20.06.06 09:46 Uhr
 1.066
 

Seehofer bekommt Gegenwind beim Rauchverbot

Horst Seehofer hat mit seiner Forderung nach einem Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen Widerstand aus den eigenen Reihen bekommen. "Man sollte die Leute nicht gängeln, sondern auf Einvernehmen setzen", so die Meinung von CDU-Politiker Laurenz Meyer.

Da der Bund kein öffentliches Rauchverbot erlassen kann, sind hier die Kommunen und Länder gefragt. Einige Länder wollen sich im Bundesrat für ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden einsetzen, was teilweise schon in Bahnhöfen und an Flughäfen besteht.

Die SPD fordert unter anderem auch ein Rauchverbot in Gaststätten, was aber von CDU-Politikern zurückgewiesen wird, da dort der Aufenthalt freiwillig ist.


WebReporter: nabach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rauch, Rauchverbot, Horst Seehofer, Gegenwind
Quelle: www.hanauer-anzeiger.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
CSU-Chef Horst Seehofer will Obergrenze bei Flüchtlingen erzwingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2006 09:35 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach ist der Antrag Seitens der CDU liberaler, denn in Gaststätten kann auch ein gewisses Ambiente nur mit "Rauchern" erreicht werden. Aber wo man sein muss, sollte es schon Rauchfrei sein!
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:14 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: bevor das die Politiker und die fanatischen Nichtraucher merken, ist das Kind schon in Brunnen gefallen.

Eins weiss ich aber ganz genau, sollte die Hetzjagd auf Raucher weitergehen und diese wirklich in großen Teilen das Rauchen aufgeben, dann werden alle heulen, weil eine neue Steuer kommen wird, die die ehemaligen Einnahmen der Tabaksteuer kompensieren soll......

und dann braucht man wieder die Raucher, aber dann könnens mich mal ^^
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:24 Uhr von Bjorn42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht das die ausbleibende Tabaksteuer ein Problem darstellen wird. Es werden nicht alle von heute auf morgen das Rauchen aufgeben. Es ist ein langsamer Prozess, so dass sich in dieser Zeit auch die Vorteile der sinkenden Gesundheitskosten bemerkbar machen können. Zudem ist es unwahrscheinlich, dass alles Geld, das vorher für Zigaretten ausgegeben wurde, dann gespart wird. Wahrscheinlicher ist, dass ein Großteil weiter zum Konsum genutzt wird und so auch Steuern einbringt.
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:30 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geld: Die Raucher kosten mehr Geld als sie durch die Tabaksteuer zurückzahlen. Entsprechende Rechnungen, die das Gegenteil beweisen wollen, sind längst widerlegt, denn: die Passivraucher z.B. sind in der Rechnung nicht enthalten, wonach jeder Raucher durch früheres sterben und durch die Tabaksteuer mehr Geld einbringen soll als er das System kostet.

Für uns Nichtraucher sieht es derzeit so aus:
-wir Nichtraucher sitzen nach wie vor im Gestank eurer Kippen
-arbeiten in euren Raucherpausen für euch mit
-arbeiten für euch mit, wenn eure angeschlagene Gesundheit schlappmacht
-werden krank durch Passivrauchen
-zahlen für euer Raucherbein
-sterben evtl. bei den durch euch ausgelösten Bränden (50% aller Wohn ungsbrände haben ihre Ursache im "Einschlafen mit brennender Kippe" o.ä.
-und küssen mag man euch auch nicht, eure Kleidung und eure Wohnungen stinken übrigens auch.
-die ständige Nervosität von euch Süchtlern nervt sowieso!

Aber ist schon geil, was?
Oh, ich wäre auch so gerne abhängig von einem amerikanischen Konzern, das ist so cool...und diese 200 Inhaltsstoffe, bei enen sich die Tabakindustrie gegen geltendes Recht zufälligerweise immer noch weigert, mitzuteilen, um welche es sich handelt- die sind bestimmt alle so harmlos, das das Wissen um den genauen Inhalt der Kippen völlig überflüssig wäre.
Ich möchte auch gerne Ammoniak rauchen, weil ich davon noch schneller süchtig würde! Juhuuu!

