15.06.06 16:19 Uhr
 254
 

Geplante Steuerreform: Unternehmen sollen um acht Milliarden Euro entlastet werden

Bei der geplanten Unternehmenssteuerreform der Bundesregierung will Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) die Unternehmen um mindestens acht Milliarden Euro steuerlich entlasten. Das behauptet jetzt ein Zeitungsbericht.

Kritik kommt von der Opposition. Die Grünen kritisieren, acht Milliarden Euro entsprächen genau einem Prozentpunkt bei der geplanten Mehrwertsteueranhebung.

Oskar Lafontaine von der Linkspartei meint, es könne nicht angehen, dass Unternehmenssteuern erneut gesenkt werden, während auf die Arbeitnehmer immer höhere Steuerbelastungen wie bei der Pendlerpauschale zukämen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Steuer, Milliarde, Unternehmen
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten
Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2006 16:12 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle zum beliebten Mythos "Die Unternehmenssteuern in Deutschland sind zu hoch" diesen exzellenten Artikel bei Stern Online:

http://www.stern.de/...
Kommentar ansehen
15.06.2006 16:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schließung der Löcher: Zum Ausgleich dafür wird die "SPD", also die Sozialen Demokraten dann wahrscheinlich die Steuern auf die Lohnsteuer aller Arbeitnehmer verdoppeln und alle Leistungen der Arbeitsämter halbieren.

Das geht leider nicht anders, weil die Lobby des Bundesverbandes der Industrie und des Mittelstandes es so verlangt.

Diese Entwicklung hat sicvh bei der SPD schon unter Schröder angebahnt. Wir können noch Froh sein, daß die Interessenvertretung der Wirtschaft (CDU, CSU oder FDP) nicht alleine an der Regierung sind, weil wir dann wohl noch mehr a b e z o c k t würden.

Sarkasmus aus!

Ich bin mal gespannt, ob wir Idioten bei der nächsten Wahl wieder auf die W a h l l ü g e n "unserer" Politikerkkaste hereinfallen, denn so dreist sind wir bisher noch nie b e l o g e n worden.

Ich rufe hiermit alle klar denkenden Menschen, die für ihren Broterwerb auf die Arbeit ihrer Hände angewiesen ist, auf, bei der nächsten Wahl die extremistischste Partei zu wählen, die auf dem Stimmzettel steht-

Mein Glauben an die etablierten Parteien ist dahin.

POLITIKER ALLER LÄNDER VERPISST EUCH 1

ES LEBE DIE DEMOKRATUR
Kommentar ansehen
15.06.2006 18:46 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oppa: Dein Aufruf extremistische Parteien zu wählen ist überflüssig und auch dumm, denn dadurch würde sich nichts zum Positiven verändern.

Es gibt genug nichtextremistische Parteien auf die man ausweichen kann, die weder etabliert sind, noch unseren Staat in eine Diktatur verwandeln wollen.
Kommentar ansehen
15.06.2006 18:54 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die wolln Krieg! Wenn das so stimmt...
Kommentar ansehen
15.06.2006 18:58 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berliner Pflanze: Meinst Du die ökumenisch-Ökologische Union? oder so was?

So geht es nicht, es muß was radikales kommen!
Kommentar ansehen
15.06.2006 20:44 Uhr von moddey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa: ->"ökumenisch-Ökologische Union?"

Die sind bestimmt auch radikal!
Aber Du hast Recht! Je radikaler desto besser.
Kommentar ansehen
15.06.2006 21:00 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
radikal? nä, die stricken Strümpfechen mit Kreuzen!
Kommentar ansehen
15.06.2006 21:36 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
moddey: wat is?
Kommentar ansehen
15.06.2006 22:30 Uhr von moddey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@oppa: ->"nä, die stricken Strümpfechen mit Kreuzen!"

Na wenn das mal nicht wirklich radikal ist! *lol*

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?