12.06.06 11:25 Uhr
 295
 

Japanischer Geschäftsmann im September vierter Besucher der ISS

Der 34-jährige japanische Geschäftsmann Daisuke "Dice-K" Enomoto wird im September 2006 als vierter "Tourist" die internationale Raumstation ISS besuchen, gab die Firma Space Adventures Ltd. (Virginia, USA) bekannt, die die Flüge vermittelt.

Gemeinsam mit der nächsten Besatzung der Raumstation, Miguel Lopez-Alegria (USA) und Mikhail Tyurin (Russland), startet er in Kasachstan. Nach zehn Tagen Aufenthalt in der Raumstation tritt er dann mit der derzeitigen Crew die Rückreise zur Erde an.

Vor Enomoto waren schon Dennis Tito, Mark Shuttleworth und Greg Olsen zu Gast auf der ISS. Auch der fünfte Besucher steht schon fest: Millionär Charles Simonyi.
Ein billiger Urlaub ist es allerdings nicht: Der Ausflug ins All kostet etwa 20 Mio. Dollar.


WebReporter: Razia
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Besuch, Geschäft, Besucher, ISS, September, Geschäftsmann
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2006 23:58 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unfair dass nur übertrieben reiche Menschen soetwas traumhaftes sehen dürfen...
Kommentar ansehen
18.06.2006 21:26 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: er hat ja auch das noetige kleingeld dafuer und kann sich den spass leisten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?