16.06.06 13:03 Uhr
 7.862
 

Honolulu: Reisender musste wegen starken Körpergeruchs Flugzeug verlassen

Werner B. kam aus seinem Urlaub in Hawaii einen Tag später als geplant zu Hause an. Da das Flugpersonal ihn wegen starken Körpergeruchs nicht mitfliegen lassen wollte, verpasste er seinen planmäßigen Anschlussflug von Los Angeles nach Düsseldorf.

Im Flugzeug hatte sich eine Sitznachbarin über ihn beim Bordpersonal beschwert, da er zu sehr rieche. Daraufhin war er gebeten worden, sein T-Shirt zu wechseln. Da sein Gepäck schon in der Maschine war, konnte sich Werner nicht umkleiden und flog raus.

Vor dem Oberlandesgericht will er nun von der Fluggesellschaft 2.180 Euro Schadenersatz einklagen. Für ihn habe das Personal im Flugzeug unangemessen gehandelt.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Reise, Flugzeug, Körper, Reisende
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann beißt in U-Bahn anderem Mann ins Ohr
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2006 12:15 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass dieser Rausschmiss von einer amerikanischen Fluglinie (nehm ich mal an) riskiert wurde, wundert doch – da könnten wahrscheinlich ganz andere Summen eingeklagt werden.
Kommentar ansehen
16.06.2006 13:38 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich aber gut: Wer fliegen will, kann sich auch waschen.

Echt schlimm solche Leute die penetrant nach Schweiß riechen und meinen Andere damit belästigen zu können.
Kommentar ansehen
16.06.2006 13:58 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Berliner_Pflanze: Viele Deiner Kommentare bewundere ich, diesen allerdings nicht. Den Vorgang will ich nicht anzweifeln, aber wissen wir, was der Mann vorher erlebt hat? Vielleicht konnte er sich vor dem Abflug nicht waschen, weil ebenso vielleicht eine technische Störung vorlag? (Hatte gerade selbst 3 Tage Thermentotalausfall und weiß, wovon ich spreche). Deswegen aus dem Flugzeug zu fliegen, halte ich für blöd. Es gab bestimmt einen Platz, an dem der Geruch nicht so aufgefallen wäre. Außerdem ist es auf Hawaii ja wohl so, daß dort mehr als gewöhnlich geschwitzt wird, und die einen riechen schneller, die anderen langsamer. Bitte keine Vorurteile...
Kommentar ansehen
16.06.2006 14:06 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
webschreck: Klar schwitzt man da mehr als hier, aber seien wir doch mal ehrlich, es gibt immer einen Platz, wo man sich waschen kann, auch auf dem Flughafen, waschen geht notfalls auch mal mit Mineralwasser.
Der Mann hätte dies ja auch anbieten können.

Und er muß ja schon ziemlich gestunken haben, sonst hätten sie ihn bestimmt nicht rausgeschmissen.
Kommentar ansehen
16.06.2006 14:09 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hätte sich sogar noch im flugzeug waschen können. schließlich gibts da auch toiletten mit waschbecken und seife.
Kommentar ansehen
16.06.2006 14:24 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spekulationen: bringen hier nichts. Wir kennen die Umstände nicht und wissen auch nicht, wie sich das Bordpersonal gegenüber dem Fluggast verhalten hat. Ich denke mal, daß Körpergeruch nicht durch ein bloßes T-Shirtwechseln verschwindet, so daß ich davon ausgehe, daß dem Mann gar keine andere Möglichkeit eingeräumt worden ist. Beim Besteigen eines Fliegers drängt ja auch schon die Zeit...
Kommentar ansehen
16.06.2006 14:35 Uhr von aumirake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Ich denke wenn man weis das man viel schwitzt kann man sich ja auch ein Deo in die Tasche stecken oder Deotuecher. Mir waere das unangenehm wenn die Leute mich anschauen wuerden weil ich stinke, da sorge ich lieber vor. Und im Notfall gehe ich zur Toilette im Flugzeug und wasche mich dort ein wenig. Allerding finde ich es auch uebertrieben ihn direkt rauszuschmeissen, schliesslich bezahlt man ja fuer den Flug. man haette eine andere Loesung finden koennen.
Kommentar ansehen
16.06.2006 14:38 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun: kein Wunder das er so stark geschwitzt hat, schließlich befand er sich auf Hawaii einer tropischen Insel, wo es bekanntlich fast das gnaze Jahr hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchte hat.

Ich persönlich kann so heißes und schwüles Klima nicht vertragen ohne das sich ein Wasserfall unter meinen Achseln bildet und der Mann anscheinend wohl auch nicht.
Wenn er sich nicht gewaschen hat, obwohl es Waschmöglichkeiten gab, ist er ein Ferkel, zugegeben.