Ich fordere mehr Zucker, Kakao, Minze und mehr Honig und Parfüm in Zigaretten, damit meine Kinder schon so richtig früh damit anfangen können!
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:30 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Raucher sind Minderheit: das sollte man nicht vergessen.
Wundert mich,das das Rauchen in öffentlichen Gebäuden usw noch nicht abgeschafft wurde.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot.

Vorallem bin ich dafür das Familien keine Kinder kriegen dürfenwenn einer raucht,die züchten sich nämlich die Raucher von morgen.
Ich krieg immer das kotzen wenn ich rauchende Eltern mit ihren Kindern sehe.
An der frischen Luft isses ja nicht so schlimm,aber Kinder halten sich nun mal auch in der Wohnung auf,und wenn Eltern dort nun Rauchen würd ich das als Körperverletzung werten.

Ergebnisse in Italien und Schweden haben gezeigt,das die Anzahl der Gäste seit dem totalen Rauchverbot in Gaststätten und Restaurants gestiegen ist. Wieso bloss.
Weil jetzt auch wieder Nichtraucher in Ruhe und ohne zu stinken wieder nach Hause gehen können.
Die Mär von leeren Gaststätten ist nicht wahr.
Das versucht die Raucher und Alk Lobby aber schön zu vertuschen.

Ich bin selber Raucher und bereue es.

Mfg jp
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:39 Uhr von SamuelTee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@leslie: Du spichst mir aus der Seele. Leider ist man nicht nur in der Öffentlichkeit durch die Raucher belästigt und auch gesundheitsgefährtet. Sondern auch zu Hause. Im Sommer bekommen wir eine kleine Tochter, die sich dann zwischen schlechter Luft durch die Unmöglichkeit zu Lüften oder einer verrauchten Wohnung entscheiden kann. Unter uns wohnen Mieter, die kettenrauchend den ganzen Tag ihr Fester offen stehen lassen. Damit ist frische Luft für uns ein Fremd- und Kneipengeruch (zum Rauch kommt noch Alkohol und tägliche Schweinshaxe dazu) ein Reizwort.

Über das Mietrecht ist dem nicht beizukommen, weil sinniger Weise irgendein Gericht 2001 der Klage einer Mieterin widersprochen hat und gesagt hat, dass die Verantwortung, diese "Belästigung" durch andere Mieter zu verhindern, beim "Belästigten" Mieter selbst liegt. Im Klartext: Der Raucher hat Anspruch auf frische Luft und der Nichtraucher (samt Familie) hat eben Pech.
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:42 Uhr von Starbuck69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum Hetzjagd?! Warum stellen sich die Raucher immer als die Opfer hin, die bei einem Verbot die armen gejagten sind?!

Es ist doch so, dass ein Raucher Körperverletzung an den anwesenden Nichtrauchern begeht.
Und wenn dann mal einer der tatsächlich geschädigten darum bittet, der Agressor solle dies unterlassen, wird ihm mangelnde Rücksichtnahme vorgeworfen.
Ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit (inkl. bushaltestellen, Jahrmärkte u.ä.) ist schon lange überfällig!
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:51 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub es hakt! "da dort der Aufenthalt freiwillig ist."

Also bitte, sollen die Raucher dann doch zu Hause bleiben, denn Nichtrauchen ist schließlich der natürliche Zustand. Diese Argumentation der CDU-Hinrakrobaten ist voll fürn A*sch!

"Man sollte die Leute nicht gängeln, sondern auf Einvernehmen setzen"

A*schlecken, bei meiner Gesundheit gibt es keine Einvernehmen, sollen sie zu Hause rauchen, aber nicht dort, wo ich und andere Nichtraucher sich aufhalten. Zu Hause aber auch nur, wenn sie nicht ihre Kinder und Babys dichtqualmen!
Kommentar ansehen
20.06.2006 10:58 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hiddenanel: "und dann braucht man wieder die Raucher, aber dann könnens mich mal ^^"

---

Mach dir keine Sorgen, dann kommen se mit ner Nichtrauchersteuer^^
Kommentar ansehen
20.06.2006 11:09 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht umsonst nennt man Deutschland die europäische Vertretung von Philip Morris. Der Gegenwind wundert mich also nicht.

