21.06.06 08:35 Uhr
 1.070
 

China: Leben mehr Pandabären in freier Wildbahn als bisher geschätzt?

Aus einer Fallstudie im Wanglang Naturreservat in China schließen Wissenschaftler, dass der Pandabär nicht so gefährdet ist wie bisher angenommen wurde. Die Spezies, sie gehört zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten, ist äußerst scheu.

Die Studie ergab, dass in China etwa 3.000 Pandabären in freier Wildbahn leben. Das sind beinahe doppelt so viele wie bisher angenommen worden war. Die Wissenschaftler hatten die Verbreitung der Bären mittels einer speziellen DNA-Methode ermittelt.

Nun soll versucht werden, die voneinander entfernt lebenden Populationen von Pandabären mit Hilfe von Korridoren zwischen den Reservaten zusammenzubringen. Noch habe es der Bär nicht "geschafft", so einer der Wissenschaftler.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Leben, Panda
Quelle: www.azonline.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2006 00:31 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da geb ich doch mal einen Reim von mir zum Besten:

„Der Pandabär, der Pandabär,
der Pandabär, der hats nicht schwer.
Er sitzt unter einem Eukalyptusbaum
Und frisst die Blätter
Man glaubt es kaum.“

© la_iguana (2006)
Kommentar ansehen
21.06.2006 09:48 Uhr von emmess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die News: ist zwar ganz OK, dafür aber ist dein Kommentar leider daneben gegangen. ;o)

Pandas fressen Bambus, nur Koalas fressen Eukalyptus.

greetz,
emmess
Kommentar ansehen
21.06.2006 09:54 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@emmes: Huch, da hab ich doch glatt meine beiden gedichte verwechselt:

„Der Koalabär, der Koalabär,
der Koalabär, der hats nicht schwer.
Er sitzt unter einem Eukalyptusbaum
Und frisst die Blätter
Man glaubt es kaum.“

© la_iguana (2006)

und:
„Der Pandabär, der Pandabär,
der Pandabär, der hats nicht schwer.
Er sitzt unter einem Bambusbaum
Und frisst die Blätter
Man glaubt es kaum.“

© la_iguana (2006)

wer macht weiter?
Kommentar ansehen
21.06.2006 10:44 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3.000: hört sich vielleicht nach viel an, aber wenn man bedenkt, dass damit eigentlich die gesamte weltpopulation an freilebenden pandas gemeint ist, ist die zahl wiederum verschwindend gering. trotzdem gute nachricht.
Kommentar ansehen
21.06.2006 12:17 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ la_iguana: Bambus ist auch kein Baum!

Sondern es gehoert zu den Graesern!

Sic tacuisses...
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:14 Uhr von nickmck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: und der koala ist auch kein bär...
gibt aber ja noch genügend andere bären, z.b. problembär bruno alias jj1, vielleicht klappts ja mit denen ;-)

gruß
Kommentar ansehen
21.06.2006 19:18 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an metzner und nickmck: Danke fürs Korrekturlesen.... ;)
Kommentar ansehen
25.06.2006 00:14 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stoibär: Und was ist mit dem Stoibär? Der ist auch ein Problem.. ;)
Kommentar ansehen
25.06.2006 00:29 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Stoiberbär: der Stoiberbär,
der Stoiberbär der hats nicht schwer. Der sitzt unter seinem Trachtenhut
und trinkt ein Bier
das tut ihm gut


ejem, oder doch nicht?
Kommentar ansehen
25.06.2006 04:34 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@la_iguana: Auch wenn du einen Eisbaeren rosa anstreichst, wird er kein Himbeer.

Wer sagte das nochmal?
Kommentar ansehen
25.06.2006 09:44 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War das vielleicht: Insterburg &Co... ---> Rumpelstilzchen?, ich geb auf ;)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?