17.06.06 17:22 Uhr
 832
 

Nach Tod Sarkawis: El-Qaida kündigt Vergeltung an

El-Qaida will nach dem Tod ihres irakischen Chefs Abu Mussab el-Sarkawi Vergeltung üben. Ein entsprechender Text wurde am Samstag ins Internet gestellt. El-Qaida nannte dies eine Botschaft "an die islamische Nation".

Vor etwas länger als einer Woche starb el-Sarkawi bei einem Angriff des US-Militärs. Die irakische Regierung nahm die Drohung ernst und erhöhte die Schutzvorkehrungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Big Jonas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod
Quelle: www.rheinpfalz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2006 03:27 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was zu erwarten war. Allerdings frage ich mich doch welcher Verrückte auf die Idee kam diese Organisation "Kaida" zu nennen.

Die heißt EL QAIDA bzw. AL QAIDA.
El oder Al ist ja nur abhängig von der Gegend, also dem Dialekt woher der arabisch Sprechende stammt.
Aber QAIDA ist festgeschrieben, denn das heißt Basis oder Stützpunkt.

Kaida heißt etwas völlig anderes.
Kommentar ansehen
18.06.2006 06:02 Uhr von Kriterium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Al Kaida: Ich glaube, der Kampf der übrigen Welt gegen Al Kaida wird so wie er zur Zeit geführt wird, nie zu Ende gehen. Beide Seiten kämpfen mit völlig verschiedenen Waffen und auf völlig verschiedenen Ebenen. Der Westen müßte sich mal die Mühe machen, sich besser als bisher mit Gedankenwelt der Al Kaida zu beschäftigen und nicht voller Arroganz zu glauben, daß er alles über diese Gruppierungen weiß. Es gibt z.B. Herrn Peter Scholl-Latour, der viel weiß, aber selten gefragt wird.
Kommentar ansehen
18.06.2006 10:32 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
El Kaida ist nicht gleich der Irakische Widerstand, sondern nur ein kleiner aber schlimmer Teil.
Die wenigsten sind Islamisten sondern Nationalisten (PanArabien)
Kommentar ansehen
18.06.2006 14:30 Uhr von bds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: Es ist völlig egal ob man nun Quaida, Qaida, Kaida, Kaihdah oder was auch immer schreibt, weil es im Endeffekt nicht mehr als eine Lautschrift ist.
In unserer Schrift kann man das Wort nunmal nicht schreiben, sondern nur den Klang, insofern ist es völlig egal wie man nun am besten versucht diesen rüberzubringen..
Kommentar ansehen
18.06.2006 18:33 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bds: Denke niemals, nur weil du es nicht weißt wie es geht, das es nicht ginge.

Al QAIDA ist die korrekte Schreibform dieses Wortes.

QAIDA = Basis, Stützpunkt, Vorsitzender usw.

AL QAIDA sieht sich als die Basis des Widerstandes.

Versuche nicht jemandem der arabisch lernt und spricht weiß machen zu wollen, das er nicht weiß wie man es schreibt und spricht.

Und sage mir auch nicht die Deutschen wären zu doof um das auszusprechen.
Wir schreiben Quark auch nicht Kwark, weil wir angeblich nicht wüssten wie man Qu oder Q spricht !
So wie bei uns Quark die korrekte Form ist und auch die festgelegte Form, so ist im arabischen QAIDA korrekt !
Kommentar ansehen
19.06.2006 10:22 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss ich jesse_james Recht geben: Eigentlich sollte man wirklich niemals k und q bei der Transskribierung arabisch(stämmig)er Worte vertauschen [beliebtes Beispiel: kalb heißt Hund, qalb hingegen Herz...]; die Tatsache, dass unser Alphabet die Laute des Arabischen nur unzureichend wiederzugeben in der Lage ist, hat ja eben gerade dazu geführt, dass einst die Deutsche Morgenländische Gesellschaft verbindliche Regeln dazu aufgestellt hat, die allerdings im journalistischen Umfeld regelmäßig am Mangel erforderlicher Diakritika (Zusatzzeichen, wie Punkte oder Striche unter bzw. über Buchstaben) scheitern.
Nur die Unterscheidung des normalen vom emphatischen arabischen ´k´-Lauts wurde ohne Diakritikum mittels des sonst nicht gebrauchten ´q´ realisiert, weshalb auch ´qu´ im Sinne unseres Quaklautes niemals vorkommen kann und völliger Unsinn ist.
Kommentar ansehen
19.06.2006 10:52 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: Wenn es danach ginge das man im Grunde kein "Q" benötigt, könnten wir noch so manch anderen Buchstaben streichen.

Wozu ein Y wenn wir ein J/Ü haben ?
Wozu ein C wenn wir ein K/Z haben ?
Wozu ein V wenn wir ein W/F haben ?

Alles Buchstaben die wir verwenden, die aber stets wie bereits vorhandene Buchstaben ausgesprochen werden.

Das einzige Wort das mir zu C einfällt wo man es mitspricht wäre Chemie, nur sagt jeder Menschen entweder Schemie oder Kemie.

Und das Problem mit dem Aussprechen von Buchstaben/Worten haben auch Araber mit unserer Sprache.

B und P sind sich dort sehr ähnlich, genau so wie I und E.
Kommentar ansehen
19.06.2006 12:33 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse: Missverständnis: Ich bezog mich einzig und allein auf das Vorgehen der Wissenschaftler, die einst die (wissenschaftlichen) Transskribierungsregeln für Arabisch aufstellten: SIE benötigten das deutsche ´q´ nirgendwo für arabische Worte und konnten ihm daher die Aufgabe zuweisen, den emphatischen arabischen ´k´-Laut (qaf) darszustellen, in anderen Fällen musste man das über unterschriebene Punkte machen, wie z. B. beim dad, sad oder ta, oder zu ganz anderen Lösungen greifen, wie beim ´ain (alles html-gebeutelt seeehr schlecht darstellbar hier;)).
Kommentar ansehen
19.06.2006 15:04 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: Na ich hoffe mal du hast dieses "K" nicht bei Wikipedia gemopst.

Denn es ist grausig zu lesen was da über das arabische Alphabet steht.
Kommentar ansehen
22.06.2006 10:11 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse: Nö, wozu auch? Aber den Wikipedia-Artikel schau´ ich mir dann gleich mal an.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?