei waren... warum hat ihn dann keiner vor der Straßenbahn gewarnt??
Kommentar ansehen
22.06.2006 13:54 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überfahren: Ich habe mich früher auch immer gefragt wie man sich von einem verdammten Zug überfahren lassen kann. Den hört man doch spätestens aus 300 Metern Entfernung, selbst wenn man neben einer Autobahn steht weil die Gleise dann hochtönig wiedergeben wie der Zug auf ihnen kratzt.
Bis wir dann mal auf ner Fahrradtour waren auf einem Weg durch den Wald. Da gabs eine kleine Lichtung, Böschung und ein kleiner Durchbruch in der Böschung wo man die Gleise die dort durchführten überqueren konnte. Wenn mir mein Kollege nicht gesagt hätte anzuhalten wär ich vielleicht vor oder gegen den Zug gefahren, das war echt krass. Vielleicht wär ich auch aufmerksamer gewesen wenn ich allein unterwegs gewesen wäre. Alles Spekulation, aber man bekommt Respekt vor solchen Nachrichten. Denn wenn mans mal erlebt hat, weiß man wie schnell das passieren kann.
Kommentar ansehen
22.06.2006 14:12 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Vielleicht war Alkohol im Spiel. Und wenn es an einer unübersichtlichen Stelle war...
Aber alles nur Spekulationen.

Warum sie ihn nicht gerettet haben, werden sich die Freunde auch fragen. Werden mit Sicherheit Schuldgefühle haben. Der Zugführer aber wahrscheinlich auch. Schlimm, was die erleben müssen...
Kommentar ansehen
22.06.2006 20:03 Uhr von Kanaldeckel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch meldung ? Ich sollte vieleciht erwähnen das ich hier in frankfurt wohne und es hie rim lokalen radio ganz anders behauptet wurde.

hier sei ein mensch nach dem wm spiel in der s bahn station vor einen zug gefallen wärend freundin daneben stand

vorallemw ie soll das gehen ^^ "handy gekramt und zufällig über die gleise ? vorallem da hinter den gleisen meistens ne wand ist ? oder nur n weiteres gleis ? und de rbahsnteig meist n bissl höher ist das würde man merken oder ?)
Kommentar ansehen
25.06.2006 21:01 Uhr von deliana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eckelhaft: Sorry, aber gerade die letzten beiden Beiträge finde ich mehr als eckelhaft. Dieser Mensch, der an diesen ungesicherten Schienen gestorben ist, war ein absolut lieber Kerl, den unheimlich viele Leute in ihr Herz geschlossen hatten. Wir werden ihn sicher nicht vergessen.
Ich finde es erbärmlich wie manche Leute über seinen tragischen Tod Witze machen und wünsche euch, dass in eurem Freundeskreis einmal das Gleiche passiert.
Kommentar ansehen
25.06.2006 21:34 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sagt denn, daß seine Freunde beim Unfall anwesend waren? Es steht doch deutlich in der News:

"Seine Freunde mussten sich wegen des Anblicks in psychologische Betreuung begeben."

Die können doch später hinzugekommen sein, als das Unglück längst passiert war, denn weit vom Unfallort müssen sie ja nicht wohnen.

Ich frage mich auch, warum ein Gleisbett überquert werden mußte, das ist eigentlich verboten. Dafür gibt es Bahnübergänge, und die sind meistens irgendwie gesichert!
Kommentar ansehen
28.06.2006 08:51 Uhr von Baxter79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: was soll man dazu sagen

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michael Schumacher: Familie will weiter schweigen
Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?