11.06.06 08:57 Uhr
 498
 

Florida will Seekühe aus Liste gefährdeter Tierarten streichen

Die Florida Fish and Wildlife Conservation Comission entschied die Schutzklassifizierung der Seekühe, auch Manatis genannt, von einer gefährdeten zu einer bedrohten Tierart herabzusetzen, da sich die Art nicht mehr am Rande des Aussterbens befände.

Selbst wenn die Art weiterhin durch die Bundesgesetzgebung der USA geschützt bleibe, befürchten Umweltschutzgruppen, dass durch den Klassifizierungswechsel die Finanzierung des effektiven Schutzes der Tiere auf Staatsebene reduziert wird.

Obwohl der derzeitige Bestand von 3.116 Tieren in Florida höher ist als 1991 (1.267 Tiere), rechnen Wissenschaftler mit einer Bestandsverminderung und schreiben die Bestandserhöhung zum Teil den mit der Zeit verbesserten Detektionsmethoden zu.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gefahr, Liste, Florida
Quelle: www.cbc.ca

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2006 22:39 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessantes Original, das auch noch etwas mehr, vorallem zu den Tieren, hergibt. Die Geschichte kann man jetzt natürlich noch weiterspinnen: Vielleicht wird es durch reduzierten Schutz auf Staatsebene möglich Gebiete in denen die Tiere leben leichter wirtschaftlich zu nutzen, da logischer Weise Artenschutzauflagen entschärft sind. Jedenfalls können nur wirtschaftliche Interessen hinter diesem Beschluss stehen, da die Faktoren die die Seekühe bedrohen sicherlich nicht weniger geworden sind.
Kommentar ansehen
11.06.2006 12:54 Uhr von jerry fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gespannt bin: bin mal gespannt was sie da bauen wollen
und zu desswem zweck mal wieder die natur
den amis weichen muss..
da sind die amis ja meister drinne.. lebensformen aus
ihren angestamten lebensräumen zu verjagen..
wenn es sein muss mit gewallt..
da hört der "spass" auch bei einheimischen "tieren"
nicht auf..
Kommentar ansehen
11.06.2006 13:01 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In dieser Welt ist nur noch Platz für eine Tierart:

W Ö L F E !!!
Kommentar ansehen
11.06.2006 15:19 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir machen uns die welt wie sie uns gefällt.

da drängt sich der Verdacht auf, das sich da jemand eine Ausrede basteln will.

Eine Schweinerei, genauso wie Walfang
zu "wissenschaftlichen Zwecken".

Laut wiki sind die Seekühe nach wie vor gefährdet:

"Heute werden alle vier lebenden Arten von der IUCN als gefährdet geführt. Die größte Gefährdung geht heute nicht mehr von einer Bejagung aus, sondern vor allem
für den Karibik-Manati, durch Sportboote, die den Tieren mit ihren Schrauben schwere Verletzungen beim Überfahren zufügen können.

Eine weitere Bedrohung ist das Vordringen des Menschen in ihren Lebensraum; aufgrund ihres Stoffwechsels benötigen Seekühe zur Deckung ihres Energiebedarfs eine immense Menge an Wasserpflanzen und damit verbunden eine entsprechende Wasserqualität, die durch Erschließung ihrer Rückzugsgebiete immer mehr abnimmt.
Besonders die Flüsse in Südamerika und Afrika werden immer stärker getrübt und mit Umweltgiften verseucht, pflanzenreiche Rückzugsgebiete werden selten."

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?