Wenn aber sein Körper mit der schwülen Hitze einfach nicht klarkommt und deshalb übermäßig schwitzt, obwohl er sich vorher gewaschen oder geduscht hat, dann kann ich dem Mann keinen Vorwurf machen.
Unter diesem Aspekt gesehen, ist der Rauswurf ungerechtfertigt und ich würde an seiner Stelle die Fluggesellschaft verklagen.
Kommentar ansehen
16.06.2006 15:08 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann unangenem sein doch kein Grund einen Passagier aus den Flieger zu werfen.
Ich hatte schon einmal eine USA Rückflug mit ständigen Kerosin Geruch, weil ein Ehepaar beim Boarding unterhalb der Tragläschen mit dem Kerosin aus dem Überdruckventil besprüht wurden.
Hier hat auch keiner sich beschwert, im gegenteil, das Boardpersonal hat Ersatzkleidung zur Verfügung gestellt!
Man sieht es geht auch anders.
Kommentar ansehen
16.06.2006 15:26 Uhr von D CrAzY D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da könnte man doch zu dem Schluss kommen:
- Er hat gestunken (warum auch immer)
- Den Nachbarn störte es
- Wurde draufhingewiesen
- Dem Personal hat das T-Shirt nicht gefallen (z.b. gegen Bush, gabs ja schonmal ;))
- Der wollte es nich ausziehen
- Wurde rausgeworfen und als Begründung gibts eben die Aussage des Nachbarn ;)

wär doch was, oder ? *g
Kommentar ansehen
16.06.2006 15:36 Uhr von Don King
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: ich finds gut das er die Flugzeugfirm/geselschaft etc. nicht gleich auf 500.000€ schadensersatz angeklagt hat (oder so ähnliche summen) sonder nur um eine " kleine" summe.
Kommentar ansehen
16.06.2006 16:21 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann es auch anders sehen Der Stinker klagt jetzt wegen 2180 Euro; hätte man ihn mitfliegen lassen hätte vielleicht nicht nur die Sitznachbarin sondern auch noch andere Fluggäste geklagt; unter Umstände wäre es dann für die Fluggesellschaft teurer geworden, also war die Entscheidung, ihn rauszuschmeißen wohl richtig!
Kommentar ansehen
16.06.2006 16:22 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man: hätte auch kurz das fenster aufmachen können und mal gut durchlüften. *lol*
Kommentar ansehen
16.06.2006 16:35 Uhr von kresi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch ne spekulation es gibt auch menschen,die aufgrund von erkrankung/einnahme von medikamenten trotz körperpflege schneller wieder riechen ,statt zu duften... vielleicht wollte das verwöhnte näschen ja auch einfach nur allein sitzen .
Kommentar ansehen
16.06.2006 17:11 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nee, wenn man stinkt, hat man sich zu waschen, stinkt man immer noch, hat man sich nicht ordentlich gewaschen. Jemand der so sehr stinkt, dass man ihn aus dem Flugzeug schmeißt kann nur ein Ferkel sein. Er hat angeboten sich ein anderes T-Shirt anzuziehen, hat es aber nicht angeboten sich zu waschen. Möglicherweise macht er es öfter so und zieht einfach was anderes an wenn er stinkt. Das dies nicht hilft könnte er sich denken, er hätte die Nase seiner Sitznachbarin nur kurzzeitig geschont. Peinlich das so jemand aus Deutschland kommt.

Bis dann
Kommentar ansehen
16.06.2006 17:31 Uhr von Enny
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Zumutung: Sowas ist für jeden eine Zumutung wenn ein Stinker neben einen sitzt.
Da muß man einfach etwas daggen machen.
Die Sitznachbarin hat also richtig gehandelt.
Kommentar ansehen
16.06.2006 21:29 Uhr von Spectator.ch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gehört zu den Kompetenzen Es gehört zu den Kompetenzen des Flug-Captains die Beförderung zu verweigern, sei es Cargo oder Passagiere wenn sie Anlass zu Reklamationen bei den anderen Passagieren geben.
Ich glaube deshalb nicht, dass die Klage erfolg haben wird.
Als Vielflieger bin ich schon öfters in Situationen geraten mit nach Alkohol und Rauch stinkenden oder gar betrunkenen Sitznachbarn/innen. Auf langen Flügen ist das wirklich sehr unangenehm. Ich durfte aber jeweils ohne weiteres den Platz wechseln.
Kommentar ansehen
17.06.2006 00:53 Uhr von Dayta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die leute mit ihrem parfühm gehn mir mehr aufn kek: und die schmeißt keiner ausm flugzeug .. das ist ne frechheit echt .. ich praktiziere das im übrigen auf den partys die ich veranstallte .. wer zu sehr nach parfüm stinkt kommt garnicht erst rein .. wem das nich passt kann nach hause gehn und bei mama heuln..
Kommentar ansehen
17.06.2006 10:29 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwitzen und Stinken sind ja zweierlei. Stinken tut meist alter, sich in seine schwefeligen
Abbauprodukte zersetzender Schweiß.
Ich persönlich möchte auch nicht eine zweistellige
Stundenzahl (Langstreckenflug) alten Schweiß riechen müssen.
Das Problem war wahrscheinlich, daß er sich vielleicht im Flieger mit Seife waschen konnte,
aber das T-Shirt stank eben immer noch, weil es voll altem Schweiß war (kennt man ja ;-). Und die Lady hätte wahrscheinlich auch nicht akzeptiert, wenn
Herr B. oben ohne sich neben sie geflätzt hätte :-)

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA präsentiert mutmaßlich iranische Waffenteile aus dem Jemen-Krieg
Großbritannien: Mann beißt in U-Bahn anderem Mann ins Ohr
Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?