15.06.06 09:22 Uhr
 1.495
 

Frankfurt (Oder): Sterbliche Überreste vermisster Frau und ihres Sohnes gefunden

Erweiterte Erkenntnisse zu einer seit 1997 ungeklärten Tat führten jetzt doch noch zur Verhaftung des mutmaßlichen, inzwischen 51-jährigen Täters.

Jetzt wurden endlich, nach erneuter, Wochen andauernder Suche, die sterblichen Überreste der zur Tatzeit 23-jährigen Frau und ihres vier Monate alten Sohnes in der Nähe von Lossow, einem Vorort von Frankfurt an der Oder, gefunden und identifiziert.

Der damalige Lebensgefährte der Vermissten stand schon zur Zeit ihres Verschwindens am 1. Juli 1997 unter Verdacht. Nachweisen konnte man ihm die Tat damals aber nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Frankfurt, Überreste, Sterblichkeit
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2006 10:40 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vom Inhalt her: ist diese News falsch wiedergegeben. "Neuerliche Hinweise" bedeutet nicht gleich, dass der Verdächtige der Mörder war. Das ist alles noch nicht bewiesen, zumal die Pressekonferenz zu diesem Fall erst heute stattfindet.
Kommentar ansehen
15.06.2006 11:17 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich korrigiere: meinen ersten Kommentar. Der Inhalt ist richtig wiedergegeben. Der Grund ist das Wort "mutmaßlich" vor dem Täter.
Kommentar ansehen
15.06.2006 11:22 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieben Dank an das Team, welches den Rechschreibfehler,
"zu" nach "zur", ohne besondere Aufforderung korrigiert hat.
Kommentar ansehen
15.06.2006 18:17 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht doch! Oft genug werden die Akten, wenn sich keine neuen Erkenntnisse ergeben, einfach in den Keller geschoben, wo sie dann verstauben. Die Suche nach vermißten Personen darf niemals aufgegeben werden, ganz egal, wie sie gefunden werden. Die Angehörigen können so oder so mit dem Fall abschließen. Es gibt genug Vermißtenfälle, die so still vor sich hindümpeln, wobei ich einer der Treiber bin, die diese immer wieder einmal ins Gerede bringen.
Kommentar ansehen
15.06.2006 18:27 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Täter werden sich verantworten müssen!
Wenn nicht zur Lebzeit, dann spätestens am Tag des Jüngsten Gerichts. GOTT sieht alles und vergisst niemals!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?