Ich denke übrigens nicht, daß ein Rauchverbot in deutschen Gaststätten deren Umsätze schmäöern würde. Zumindest in Italien hatte ich nicht den Eindruck, daß ich hätte kürzer auf einen freien Tisch warten müssen.
Kommentar ansehen
20.06.2006 12:05 Uhr von förmchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auch dafür, dass in öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden soll (obwohl ich selbst rauche), dennoch, bei all der Hysterie, hier ein Artikel, den ich mal in einer Zeitschrift entdeckte und recht interessant fand/finde:

UND NIEMAND HATTE SCHULD
Wenn du als Kind in den 50er-, 60er- oder 70er-Jahren lebtest, ist zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten!
Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flaschen mit Bleichmitteln. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir bleiben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!
Wir haben uns geschnitten, brachen uns Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld, außer wir selbst.
Wir aßen Kekse und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche, und niemand starb an den Folgen.
Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chatrooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln, sondern gingen einfach hinein. Keiner brachte uns, keiner holte uns. Wie war das nur möglich?
Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöckchen und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zu Änderung der Leistungsbewertung. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen. Du gehörst auch dazu. Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar ansehen
20.06.2006 12:52 Uhr von matrix1805
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
danke förmchen :D: ich bin zwar erst 21, kann dir aber trotzdem voll und ganz zustimmen. und ihr nichtraucher werdet alle an lungenkrebs sterben...und bitte lasst das auto fahrn, das ist nicht gut für meine gesundheit. und das telefonieren mit dem handy auch. ich will nicht verstrahlt werden. :P
Kommentar ansehen
20.06.2006 13:14 Uhr von trimi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verlogene Politiker Kann mir eigentlich mal jemand erklären, wie man ohne rot zu werden so verlogen sein kann, diese ganzen Rauchverbote zu fordern und gleichzeitig das Werbeverbot für diese Droge seit Jahren vehement bekämpft (das gleiche gilt m.E. für die legale Droge Alkohol, da wird ein Werbeverbot merkwürdigerweise nicht mal diskutiert) ??? Sonst heisst es doch "Keine Macht den Drogen" oder "Ausstiegsorientierte Drogenpolitik"!? Aber einstiegsorientierte Drogenpropaganda für legale Drogen ist voll in Ordnung??? Alles klar... Von den Subventionen für Tabakbauern in Milliardenhöhe, die von der EU nach wie vor gezahlt werden ganz zu schweigen...
Kommentar ansehen
20.06.2006 14:03 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Je früher, desto besser: Die Forderung der SPD unterstütze ich voll und ganz, die vorgeblich liberale Haltung der CDU ist doch die reine Heuchelei. Wer unbedingt seiner Drogensucht fröhnen muss, soll das gerne tun, und zwar ohne andere mit den Abfallprodukten seiner Kippen zu belästigen.
Kommentar ansehen
20.06.2006 14:16 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol, Raucher-Bashing ... mal wieder: Ad eins: All jene, die eine "freie Marktwirtschaft" predigen wollen, sollten die Füße ganz still halten: Derartige (Rauch-)Verbote sind typische Eigenheiten STAATLICHER REGULIERUNG und somit diametral zur "freien Marktwirtschaft".

Ad zwo: Anscheinend glauben einige Nichtraucher, mit dem Nicht-Konsum von Nikotin und anderen (200) Inhaltsstoffen würden sie automatisch intelligenter. ... Fehlanzeige, Freunde. ... Ihr werdet bestenfalls aggressiver und deutlich subjektiver, wie man auch in diesem Thread wieder wunderschön nachvollziehen kann.

