17.06.06 10:36 Uhr
 399
 

Venezuela: Chávez könnte TV-Kanäle wegen "psychologischem Krieg" schließen

Wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Venezuela drohte Hugo Chávez privaten Fernsehsendern damit, ihnen die Lizenzen zu entziehen. Er sagt ihnen nach, dass sie "einen psychologischen Krieg führen und versuchen, die Gesellschaft zu spalten."

Die Regierung hatte die großen TV-Kanäle wie RCTV oder Venevisión und andere mehrfach gemahnt, keine Meinungsmache zu senden, und so zur Spaltung der Gesellschaft beizutragen.

Venezuelas Präsident bezeichnete die Kanäle als "trojanische Pferde des US-Imperialismus." Er "pfeife darauf, was die Weltoligarchen dazu sagen". Laut Verfassung hat er das Recht, Medienkanäle zu schließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Krieg, Venezuela, Psychologie, Hugo Chávez
Quelle: de.rian.ru
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2006 01:01 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn er manchmal doch vernünftige internationale Politik macht, meine ich, dass Chávez innenpolitsch nicht immer besonders klug handelt.
Kommentar ansehen
17.06.2006 11:25 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: @la_iguana
"Chávez hetzerische Außenpolitik, die sein Land vollkommen isoliert, wird durch eine faschistische Innenpolitik komplentiert, in der Pressefreiheit und die freie Meinung keinen Platz haben dürfen!"

Korrigiert!

Der Mann macht allerbesten Sozialismus im klassischen Stil! Die Namen ändern sich, die Verbrechen bleiben die gleichen - Sozialismus pur!

Das ist die traurige Wahrheit!
Kommentar ansehen
17.06.2006 11:54 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Macht ist geil: Egal mit welchen Vorsätzen ein Staatslenker sein Amt antritt, wenn er erst einmal von der Macht gekostet hat - will er sie natürlich nicht wieder loswerden.
Warum sollte es da einen Unterschied zwischen einen sozialistischen und einem kapitalistischen Präsidenten geben? Der Eine schmiert die Sender, der Andere schaltet sie ab.

Macht ist geil - und nicht Geiz
Kommentar ansehen
17.06.2006 14:12 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsinnige Panikmache: Selbst wenn die Regierung es wollte könnte sie laut der Verfassung NICHT einfach so ohne triftigen Grund Medienkanäle schließen.
Und die Judikative in Venezuela ist nunmal unabhängig und sogar eher Oppositionsnahe (viele der Richter wurden noch zu Zeiten des Pérez-Regimes ernannt).

Wenn man jedoch wie die Medien vom Mogul Gustavo Cisneros ("Lateinamerikas Berlusconi", hier ein umfangreicher Artikel zu ihm http://www.venezuelanalysis.com/... ) aber u.a. gegen Indios rassitisch hetzt und ein übertriebenes Maß an nachweislichen Falschmeldungen in die Welt setzt, können natürlich nach zahlreichen Verwarnungen auch die Lizenzen entzogen werden.
Auch Medien müssen sich an Gesetze halten, wie lautet noch z.B. der Meinungsfreiheit-Artikel im deutschen Grundgesetz? http://www.artikel5.de/... (siehe Absatz 2).
Man erinnere sich nur mal an den gescheiterten Militärputsch 2002, in dem Cisneros eine entscheidende Rolle spielte und seinen Sendern befahl (wie ehemalige Mitarbeiter auch bestätigen) gefälschte Bilder zu senden und jegliche Konterputschaktivitäten nicht zu zeigen...

Wenn u.a. Venevisión gerichtlich bestätigt abgeschaltet wird, hätte es dieses dann selbstverschuldet. Nur für "freie Meinungsäußerung" hat die Regierung garnicht die Macht zum Lizenzentzug.
Kritische Medien gibt es noch genug Andere, Hetzmedien braucht man dazu sicher nicht.

Wobei erstmal sowieso Tee trinken angesagt ist, denn die Quelle hat bisher die angeblichen Aussagen von Chavez anscheinend "exklusiv" (und sagt auch nicht wo er nun sowas geäußert haben soll, nur "laut argentinischen Medien...") und keine Nachrichtenagentur berichtet darüber.
Kommentar ansehen
17.06.2006 14:59 Uhr von Der Weise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
a´la Revulusion: Schawes, isch bin für disch.

Revulusion, Revulusion, Revulusion......
Kommentar ansehen
18.06.2006 10:27 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freier als Ex-Berlusconi-Land
Kommentar ansehen
18.06.2006 23:21 Uhr von vavau
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nana: "Chávez hetzerische Außenpolitik, die sein Land vollkommen isoliert, wird durch eine faschistische Innenpolitik komplentiert, in der Pressefreiheit und die freie Meinung keinen Platz haben dürfen!"

Hast du Chávez mit Bush junior vertauscht? Immerhin sind die USA das Land, was am meisten gegen andere Länder hetzt, das Land was am meisten international isoliert ist (182 staaten (von 191) sind gegen die US-Blockade gegen Kuba), das land das wie kein anderes den faschismus verkörpert (nur israel kann da paroli bieten), das land wo es nur selektive informationen gibt (soviel zum thema pressefreiheit).

Wie gut ging es doch den Venezuelanern vor Chavez, diese lästigen sozialisten. Wollen die Weltordnung zerstören, wie können sie nur....

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?