11.06.06 10:45 Uhr
 266
 

Ausstellung über religiöse Kulte im Saargebiet

Im Saarbrückener Museum für Vor- und Frühgeschichte ist vom 20. Mai bis zum 24. September 2006 die Ausstellung "An heiliger Stätte - Römische Kulte und Heiligtümer an der Saar" zu bewundern. Eines der Highlights ist zweifellos der Mithras-Kult.

Beim Mithras-Kult bildete die Erlösung des Menschen das Zentrum der Religion. Gott Mithras hatte am 25. Dezember Geburtstag. Das Christentum und der Mithras-Kult waren zwei sich gegenseitig beeinflussende Religionen - erstere siegte und verdrängte.

Die Ausstellung umfasst über 150 Ausstellungsstücke und zusätzlich werden noch Ausflüge zu verschiedenen Heiligtümern im Saarland angeboten. Vortragsreihen runden das Angebot ab.


WebReporter: hrungnir1
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Religion
Quelle: www.damals.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan dementiert, Papst Franziskus erteile über WhatsApp Segen
US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2006 10:29 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daraus sollte eine Wanderausstellung gemacht werden, denn die Verdrängung anderer Religionen durch das Christentum und die teilweise stattfindende Übernahme der Bräuche ist auch für andere Gegenden zutreffend.
Kommentar ansehen
11.06.2006 14:24 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: "Beim Mithras-Kult bildete die Erlösung des Menschen das Zentrum der Religion. Gott Mithras hatte am 25. Dezember Geburtstag. Das Christentum und der Mithras-Kult waren zwei sich gegenseitig beeinflussende Religionen - erstere siegte und verdrängte."

für atheisten die pure satire :P
Kommentar ansehen
11.06.2006 14:35 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: "Beim Atommodell nach Niels Bohr bildeten Elektronen elliptische Kreisbahnen in sog. Schalen um den positiv geladenen Atomkern. Dieses Modell bildet den zentralen Erklärungsansatz für alle Atombindungen. Erwin Schrödingers Atommodell der Orbitale widersprach diesem Grundgedanken und behauptete Elektronen halten sich mit gewissen Wahrscheinlichkeiten um den Kern auf - jedoch in verschiedenen Schalen die sich nach Bohrs Kreisbahnen orientierten. Schrödinger und Bohr entwickelten zwei sich gegenseitig beeinflussende Theoreme - erstere siegte und verdrängte."

Für Theisten die reinste Satire! :p
Kommentar ansehen
14.06.2006 11:30 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, das ist ähnlich den Betriebssystemen: der Computern - da setzte sich auch das schlechtere Produkt durch...

Sorry, den konnt ich mir jetzt nicht verkneifen!
Kommentar ansehen
15.06.2006 22:29 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rom: Man muss nur mal nach Rom fahren und sich anschauen, was vom Christentum alles übernommen wurde... oder Ägypten, die hatten auch schon die Weihnachtsgeschichte. Aber das machten viele Religionen, nicht nur das Christentum.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord
Kongo: Lebenslang für Ex-Milizionäre wegen Massenvergewaltigungen von Kindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?