Ad drei: Haltet ihr die Gastwirte eigentlich für dämlich?
Wenn die wirklich mehr Geld verdienen könnten, nur weil sie in ihrer Kneipe/Gaststätte das Rauchen verbieten würden - was sie übrigens heute schon ohne Einschränkung machen können, ohne dass es eines Verbots-Gesetzes bedarf -, dann würden sie es wohl machen, nicht wahr?!

Ad vier: Der Schwachsinn, dass Raucher höhere Gesundheitskosten verursachen, ist bereits seit Beginn des Raucher-Inquisitionsfeldzuges widerlegt. Damals führte die Barmer eine interne Studie durch, um so - so hoffte man - beweisen zu können, was sich bis heute als urban legend hält: Raucher sind teuer und brauchen eigene Gesundheitskostenbeiträge.

Listigerweise stellte die Studie aber eindeutig fest, dass Raucher insgesamt seltener - dafür aber durchschnittlich teurer - krank sind. Diese höheren Kosten relativieren sich aber schlagartig, da die Lebenserwartung in den extrem kostenintensiven Jahren (ab 60) drastisch niedriger ist (3 - 10 Jahre).

Schließlich resümmierte die Studie, dass Raucher durchschnittlich insgesamt ___NIEDRIGERE_Gesundheitskosten___ verursachten. Die Studie war also - höflich ausgedrückt - kontraproduktiv. Das war auch der Grund, warum sie nur zwei Monate nach ihrem Erscheinen nicht mehr auf den Barmer-Webseiten zum Download angeboten wurde (und warum ich sie jetzt nicht verlinken kann).

ad fünf: Die naiven Argumente von mort76 sind wirklich witzig. Glaubst du den Humbug eigentlich selbst, mort76?
"50% aller Wohn ungsbrände haben ihre Ursache im "Einschlafen mit brennender Kippe" o.ä." ... yeah, for sure... Schließlich schlafen Raucher insbesondere zu Weihnachten und sowieso am liebsten in der Küche ein ... Ja, nee, is´ klar, mort76. :)

"und küssen mag man euch auch nicht, ..." ... Und ich sag noch so: Hääääääääääääääääää? ... Wie muss ich mir das vorstellen? Rennst du über den Marktplatz und küsst wahllos Leute? Hast du irgend einen Fetisch, oder so? Vielleicht Parfüm? Schlingel, du. ;)

"arbeiten in euren Raucherpausen für euch mit"
Ist nicht wahr? Wirklich? Du arbeitest am Fließband?
Auch hier gibt es Studien, dass häufigere aber kürzere Pausen sich wesentlich auf die Effizienz der Arbeit auswirken, mort76. Und diese Studien werden nicht von der Tabakindustrie bezahlt ... glaube ich. Denn sie werden u.a. vom Bundesministerium für Gesundheit im Zuge von Arbeitsschutzanalysen in Auftrag gegeben. ;)
Tatsächlich ist es also anders herum, mort76: Die Raucher arbeiten, nicht zuletzt auch, weil sie statistisch seltener krank sind, für die Nichtraucher mit.

Und nicht zuletzt leben Raucher "sozialverträglich" - genauer: rentenkassenverträglich - ab. Erhebst du diesen Anspruch auch, oder gehörst du lieber zu den Schmarotzern des Sozialsystems, die zwar mit 65/67 in Rente gehen, danach aber ewig nicht verrecken wollen, mort76?!

Anscheinend sterben Vorurteile nur langsam...
(Oder bedarf es dazu eines Mindestmaßes an Intelligenz und Objektivität?)
Kommentar ansehen
20.06.2006 14:35 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Empfehle dazu den Spiegel-Artikel von letzter Woche. In dem wird alles gesagt, was es zu dem Thema zu sagen gibt.

Solange Eure Politiker der 68-Generation (egal ob links, rechts, mitte, oben oder unten, die sind sich da nämlich alle zumindest fast einig @The_Nothing) selbst qualmen und deshalb auch egoistische Verhaltensweisen an den Tag legen, wird sich nichts ändern.

