17.06.06 11:22 Uhr
 858
 

Niederlage für Walfangnationen

Bei der Konferenz der Internationalen Walfangkommission, die zur Zeit in St. Kitts stattfindet, konnten sich die Walfangnationen nicht durchsetzen. Nach einer emotional geführten Debatte sprachen sich 32 Länder gegen einen Antrag Japans aus.

Nur 30 Länder stimmten für den Antrag Japans, den Fang von Kleinwalen vor den Küsten des Landes zuzulassen. Umweltschutzorganisationen waren erleichtert, zumal im Vorfeld der Konferenz ein Ergebnis zugunsten Japans erwartet wurde.

Zur Zeit diskutiert man über ein Bewirtschaftungsverfahren für Walbestände. Das heißt, die Anzahl der Wale, die man weltweit töten kann, ohne dabei den Bestand zu gefährden, wird ermittelt. Diese Anzahl kann dann zum Abschuss freigegeben werden.


WebReporter: Buster_
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niederlage
Quelle: www.kleinezeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2006 09:42 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Politik und wenig Umweltschutz. Japan, Island oder Norwegen werden sich auch weiterhin nicht an getroffene Vereinbahrungen halten. Genauso wie der kommerzielle Fischfang die Fischbestände in den Weltmeeren zerstört (News-ID: 626067), interessiert es die Walfangnationen einen Dreck ob Wale aussterben oder nicht. Hauptsache man kann kurzzeitig Gewinne erzielen.
Kommentar ansehen
17.06.2006 11:51 Uhr von mutanto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
32 zu 30: ist leider nicht so ein guter schnitt.
trotzdem: chapeau jungs ! immerhin ein anfang
Kommentar ansehen
17.06.2006 11:58 Uhr von Un4given
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schutztruppe: Jetzt brauchen wir nur noch eine Schutztruppe die darüber wacht, daß die Vereinbarungen auch eingehalten werden.
Wenn der erste Walfang Trawler harpuniert ähh torpediert wurde, werden diese Seeräuber wohl etwas vorsichtiger sein. Vorsicht, keine Ironie.
Kommentar ansehen
17.06.2006 12:14 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hindert das JApan und Norwegen daran: mit schiffen weiterhin Wale zu "wissenschaftlichen Zwecken" zu fangen?
Kommentar ansehen
17.06.2006 12:25 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Theater wenn weg dann weg: Das Gedöns wrd sich doch sowieso solange wiederholen bis es zu spät ist.
Kommentar ansehen
17.06.2006 13:03 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja natürlich wird das die Walfänger nicht unbedingt daran hindern, sich über bestehendes Recht hinweg zu setzen. Aber die rechtliche Grundlage zu Walfang ist somit schonmal weiter eingegrenzt.
Diese Abstimmung ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Nicht mehr aber auch nicht weniger!
Kommentar ansehen
17.06.2006 13:22 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Widerliche Wal-Mörder! Wie lange wird nun eigentlich schon über das Leid dieser Tiere diskutiert. Wird es nicht langsam Zeit, daß vernünftige Menschen beginnen, Walmassakrierer mit militärischen Mitteln an der Vernichtung unserer Umwelt zu hindern. Das dürfte doch ein Leichtes sein, zumal auch daran wieder eine industrieelle Lobby heftig verdienen würde. Wie lange und wie oft will man mit solchem Gesox noch reden?
Kommentar ansehen
17.06.2006 15:47 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
völlig unnötig: Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen die Jagdt usw. Aber da die Industrienationen kein Maß kennen und im Übrigen nur einen winzigen Teil des Wahlkörpers nutzen, bin ich für ein Verbot!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?