15.06.06 14:38 Uhr
 251
 

Indien: Sicherheit am Taj Mahal muss wegen Terroristenbedrohung verstärkt werden

Der Polizeichef der Stadt Agra gab nach einer Routine-Überprüfung bekannt, dass die Sicherheitsvorkehrungen rund um das weltbekannte Denkmal Taj Mahal verstärkt werden müssten. Terroristen hätten vermehrt mit Anschlägen auf das Monument gedroht.

"Derzeit ist es am Wichtigsten, die weite, offene Rückseite zum Yamuna Fluss und nach Mehtab Bagh zu sichern, da von dort eine Infiltration leicht möglich ist", erklärte der Polizeibeamte. Unter anderem sollen mehr Sicherheitskräfte eingesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sicherheit, Terror, Indien, Terrorist
Quelle: timesofindia.indiatimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2006 14:34 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Indien ist die Gefahr von Anschlägen ein Dauerzustand, da die Bereitschaft zur Gewaltanwendung unter den verschiedenen religiösen, ethnischen und politischen Gruppen sehr ausgeprägt ist.
Kommentar ansehen
15.06.2006 15:31 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@la_iguana: "In Indien ist die Gefahr von Anschlägen ein Dauerzustand"

Ja, klar, Indien ist ja bekannt dafür, dass jeden Tag Anschläge passieren... wo hast denn den Schmarrn her?

"da die Bereitschaft zur Gewaltanwendung unter den verschiedenen religiösen, ethnischen und politischen Gruppen sehr ausgeprägt ist"

Hab ich auch schon oft gehört, dass es in Indien praktisch an der Tagesordnung ist, dass die verschiedenen Gruppen sich gegenseitig massakrieren... Selbe Frage wie oben: wo hast du den Schmarrn her?
Kommentar ansehen
15.06.2006 16:12 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schmarrn? na vielleicht nicht täglich, ok, aber:

Stand 15.06.2006
(Unverändert gültig seit: 14.06.2006)

Indien ist ein vergleichsweise sicheres Reiseland.

Es kommt aber in verschiedenen Teilen Indiens immer wieder zu Terroranschlägen, auch in Gebieten, die normalerweise nicht Hauptziel solcher Anschläge sind (z.B. Anschlag in Varanasi (Benares) am 07.03.2006 mit zahlreichen Todesopfern). Weitere Anschläge sind nicht auszuschließen. Es wird daher generell zu Wachsamkeit geraten. Besondere Wachsamkeit empfiehlt sich außerdem an Feiertagen (Tag der Republik am 26. Januar, Unabhängigkeitstag am 15. August), an denen es erfahrungsgemäß vermehrt zu Drohungen und Anschlägen kommt. Es wird empfohlen, an und unmittelbar vor solchen Tagen Märkte, öffentliche Plätze und große Menschenansammlungen sowie Regierungsgebäude und nationale Wahrzeichen zu meiden.

Wegen der Gefahr terroristischer Gewalttaten wird vor Reisen nach Jammu und Kaschmir gewarnt. Sowohl in Srinagar als auch in Jammu ist es zu Bombenattentaten insbesondere an öffentlichen Plätzen gekommen.

Quelle:
http://www.ars-entertainment.de/...
unter "Indien"
Kommentar ansehen
21.06.2006 16:53 Uhr von Indianerin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau großer schmarrn: Srinangar und Jammu liegen beide in Kaschmir -also ist es nicht verwunderlich das gewarnt wird in diese Region zu reisen denn jeder weiß das Kaschmir schon seit der Unabhängigkeit Indiens Problemgebiet ist und von da auch die meisten Attentäter kommen die in Indien für diese Dinge verantwortlich sind.
Kaschmir wird sowohl von Indien als auch von Pakistan verwaltet Kaschmir will aber die uneingeschränkte Unabhängigkeit von beiden Staaten . Zwischen Indien und Kaschmir und zwischen Pakistan und Kaschmir gibt es seit Jahren einen Waffenstillstandsvertrag der von beiden Staaten (Indien und Pakistan) eingehalten wird von Kaschmir aber nicht.
Die, nennen wir sie ruhig beim Namen,Terroristen in Kaschmir versuchen immer wieder mit großangelegten Aktionen - bevorzugt an Tagen wie dem Nationalfeiertag die Unabhängigkeit zu erzwingen.
Das es auch zwischen anderen religiösen und ethnischen Gruppen hin und wieder Auseinandersetzungen gibt wird niemand bestreiten aber nicht auf dieser Basis.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?