19.06.06 14:20 Uhr
 2.018
 

Paris: Horrorfahrt mit dem Lift über 16 Etagen - Alle elf Insassen überleben

In der Nacht zum Sonntag betraten in Levallois-Perret nahe Paris elf Personen einen Fahrstuhl, um vom 16. Stockwerk in das Erdgeschoss zu gelangen. Die Horrorfahrt begann kurz nach der Anfahrt, als der Lift deutlich an Tempo aufnahm.

Die Insassen, darunter drei Kinder, haben es vermutlich dem automatischen Bremssystem zu verdanken, dass sie noch am Leben sind. Dennoch wurde eine der Personen schwer verletzt.

Nach Ansicht der Polizei war der Fahrstuhl während dieser Zeit zu schwer beladen. Augenzeugen gaben an, dass sich der Aufzug in einem schlechten Zustand befand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Paris, Horror, Insasse, Lift
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2006 09:37 Uhr von Loewebln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vermutlich?? Genau deshalb gibt es das automatische Bremssystem...: damit niemand zu Tode kommt, wenn die Technik versagt!
In Deutschland fährt ein zu schwer beladener Fahrstuhl übrigens gar nicht erst los.
Kommentar ansehen
21.06.2006 05:20 Uhr von jd-fun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber auch ein bremssystem ist technik - also sollte man sich nicht drauf verlassen. wer sagt, er habe eine 100% sichere technik erfunden, der lügt. und sei es nur durch äußere einwirkung - technik kann nie perfekt sein... wie ein pepetoum mobile... es wird beides nie geben!!

aber glück gehabt, dass wenigstens das bremsystem an der maroden kiste noch funktionierte!
Kommentar ansehen
21.06.2006 08:19 Uhr von Silke_Maria
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jd-fun: "... ein bremssystem ist technik - also sollte man sich nicht drauf verlassen. wer sagt, er habe eine 100% sichere technik erfunden, der lügt. und sei es nur durch äußere einwirkung - technik kann nie perfekt sein... wie ein pepetoum mobile... es wird beides nie geben!!"

Stimmt, niemand kann 100% Sicherheit garantieren und es damit auch ernst meinen.

Allerdings sind, zumindest in Deutschland, die Sicherheitsrichtlinien sehr streng.

Jeder Fahrstuhl ist mit mehr als einem Fahrseil ausgestattet. Abstürzen geht also nur, wenn alle gleichzeitig reissen würden. Und das ist unmöglich.

Und jeder Fahrstuhl ist mit einem Brems und Überlastsystem ausgestattet. Bei einer zu hohen Geschwindigkeit wird er, durch ein eigenes System abgebremst. Und bei Überlast fährt er gar nicht an.

Das wird durch jährliche TÜV Kontrollen u.a. mit geeichten Gewichten geprüft. Dort wird dann Überlast durch die Gewichte herbeigeführt. Auch das Bremssystem unterliegt einer strengen Prüfung.

Das gilt sogar für kleine Behindertenfahrstühle, die nur einen Meter hoch fahren.

Mein Mann fährt diese Gewichte zu verschiedenen Prüfungen.

Allerdings ist niemand gegen die menschliche Gier geschützt. Will sagen: Wo Geld gespart werden kann, kann auch immer etwas manipuliert werden.

Ich denke mal, entweder ist es in Frankreich nicht so weit her mit den Prüfungen oder irgendjemand hat beazhlt, damit er nicht so viel für den Tüv zahlen muss.

Beides müsste aber rauszubekommen sein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?