16.06.06 11:50 Uhr
 279
 

Berlin-Neukölln: Ermittlungen wegen des toten Patienten im Vivantes Klinikum (Update)

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Michael Grunwald, teilte am Freitag mit, dass die Berliner Staatsanwaltschaft im Fall des vermissten und tot aufgefundenen Patienten im Vivantes Klinikum (ssn berichtete) Untersuchungen eingeleitet hat.

Derzeit laufe ein Todesermittlungsverfahren und die Ermittlungen lassen keine Richtung aus, hieß es weiter.

Am gestrigen Donnerstag war der 63-jährige Patient tot in einem Technikraum des Krankenhauses aufgefunden worden - er wurde seit mehreren Tagen vermisst. Nach Angaben der Polizei wird eine Autopsie an der Leiche vorgenommen.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Update, Klinik, Patient, Ermittlung, Neukölln
Quelle: www.gea.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2006 12:22 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ausser das der Staatsanwalt die Ermittlungen aufgenommen hat, welches ja abzusehen war, nix neues in der News.
Kommentar ansehen
16.06.2006 12:37 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was läuft da ab? In den Berliner Kliniken?
Ist "Vivantes" eigentlich eine Privatfirma?
Kommentar ansehen
16.06.2006 12:40 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ snickermann: Schau mal unter http://www.vivantes.de - ich denke das beantwortet alle Fragen.
Kommentar ansehen
16.06.2006 12:57 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klinikum Neukölln: In dieser Klinik habe ich mich auch schon verlaufen. Es ist ziemlich verwirrend, dass man mit den roten Fahrstühlen andere Stationen erreicht als mit dem blauen, die Sationen im selben Stockwerk zwar eventuell durch einen Gang verbunden sind, diese Gänge dürfen aber nicht genutzt werden, man muss wieder in das Erdgeschoss und den anderen Fahrstuhl benutzen. Und die vielen kleinen Nebengebäude dazu... Abgesehen davon ist das Personal überfordert und überarbeitet, die Zimmer unsauber, Verantwortlichkeit wird hin und her geschoben. Beispiel: Wer mit einer Wunde auf der Kardiologie (eklig!) liegt, muss mit dem Verbandswechsel warten, bis jemand aus der Chirurgie kommt.
Dass man den alten Mann erst Stunden später vermisst hat, ist kein Wunder. Die wissen gar nicht, wer in den Zimmern liegt. Ich habe meinen Mann im zweiten Anlauf wiedergefunden. Kann einem allerdings in allen Krankenhäusern passieren.
Hier stellt sich aber noch die Frage: Wussten die Schwestern/Pfleger von der Demenz?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?