16.06.06 19:18 Uhr
 483
 

Potsdam: Überfall auf einen Deutsch-Äthiopier - Ein Verdächtiger wieder in Haft

Ungefähr neun Wochen nachdem in Potsdam ein Überfall auf einem Deutsch-Äthiopier verübt wurde, ist einer der ehemals freigelassenen Tatverdächtigen wieder inhaftiert worden. Erst vor zwei Wochen wurde der Haftbefehl gegen den 29-Jährigen ausgesetzt.

Beim Potsdamer Landgericht sei ein Antrag des Staatsanwaltes eingegangen, wonach die Aussetzung des Haftbefehls dann auch wieder aufgehoben wurde, so die Meldung.

Aus der Sicht der Landgerichtes besteht immer noch eine Flucht- und Verdunklungsgefahr und deshalb wurde dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Haft, Überfall, Potsdam, Verdächtige, Verdächtig
Quelle: www.chiemgau-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2006 20:15 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das geht: doch jetzt schon Xmal rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln.

Ist da eine/r mondsüchtig im 28 Tage Rhythmus?
Kommentar ansehen
16.06.2006 20:28 Uhr von allstar05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre so eine Meldung? Berlin, Deutscher von 5 Türken verprügelt und Handy geklaut. Sowas passiert hier jeden Tag, aber wieso berichtet darüber keiner?

Hier werden mehr Deutsche zusammengeschlagen von Ausländern, als Ausländer von Deutschen. Wir sind hier eh nur die scheiss Deutschen Kartoffelfresser.
Kommentar ansehen
16.06.2006 21:44 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@allstar05: "Hier werden mehr Deutsche zusammengeschlagen von Ausländern, als Ausländer von Deutschen. Wir sind hier eh nur die scheiss Deutschen Kartoffelfresser."

Na super du bist der passende Anwärter für die braune Brut.
Kommentar ansehen
16.06.2006 22:34 Uhr von Mutze10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hat hier nichts mit Brauner Brut zutun das ist nun mal so in Deutschland . Aber das Stört ja keinen weiter . Nur die Lieben Ausländer haben doch hier Narrenfreiheit und der Deutsche wird verarscht .

Ps.Ich bin kein Nazi !!! aber hier past einiges nicht am System .
Kommentar ansehen
17.06.2006 01:32 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mutze10: "Nur die Lieben Ausländer haben doch hier Narrenfreiheit und der Deutsche wird verarscht ."

Das ist Schwachsinn !

Und dass dieses weitverbreitete nicht korrekte Meinung dazu führt, weil sich viele auf Unwahrheiten basierend gegenseitig bestätigen, das die Abneigung gegen Ausländer zu nimmt, das merkt ihr nicht mal mehr.

Dadurch dass das Volk immer abgeneigter wird gegen Ausländer, da das Volk selbst nicht mehr differenziert zwischen Chaoten und den friedlichen sich angepassten Ausländern, wird die Kluft nur noch größer, es wird gegen alle Zuwanderer gepöbelt und die braune Brut bekommt wieder mal mehr Zulauf, bzw. kann auf der Einstellung der Menschen aufbauen.

Wenn man Menschen nicht eine Lüge einpflanzen muss, sondern das Volk von alleine so denkt, ist es wesentlich einfacher es zu manipulieren.


PS:
Das in unserem System einiges falsche läuft weiß ich selbst, nur bezieht sich das nicht allein auf einige unserer Zuwanderer, sondern auch auf unser eigenes Volk !
Kommentar ansehen
17.06.2006 09:12 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mutze: "Nur die Lieben Ausländer haben doch hier Narrenfreiheit und der Deutsche wird verarscht ."

Der größte (und leider weitläufig verbreitete) Mist, den es gibt. Ausländer haben es grundsätzlich schwerer als Inländer. Ein Ausländer darf sich keinen Fehler leisten, da er in die Schublade "ah, typisch Ausländer" kommt und damit abgestempelt ist und ihm ein Vorankommen in der Gesellschaft dadurch verwehrt ist. Einem Inländer verzeiht man eher.

Nicht traurug sein, ist nicht nur in D so...
Kommentar ansehen
17.06.2006 09:15 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@allstar: "Berlin, Deutscher von 5 Türken verprügelt und Handy geklaut. Sowas passiert hier jeden Tag, aber wieso berichtet darüber keiner?"

Wieso kommen solche Meldungen immer nur aus Berlin mit einem Ausländeranteil von 10% und nicht aus Städten wie FFM oder München die einen Ausländeranteil von ca. 25% haben? Ernsthaft gemeinte Frage...
Kommentar ansehen
17.06.2006 11:27 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Aus der Sicht der Landgerichtes besteht immer noch eine Flucht- und Verdunklungsgefahr..."

Wenn man mich mit dem SEK irgendwo überfallen hätte, bestünde da sicherlich bei mir auch Fluchtgefahr, auf dass das ja nicht wieder passiert.

Und, @Vorredner

Es ist tatsächlich so, dass Ausländer bei Straftaten weniger hart angegangen werden, einfach aus Angst, dass man als braune Brut abgestempelt wird. Ich habe jedenfalls noch nicht erlebt, dass sich der Staatsschutz eingeschaltet hätte, wenn ein Deutscher von fünf Türken überfallen worden ist. Auch das ist eindeutig eine rassistische Tat.

Und natürlich haben Ausländer sich keine Fehler zu erlauben, genausowenig wie Deutsche sich Fehler zu erlauben haben.

