13.06.06 12:04 Uhr
 2.132
 

USA werfen Kuba vor, der US-Vertretung Strom und Wasser abzudrehen

So soll das Hauptgebäude der US-Vertretung seit Montagmorgen von der Stromversorgung abgeschnitten sein - und das als einziges Gebäude des Straßenzuges. Nach missglückten Bitten an die kubanische Regierung hängt das Gebäude nun an einem Stromgenerator.

Auch die Wasserversorgung werde immer wieder absichtlich unterbrochen, so der Vorwurf an die Behörden des Inselstaates. Dies sei die Antwort auf Versuche, die Kubaner über Menschenrechte aufzuklären, so ein Sprecher der Vertretung in Havanna.

Bereits früher reagierten die Behörden in Havanna auf Versuche der USA, die Bevölkerung durch Leuchtanzeigen am Gebäude aufzuklären. Kurzerhand wurden 138 Fahnenmasten mit schwarzen Flaggen errichtet, um die Informationstafel zu verdecken.


WebReporter: The_Nothing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Wasser, Strom, Kuba
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2006 11:57 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es sicherlich um ein ernstes Thema geht, das hier erinnert mich doch eher an Kindergarten-Kinder, die sich gegenseitig ihr Spielzeug wegnehmen.

"Mit dir rede ich nicht. XYZ wird dir sagen, was ich will. So!"

Und Havanna sollte klar sein, dass die Regierung sich mit dieser Aktion auch international der Lächerlichkeit preisgibt.
Kommentar ansehen
13.06.2006 12:30 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie: wir von den amis gelernt haben,spielt es in der welt keine rolle wer sich wie lächerlich macht sondern nur wer die besseren waffen ähhh... argumente hat.
Kommentar ansehen
13.06.2006 13:52 Uhr von TrancemasterB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Horror1: So siehts aus^^
Kommentar ansehen
13.06.2006 14:04 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boykott: Warum regen sich die Amis auf, sie boykottieren Kuba doch auch wo sie können.
Kommentar ansehen
13.06.2006 14:23 Uhr von fdsglbla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das hat schon sinn: kein strom -> keine leuchttafel -> menschen wissen nicht über menschenrechte bescheid -> es entsteht kein umsturzversuch
Kommentar ansehen
13.06.2006 14:24 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso lächerlich? Das empfinden doch maximal die Bösmenschen so, uns Gutmenschen freut doch - wenn wir mal ehrlich sind - jeder Tritt in die gestreiften Eier ;-)
Kommentar ansehen
13.06.2006 14:28 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
maki: Prima formuliert!!!
Kommentar ansehen
13.06.2006 14:39 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: ist das die Art der Kubaner zu sagen "Ami go Home!" ... nachdem die USA schon mit Gewalt auf der Insel ihre illegalen Folteranstalten aufmachen und sich nicht mal von internationaler Kritik eines Besseren belehren lassen, beziehen halt wenigstens die Energieversorger eine deutliche Stellung. Ich persönlich finds jedenfalls prima... man schadet damit ja niemandem und die US-Regierung hat ALLES verdient was man gegen sie unternimmt solange es gewaltlos bleibt.

Außerdem finde ich die Formulierung "nach missglückten Bitten" äußerst amüsant... war bestimmt eine Bushtypische Bitte:
"Stellt den verdammten Scheißdreck wieder an sonst gibts saures ..."
Ist jedenfalls meine Meinung.
Kommentar ansehen
13.06.2006 15:11 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht!? Wozu die Aufklärung auf Leuchttafeln über Menschenrechte?

Kubaner, die was über Menschenrechte auf Kuba lernen wollen, können es in Guantanamo selbst anschauen!? Warum also so indirekt? Nur keine unnötigen Umstände!
Kommentar ansehen
13.06.2006 15:19 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der feine Unterschied: Die Kubaner drehen den Strom ab, Die Amis marschieren ein (wenn es den Interessen der amerikanischen Wirtschaft entspricht.)
Kommentar ansehen
13.06.2006 16:04 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: die wollen denen was über menschenrechte beibringen, mhh is nich auf der selben insel son zipfel mit nem ami kz ? ;)


[edit;xmaryx: privaten Link bitte auf die VK setzen]
Kommentar ansehen
13.06.2006 16:55 Uhr von rohu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich liebe Kuba: und seine Regierung. Herrlich...
Kommentar ansehen
13.06.2006 17:01 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Aussage: "Dies sei die Antwort auf Versuche, die Kubaner über Menschenrechte aufzuklären, so ein Sprecher der Vertretung in Havanna."

Die USA wollen die Kubaner über Menschenrechte aufklären, während ihr (US-)Militär in Guantanamo (liegt im übrigen auch auf Kuba) die Menschenrechte willentlich und wissentlich, mit Vorsatz, mißachtet !

Und die wollen ernstgenommen werden ?


Wenn ein Verbrecher einem anderen Verbrecher erklären will was Menschenrechte sind, dann würde ich weder den einen noch den anderen ernstnehmen !
Kommentar ansehen
13.06.2006 17:18 Uhr von gabbagandalf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was sollen die Kubaner lernen?

Das Boykotts, die Lebensmittel und Medikamente einschließen, gegen die Menschenrechte verstoßen?

Das man politische Häftlinge nicht einfach wegsperren darf? (von denen gibst auf Kuba ein paar Hundert und in Amiland geht des wohl eher in die Tausende)
Kommentar ansehen
13.06.2006 18:58 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Regeln der Diplomatie vergessen? Seit wann ist es konform, wenn sich die Interessenvertretung eines fremden Landes in seinem Gastland so benimmt - ganz unabhängig davon, ob diese "Infomaßnahmen" nun berechtigt wären, oder nicht.

Ob sich die USA dies auch in China trauen würden? 8-D
Kommentar ansehen
13.06.2006 23:21 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey RoOst! Hör auf mit dem "Svens WM Wette Link", verstanden?
Kommentar ansehen
13.06.2006 23:56 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann: doch sein dass es absicht ist. und wenn es das ist, dann find ich´s ok. ein mann der ein solches land repräsentiert muss boykottiert werden. ende.
Kommentar ansehen
14.06.2006 02:03 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass das nur ein "Vorwurf" ist: sonst wären es die News des Jahres! ("Kuba dreht der Amerikanische Botschaft den Strom ab")

ansonsten sind auf der Insel Stromversorgungsprobleme absolut nichts Neues und alle die dort leben sind davon betroffen.
Kommentar ansehen
14.06.2006 08:13 Uhr von haguemu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menscenrechte? Die Regierung der USA ist ja so ziemlich die unglaubwürdigste organisation wenn es um die Aufklärung über Menschenrechte geht.
Den Strom abdrehen ist wohl das einzige was man mit kriminellen Vereinigungen dieser Waffenausstattung tuen kann.
Kommentar ansehen
17.06.2006 16:56 Uhr von IhmSeiner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwarze Flaggen? Wie klasse ist das denn? Eigentlich total kindisch, und trotzdem eine tolle Idee. Das bringen auch nur die fertig.

Ich hätte ja zu gerne in die Gesichter der Amis geguckt, als der Bautrupp angerückt ist. Da wird die angeblich tolste Nation so simpel ausgehebelt. Das verknusen die nie.

Und wenn sie sich beschweren wird der Strom abgeklemmt. Da platzt dem Ami der A....

Demnächst buddeln die wohl noch ein riesen Loch direkt vor der Einfahrt, so das keiner mehr raus und rein kann. Und erklären dann:

Wir suchen nur die defekten Leitungen.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?