Ich selbst rauche jeden Tag 5 Zigaretten - an Sonn- und Feiertagen oder Festen mal 6-7 - jetzt schon seit mehr als 30 Jahren und das nur in der sogenannten "Frischluft" die dann noch ein wenig mehr verpestet ist. Ich hoffe damit niemanden zu schädigen, aber wenn ich manchmal mit dem Auto unterwegs bin und in andere Autos schaue, in denen auf dem Rücksitz schön "sicher" angeschnallte Babys und Kleinkinder sitzen, deren beiden Elternteile bei geschlossenen Fenstern vorne paffend sitzen, da plädiere ich sogar für ein generelles und absolutes Rauchverbot. Was faktisch natürlich - siehe Prohibition in Amiland - quatsch ist. Trotz Verdacht Darwin-Award würdig zu sein, sind anscheinend diese Grenzdebilen leider nicht ausrottbar.

Wie sagte mein alter Ausbilder in St. Cyr immer so schön: "Intelligenz säuft, Dummheit raucht" und lächelte mich immer dabei bemitleidend an. Ich war nur dumm jemals damit angefangen zu haben und bin dumm nicht damit aufzuhören, aber wenigstens habe ich das Laster nicht an meine bereits erwachsenen Kinder weitergegeben, wobei Gauloises sans filtre wohl auch keine "kindgerechte" Einstiegsdroge darstellt und hoffe das mein kleiner Sohn dem ebenfalls widersteht.
Kommentar ansehen
20.06.2006 14:40 Uhr von Starbuck69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@azero: mit deinem letzten Satz
"Anscheinend sterben Vorurteile nur langsam...
(Oder bedarf es dazu eines Mindestmaßes an Intelligenz und Objektivität?)"

sagst du alles, was es zu deinem Pamphlet zu sagen gibt selbst.
Kommentar ansehen
20.06.2006 14:51 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab mal meinen Lieblings -Chinesen gefragt: Antwort :Er wird einen Teufel tun.
Nicht das ich als Raucher ein Problem damit hätte 2 Stunden in einem Restaurant zu sitzen ohne eine Kippe zu rauchen.
Aber welcher behämmerter Autofahrer nimmt den in diesem Land Rücksicht auf Kinder?
Autofahren ist ja so gesund.
Oder saufen.
Welche Kosten erzeugt eigentlich der Alkoholkonsum?
Vieleicht sollten man Skilaufen auch unterbinden.
Oder alle angesagten Extermsportarten.
Kommentar ansehen
20.06.2006 15:10 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: ich denke ein generelles rauchverbot in "öffentlichen" gebäuden wird beim Verfassungsgericht scheitern. Nun um auf die frage warum zu antworten. Gaststätten sind keine öffentlichen Gebäude und wenn der besitzer sagt hier dürfen die leute rauchen dann geht das den staat und die nichtraucher en Scheisdreck an.

Nebenbei die einahmen durch die Tabaksteuer decken fast den kompletten Etat für Medikamente der krankenkassen ab.
Kommentar ansehen
20.06.2006 15:14 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich geh jetzt erstmal eine rauchen, und sorge so dafür, das User wie mort76 nicht sonderlich alt werden...

Jeden Tag eine gute Tat... ;)

*weglach*


Kommentar ansehen
20.06.2006 15:33 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lal: jedem das seine.. aber was einige hier wieder ablassen ist echt... naja..

--raucher dürfen keine kinder haben- aha.. schön..

dann soll man aber auch alkohol in der öffentlichkeit verbieten, da es mich als nichtsäufer (jeder mensch der 1 schluck alk trinkt, egal wieviel alk da dinne ist, ist ein säufer) extrem stört, von betrunkenen leuten belästigt zu werden.. alleine wenn sie schon rumgröhlen fühle ich mich in meiner freiheit beschränkt.. zu dem dürfen trinker auch keine kinder haben, weil die kinder irgendwann mal auch bier trinken könnten.. und kinder die mit bier in berührung kommen, werden eh zu hitler..

