14.06.06 19:34 Uhr
 256
 

Kuba verneint, der US-Vertretung den Strom abgeschaltet zu haben

Am Dienstag war die Vertretung der Vereinigten Staaten in Kuba wieder an der Stromversorgung Havannas angeschlossen. Seit dem 5. Juni hatte die diplomatische Vertretung ihre Energie von einem Generator bezogen.

Die US-Diplomaten hatten die kubanische Regierung verdächtigt, ihnen Strom und Wasser mutwillig abgeschaltet zu haben (ssn berichtete). Die Kubaner wiesen jetzt diese Vorwürfe kategorisch als Provokation zurück.

Der Stromausfall sei auf eine defekte Leitung zurückzuführen gewesen, so die Erklärung der kubanischen Regierung. Ein US-Sprecher weiß jedoch zu berichten, dass in dem Viertel, wo sich die US-Vertretung befindet, nur deren Gebäude keinen Strom hatte.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Strom, Kuba
Quelle: seattletimes.nwsource.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2006 19:19 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich liegt die Wahrheit – wie so oft – in der Mitte: Die Elektrik war defekt und keiner wollte sie gleich reparieren...
Kommentar ansehen
14.06.2006 19:36 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: hatten die amis einfach die rechnung nicht bezahlt und wollten nicht zugeben, daß man sie abgeklemmt hatte? *lol*
Kommentar ansehen
14.06.2006 21:53 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen es doch einfach zugeben In der anderen News zum Thema wird das ja indirekt getan:
"Auch die Wasserversorgung werde immer wieder absichtlich unterbrochen, so der Vorwurf an die Behörden des Inselstaates. Dies sei die Antwort auf Versuche, die Kubaner über Menschenrechte aufzuklären, so ein Sprecher der Vertretung in Havanna."

Oder hat da vielleicht jemand Angst vor der eigenen Courage?
Kommentar ansehen
15.06.2006 02:23 Uhr von Johannes Fuß
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh yeahh: die No-1 Lead - Nation hat nicht einmal ein
Notstromaggregat

In New Orleans keine Pumpen und
in ...... wer macht weiter ?

manchmal so alte Karten daß auch mal eine
chinesische Botschaft bombardiert wird.

Ähh... wie übersetz´ ich jetz´ God bless America richtig ?
Kommentar ansehen
16.06.2006 09:59 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner: WER soll WAS zugeben? Ein Vorwurf ist ein Vorwurf ist ein Vorwurf;)

Zumindest in den Jahren, in denen wir das Vergnügen hatten u. a. auch Havanna zu besuchen, gab es immer wieder Probleme mit Strom und vor allem Wasser (mindestens mangelhafter Druck, irgendwann weiß man, zu welchen Tageszeiten das Duscherlebnis nicht mit nicht mehr ausspülbarem Shampoo im Haar endet;)). Richtig hochklassige Hotels wie das Golden Tulip Parque Central z. B. haben deshalb sowohl für Strom als auch für Wasser irgendeine autarke Lösung.
Kommentar ansehen
21.06.2006 14:23 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klingt nach propaganda: das prinzip ist bekannt:

"die bösen, bösen ..... haben uns ungerechterweise ..... angetan"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?