11.06.06 14:19 Uhr
 1.486
 

Sternenband am Nordhimmel entdeckt

Die Überreste eines in die Länge gezogenen Kugelsternhaufens, der sich mit 800.000 km/h über die nördliche Hemisphäre zieht und nur mit Hilfsmitteln zu sehen ist, wurde kürzlich von zwei Forscher mit Hilfe des Sloan Digital Sky Survey entdeckt.

Carl Grillmair (Spitzer Science Center in Pasadena) und Odysseas Dionatos (Astronomisches Observatorium in Rom) entdeckten das Sternenband, indem sie in der Datenbank der SDSS nach Sternen mit geeigneten Farben und Helligkeitswerten suchten.

Sie vermuten, dass sich das Sternenband um die ganze Milchstraße zieht. Zurzeit ist nur ein Spektrum von 30.000 Lichtjahren beobachtet worden. Weiterhin wird vermutet, dass es noch viel mehr dieser Sternenbänder gibt.


WebReporter: hrungnir1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Stern
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2006 11:42 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dieser hohen Geschwindigkeit ist eine Beobachtung mit bloßem Auge ausgeschlossen. Aber vielleicht finden sie ja auch noch langsamere Bänder...
Kommentar ansehen
11.06.2006 17:22 Uhr von dominic_2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: kann sein, dass ich mich irre, aber die tatsache, dass wir dieses band nicht sehen können, liegt an dem lichtspektrum. dieses ist für das menschliche auge nicht zu erfassen. daher haben die forscher ja auch gezielt nach diesem spektrum gesucht.
btw:
wenn es sich über fast en drittel des himmels erstreckt, sollte man es trotz dieser gewaltigen geschwindigkeit sehen können.
Kommentar ansehen
11.06.2006 23:46 Uhr von Amie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spektrum und Entfernung wenn man bei Spektren von Entfernungen redet, ist demit die Wellenlänge gemeint..... bei einer Wellenlänge von 30.000Lichtjahren wäre das Spektrum sagen wir "extrem Langwellig" ;) => Erst nachdenken, dann schreiben....

Die Quelle sagt übrigens aus, dass von der Gesamtlänge des Sternhaufens bisher 30000 Lichtjahre identifiziert wurden...

Trotzdem interessante News, Danke
Kommentar ansehen
12.06.2006 09:57 Uhr von der-BeRnD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Amie: Nu zeig mir mal ne stabile Photonenwelle mit einer Wellenlänge von 30000 Lichtjahren... sowas liegt im Nanometer-bereich (grob gesagt: für Menschen sichtbare Farben von 400nm bis 700nm). Der Autor hatte es entweder falsch formuliert oder du falsch verstanden:

Vermutung ist, das sich das Sternenband um die gesamte Milchstraße zieht, Sie konnten bislang allerdings nur einen 30.000 Lichtjahre langen Abschnitt identifizieren. Der Grund, warum es schwer ist, sowas ausfindig zu machen, liegt an den massen an Vordergrundsternen. Was gleichzusetzen wäre wie "Hinter einen Wald noch einen Wald suchen".

Gefunden hatten die Wissenschaftler es nur mit Hilfe von Sprektalanalysen (Sprektalfarben + Lichtstärke (Candela)), wo dann auf einmal das Sternenband sich hervorgehoben hatte.
Kommentar ansehen
12.06.2006 11:17 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Bei Geschwindigkeit kommt es fuer das Auga auf die Radialgeschwindigkeit an. Bei der Entfernung scheint fuer uns das Band auch bei 800.000 km/h schier still zu stehe!
Ein Spektrum von 300.000 Lichtjahren... - Sowas gibt es nicht! Ein Spektrum fuer Licht liegt im 500 Nanometer-Bereich und erstreckt sich von..bis.
Selbst bei Radiowellen untersucht man meist cm- oder dm-Wellen.
Man hat einen Abschnitt nicht ein Spektrum von der Laenge identifiziert.
Empfehle erst die Quelle zu verstehehn, bevor man daraus eine Nachricht bastelt

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt
Karlsruhe: Fußball-Zuschauer stirbt vor Stadion nach Faustschlag
Selena Gomez erster Auftritt nach Nierentransplantion: Blutend auf Bühne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?