das gleiche problem ists mit musik an öffentlichen plätzen. DAS GEHÖRT VERBOTEN. schließlich kann sich jeder durch musik die ihm nicht gefällt, belässtigt sein.. auf konzerten werden ebenfalls kopfhörer verteilt, da ja vielleicht ein tontechniker etwas gegen die musik haben könnte..

was ihr meint das sei lächerlich?

das ist euer hass gegen raucher auch.. und nur weil man mal nen hauch nikotin in die fresse kriegt, wird man schon nicht an krebs sterben... oO

naja ist eh sinnlos sich über solche dinge aufzuregen
Kommentar ansehen
20.06.2006 15:36 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon lustig: was hier einige argumentativ an den Haaren herbeiziehen müssen, um ihre private Drogensucht zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
20.06.2006 16:04 Uhr von Ulan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein gutes Beispiel: Diese Keksbäckerei ist ein gutes Beispiel für die politische Unfähigkeit Vorgänge in umfassende Relationen zu setzen.
Werbeverbot , ok, EU-Politisch vorgegeben und sinnvoll.
Aber diese dusselige Rauchverbotsdisskussion ist wirklich müßig.Es gibt wohl nichts Wichtigeres.
Nur 2 Beispiele.
Mir als Raucher ist es zu zumuten das einige Millionen Urlaubswütige 1 bis 2mal im Jahr mit dem Flieger durch die Weltgeschichte rauschen und dabei ,pro Sitzplatz gerechnet,
soviel Kerosin in die Umwelt blasen das einem schlecht davon werden kann.
Grillfans die ohne Alufolie ihrem Hobby nachgehen verzehren mit jeder Wurst die 200fache Menge an Giftstoffen die einer Zigarette entspricht.
Sprich eine Stange pro Grillstück , lecker, auch für die Nachbarn.
Das ganze wäre ja noch als lächerlich an zu sehen wenn es mir nicht als die Vorbereitung einer düsteren Zukunft
erscheinen würde.
Erstmal Rauchverbote , dann Extrabeiträge zur Krankenkasse für Raucher , Übergewichtige und Grillwütige u.s.w.
Das mündet dann in eine Gentechnisch veranlagten
Krankenkassenbeitrag.
Wer da dann familiär bedingt zu Alzheimer o.ä. neigt,
na danke.
Also liebe Nichtraucher durchforstet euren Lebenstil,eure Ahnenreihe und eure praktisch gelebte Sozialverträglichkeit.
Rücksichtnahme auf beiden Seiten ist besser als tumpe Reglementierungen.
Es könnte sein das die Blume die Ihr pflanzt keine Rose
sondern menschenfressendes Unkraut wird.
Kommentar ansehen
20.06.2006 16:07 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@isdangel: schonmal daran gedacht das nichtraucher sogar mehr kosten könnten als ein raucher?? Oh Wunder ist Tatsächlich so ;)

Ein Raucher stribt früher ok sag ich nix gegen stimmt in den meisten fällen sogar. Und genau da haben wir schon den Haken die Nichtraucher leben länger kosten somit mehr Rente am ende werden sie doch Krank und verursachen diegleichen kosten wie ein Raucher für die Krankenkassen. Die frage ob die Rechnung des Staates was die Raucher angeht stimmt ist also durchaus berechtigt. Alleine auf die krankenkassen bezogen stimmt diese Rechnung. beziehe ich aber die andern sozialen Sicherungssysteme mitein löst sich diese Rechnung in Luft auf.

Also glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.
Kommentar ansehen
20.06.2006 18:15 Uhr von smoka1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja die guten alten Nichtraucher.
Also erstmal ist es nicht bewiesen das Passivrauchen krank macht (stand hier letztens).
Weiterhin sterben dann die Gaststätten aus, wer will schon für´s rauchen nach draussen gehen. Fusel und Schnaps können auch süchtig und krank machen.
Ihr seit die geilsten, was ich mir hier immer so an Kommentaren lese, wie geil. Hammerhart

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
CSU-Chef Horst Seehofer will Obergrenze bei Flüchtlingen erzwingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?