12.06.06 10:22 Uhr
 462
 

12. Juni: Welttag gegen Kinderarbeit

Die erschreckende Anzahl von 218 Millionen Kindern muss weltweit unter oft harten Bedingungen arbeiten. Die Arbeit in Bergwerken, Steinbrüchen und der Prostitution sind dabei keine Seltenheit.

Viele Zuliefererbetriebe in der Textilindustrie verzichten bereits dank der "Kampagne für saubere Kleidung" auf Kinderarbeit. Und mit dem Rugmark-Siegel werden Teppiche gekennzeichnet, die ausschließlich von Erwachsenen produziert wurden.

Die ILO in Genf gibt an, dass Kinderarbeit zwischen 2000 und 2004 um elf Prozent zurückgegangen ist. Vor allem die Einführung der allgemeinen Schulpflicht in den betroffenen Ländern kann die Kinderarbeit erheblich reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tc_silber
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Welttag
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2006 10:12 Uhr von tc_silber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich erschreckende und traurige Zahlen.

Die großen deutschen Dicounter Aldi und Lidl z.B. sehen die Wahl ihrer Zuliefererbetriebe nicht so eng.

Mich würden vor allem mal Meinungen von Menschen die vor Ort waren/sind interessieren. Bringt die Arbeit der Hilfsorganisationen wirklich etwas? Werden Schulen gebaut? Oder ist alles nur heiße Luft? Schreibt doch bitte mal eure Erfahrungen...
Kommentar ansehen
12.06.2006 12:34 Uhr von atomameise76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder könnte etwas tun. Allerdings wird keinem die Möglichkeit dazu gegeben. Man könnte durch Auswahl von im "Innland" produzierten Waren die Kinderarbeit sofort beenden. Leider ist es eben so, das ein Kind in Indien erst bis zum Alter von 5-6 Jahren Teppiche knüpfen MUSS und nachdem es genügend Kraft in den Fingern habt, eben Fussbälle.

Leider sieht man es Textilien nicht an wer sie produziert und unter welchen Umständen.

(Schöne neue Welt) Handel ist doch was schönes, solange man die WTO noch hat.
Kommentar ansehen
12.06.2006 13:30 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GEIZ IST GEIL: Solange wir nach der Devise "Geiz ist geil" kaufen, wird die Wirtschaft gezwungen, da zu kaufen, wo die billige Kinderarbeit eine billige Produktion ermöglicht.

Es lebe die Globalisierung!
Kommentar ansehen
14.06.2006 14:18 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann den vorrednern nur zustimmen: diese geiz-ist-geil-mentalität ist zum kotzen. qualtität kostet geld und die wird eben auch an den umständen der herstellung gemessen. je billiger desto schlechter die qualität sprich auch die umstände der herstellung. aber das interesiert ja keinen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?