Und, es gibt schon zu denken, dass 10-25% der Bevölkerung doch relativ häufig in Straftaten verwickelt sind, selbst ein Kneipenwirt bei uns (Türke) sagt, dass er 50% seiner in dieser Stadt lebenden Landsleute in seinem Lokal nicht sehen will, die anderen 50% seien in Ordnung, aber vor dem Rest sollte man sich in acht nehmen.

Aber dieses Land hat ein Problem mit Nazis, und zwar mit denjenigen, die vom Pöbel und von diversen Medien zu Nazis gemacht werden.

Aus folgender Begebenheit:

"Ein stark alkoholsisierter Äthiopier pöbelte gestern zwei ebenfalls nicht unerheblich angetrunkene Männer an und trat mehrmals nach dem kleineren der Passanten. Diese erwiderten darauf die Beschimpfungen und einer der Beiden schlug den Äthiopier daraufhin im Affekt ins Gesicht, so dass dieser, auch bedingt durch seine Trunkenheit, zu Boden ging und sich dabei schwere Verletzungen zuzog."

wird folgender Bericht:

"Zwei Männer haben gestern in einem offensichtlich fremdenfeindlichen Akt einen hilflosen Äthiopier grundlos attackiert und mehrfach, auch mit Flaschen [Hinzudichtung, wie das gerichtsmedizinische Gutachten ergab!] auf ihn eingeschlagen. Der Mann erlitt in Folge der Schläge und Tritte [wie bitte?] schwere Kopfverletzungen. Es wird wegen versuchten Mordes [muhahaha - Wo ist der Tötungsvorsatz?] ermittelt."

Bei der Veröffentlichung des Mailboxausschnittes werden die vorausgegangenen Pöbeleien des Opfers gezielt weggelassen (man wollte ja den rechtsextremistischen Hintergrund nicht verlieren), und schon ist der Mob abgerichtet.

Es geht nicht darum, dass es keine fremdenfeindlichen Taten gibt, die gibt es sicherlich. Aber es sollten auch die Taten von umgekehrter Seite nicht vergessen werden.
Kommentar ansehen
17.06.2006 16:21 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödes Geschwätz: Hier wollen mir Leute erzählen das es mehr Deutsche gibt die von Ausländern zusammengeschlagen werden als anders herum.
Das ich nicht lache.
Die meisten Deutschen werden von Deutschen zusammengeschlagen.
Das ist Fakt.
Und es werden auch mehr Ausländer von Deutschen zusammengeschlagen.
Das ist auch Fakt.
Nur wenn Deutsche von Ausländern zusammengeschlagen werden gibts bei SSN ne Story das ist auch Fakt.
Ich kenn die Statistik aus Duisburg durch den Bruder meiner Freundin der iss nähmlich Bulle.
Das iss Fakt
Kommentar ansehen
17.06.2006 16:32 Uhr von gpest
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutsch-äthiopier: von seite des deutsch-äthipiers soll auch das wort schweine
sau gefallen sein.es wurde später in den medien so dargestellt,das dies das kosewort für seine frau ist.
wer das glaubt,der macht das licht mit dem hammer aus.
mittlerweile hört man nichts mehr von der schweinesau.
sonderbar ?.oder nicht.
Kommentar ansehen
18.06.2006 04:11 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Nothing @gpest und der ganze Rest: Es ist doch völlig egal wer was gesagt hat, selbst wenn sich Opfer und Täter die schlimmsten Wörter an den Kopf geworfen haben mögen, es ist noch lange kein Grund einen Menschen deswegen zusammenzuschlagen, ganz zu schweigen davon das man auch keinen Menschen deshalb zu Tode prügelt.

Darüber hinaus gibt es noch immer einen Unterschied dabei wenn man einen Menschen als "Schweine Sau" bezeichnet oder ihn als "Neger" oder ähnlichem bezeichnet, besonders dann wenn dieser Mensch von seiner Hautfarbe her dunkelhäutig ist.
Kommentar ansehen
18.06.2006 14:50 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jesse_james: Das ist genau das Thema, was ich ansprach! Er wurde NICHT zusammengeschlagen, er hat genau einen Schlag aubbekommen, das ist FAKT (gerichtsmedizinisches Gutachten). Und er war laut Zeugenaussagen zuerst gewalttätig (Tritte). Die Verletzungen hat er sich wohl beim anschließenden Sturz zugezogen. Das kann man den Tätern zwar fahrlässig anrechnen, aber Vorsatz fehlt hier, wer einmal zuschlägt, dem kannst du keinen Tötungsvorsatz unterstellen.

Genau um diese Fakten wurde aber leider kein Hype gemacht, so dass die Mehrheit immer noch die Horrorgeschichte glaubt, die BILD und Co. uns aufgetischt haben.

Oder was meinst du, warum jetzt nicht mehr wegen versuchten Mordes, sondern nur noch wegen Körperverletzung ermittelt wird? Die Bundesanwaltschaft hat einen riesigen Fehler gemacht, den sie aber nur ganz kleinlaut eingeräumt hat (wir haben wohl voreilig gehandelt, oder so ähnlich lautete die Aussage).

"[...]immer einen Unterschied dabei wenn man einen Menschen als "Schweine Sau" bezeichnet oder ihn als "Neger" oder [...]"

Nein, da gibt es keinen Unterschied, Beleidigung ist Beleidigung, nur das Problem ist, macht ein Ausländer so etwas, kümmert es keinen, schlägst du verbal zurück, bist du automatisch ein Nazi und der Staatsschutz schaltet sich ein, ich glaub es hakt. Bloß weil einer eine dunkle Hautfarbe hat, heißt das noch lange nicht, dass er sich alles erlauben darf.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?