10.06.06 12:29 Uhr
 73
 

China: Bislang 93 Tote durch tropische Regengüsse

Bislang sind zwölf Millionen Menschen in neun Provinzen von den tropischen Regengüssen betroffen und 560.000 Menschen mussten evakuiert werden. Seit dem 28. Mai sind dabei mindestens 93 Menschen ums Leben gekommen, elf werden noch vermisst.

Die direkten Schäden belaufen sich laut Ministerium auf umgerechnet 750 Millionen Euro. In Wuzhou fiel ein Fünftel des jährlichen Niederschlages (1.500 mm) in nur acht Stunden - 13 Tote und 24 Verletzte sind die Bilanz.

Und die Halbinsel Leizhou in Guangdong leidet gleichzeitig unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Metzner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Regen
Quelle: www.chinadaily.com.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2006 08:58 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
300mm Niederschlag in ein paar Stunden ist wirklich krass.
Guangdong gehert zu den betroffenen Provinzen.
Hongkong hatte gestern wegen "Black Rain" schulfrei. Morgens um zehn war's noch so dunkel, dass die Autos mit Licht fuhren, und dann schuettete es, dass in manchen Strassen das Wasser knietief Richtung Meer schoss. War selbst binnen Sekunden klitschnass.
Mein Flug zurueck ins trockenere Shanghai war dann um Stunden verspaetet.
Kommentar ansehen
11.06.2006 09:58 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir gaben immer noch nicht: begriffen, daß eine Naturkatastrophe die natürliche Auslese ist. Es sterben dabei schließlich nicht nur Menschen, sondern ganz viel anderes Leben, das wir großtenteils mit dem bloßen Auge gar nicht wahrnehmen. Es ist ja nicht nur das Wasser, das uns zu schaffen macht, sondern auch Feuer und Luft. Da der Mensch sich heute dank seiner "hochentwickelten" Technik sehr sicher fühlt, ist im sein Instinkt für drohende Gefahren verlorengegangen oder aber er schätzt sie falsch ein. Einen Teil der sich gerade häufenden Unheile hat sich der Mensch mit seiner Uneinsicht selbst zuzuschreiben, weil er dadurch den natürlichen Kreislauf und das Gleichgewicht damit jeden Tag ein wenig mehr aus den Fugen hebt. Aber jammern, wenn hier und da mal jemand ums Leben kommt oder aber sein "Lebenswerk" vernichtet wird. Aber dann so weitermachen, als wäre nichts gewesen - bis zum nächsten Weltuntergang!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?