15.06.06 21:57 Uhr
 902
 

Evolutives Bindeglied zwischen Vögeln und Dinosauriern in China entdeckt

Forscher der chinesischen Academy of Geological Sciences entdeckten in der Gansuregion die aus der Kreidezeit stammenden, 110 Mio. Jahre alten, fossilen Überreste von 40 Wasservögeln, die aufgrund ihres Fundortes Gansus yumenensis benannt wurden.

Die gefiederten Tiere, die ein Bindeglied zwischen Archaeopteryx und modernen Vögeln darstellen, konnten wie moderne Vögel mit den Flügeln schlagen und besaßen anatomische Merkmale moderner Wasservögel, was sie wohl zum Schwimmen und Tauchen befähigte.

Gansus gehört zur Entwicklungslinie der Ornithura, die sich vor 140 Mio. Jahren entwickelte, als eine andere Vogelgruppe, die Enantornithea, zusammen mit den Dinosauriern ausstarb.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Entdeckung, Vogel, Dinosaurier
Quelle: www.cbc.ca

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2006 21:44 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein sehr interessanter Originalartikel, der auch noch einiges mehr hergibt. Mich stört an der ganzen Geschichte daß der Wasservogel Gansus hier in eine unmittelbare Vorläuferlinie gerückt wird, aber eigentlich stellt die hohe Spezialisierung auf eine aquatische Umwelt schon wieder eine Distanzierung von der Hauptentwicklungslinie dar. Man kann die Grundmerkmale als universell betrachten (Schnabel, Flügelschlagen, Federn), jedoch gingen moderne Vögel bestimmt nicht aus Wasservögeln hervor.
Kommentar ansehen
15.06.2006 22:01 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ne wette ne ente - die chinesen sind schon mehrfach sehr negativ mit fäschungen in dieser richtung aufgefallen. die wollen unbedingt als erstes mit diesem "zwischending" auftrumpfen und haben in den letzten 10 jahren mehrmals falsche (gefakete) fossilien nach amerika verschifft und da die professoren über jahre an der nase rumgeführt. würde mich nicht wundern, wenn die jetzt wieder alles faken - falsche fossilien herstellen ist nicht gerade schwierig und die chinesen haben schon viel übung darin.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?