16.06.06 19:23 Uhr
 491
 

Elsass: Römischer Gutshof durch Nachlässigkeit des Kulturamtes vernichtet

Nur ein Mosaikfußboden blieb von dem römischen Gutshof aus dem ersten Jahrhundert n. Chr. erhalten. Der Rest wurde bei Bauarbeiten in Bergheim zerstört. Die Fundstelle ist seit über 100 Jahren bekannt, so der Archäologe, Francois Schneikert.

In Bergheim wird derzeit eine Wohn- und Freizeitanlage errichtet. Das zuständige Kulturamt hatte es versäumt, den Bau für Ausgrabungsarbeiten zu stoppen. Das Bauunternehmen zahlte vorab eine "Archäologie-Steuer", da die Fundstelle bekannt war.

In der Nähe wurden bereits im Jahr 1848 römische Mosaikfußböden entdeckt und ausgegraben. Eventuell gehörten sie auch zu der jetzt vernichteten Anlage. Diese Mosaikböden kann man im Unterlinden-Museum in Colmar bewundern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kultur, Elsass
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2006 19:19 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich! Sie wussten davon (siehe "Archälogie-Steuer) und informierten die zuständigen Archäologen nicht oder ließen das Bauunternehmen einfach weitermachen. Die müssten eigentlich auch aufmerksam geworden sein. Römische Mauerreste sind ganz schön massiv und nicht zu übersehen. Das riecht nach Vorsatz.
Kommentar ansehen
16.06.2006 22:48 Uhr von mutschy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was erwartest du? Hast du denn was anderes erwartet? Behörden-Irrsinn, Schlamperei, Verschwendung u hochnäsige Behandlung seitens Behören oder Ämtern, wohin man schaut. Um ein Auto zulassen zu können, muss ich mittlerweile mehr Schriftstücke mitführen als für nen Antrag auf nen Waffenschein... Und dass mal ein Amt pennt, ist leider auch nichts neues, wie man hier wiedermal sieht... Vielleicht hats aber auch der Bau-Unternehmer verbaselt, denn Zeit ist nunmal Geld, gerade im Bau-Gewerbe.
Kommentar ansehen
17.06.2006 17:15 Uhr von simonl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Archäologie-Steuer" klingt schwer nach verschleierter Bestechung *seufz*

aber das ist leider viel zu oft so, ansonsten stellen sich die behörden auch mal gerne quer (hab da schon so ein paar sachen erlebt). geld ist nunmal macht.

ääh aber es ist ja fußball-wm, also lasst uns nicht weiter darüber aufregen und stattdessen stolz auf unser land sein.
Kommentar ansehen
18.06.2006 19:16 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da wollte: die firma wohl eine wartezeit umgehen und kosten einsparen und einen baustop umgehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?