11.06.06 09:50 Uhr
 339
 

Kufstein/Österreich: 34-jährige Mutter tötete ihren zweijährigen Sohn

Mit einem Messer hat eine 34-jährige Kufsteinerin mehrmals auf ihren zwei Jahre alten Sohn am Samstagabend eingestochen. Die Polizei geht von der Annahme aus, dass familiäre Probleme der Hintergrund für die Tat sein könnten.

Die 34-jährige Frau, da eine Selbstgefährdung vorliegt, wurde sie in die Psychiatrie in Hall eingewiesen, hatte sich vor einiger Zeit eine eigene Wohnung genommen. Anscheinend hat es Probleme in der Beziehung zum Vater des Kindes gegeben.

Zur Tatzeit befand sich die Mutter, die noch nicht von der Polizei vernommen werden kann, mit ihrem Sohn allein in der Wohnung.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Mutter, Sohn
Quelle: tirol.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2006 09:14 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei Jahre alt. Was hat sie sich nur dabei gedacht ??? Mit mehreren Messerstichen sein eigenes Kind töten, nur weil familiäre Probleme hat ???
Kommentar ansehen
11.06.2006 14:55 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einsperren und den gottverdammten Schlüssel verlieren!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?