09.06.06 10:40 Uhr
 92
 

Merck boykottiert Schering-Übernahme durch Bayer

Nachdem sich die Merck KgaA bei der geplanten Übernahme des Berliner Phamakonzerns Schering AG geschlagen geben musste, versucht der Darmstädter Konzern nun anscheinend, die geplante Übernahme durch Bayer zu verhindern.

Merck halte nun 10,1 Prozent der Schering-Aktien, wie der Konzern vergangene Nacht mitteilte. Bayer hatte sich zum Ziel gesetzt, mindestens 75 Prozent der Aktien bis Ende der Annahmefrist zu halten, damit die Übernahme zu Stande kommt.

Bis gestern sind allerdings erst 40,19 Prozent der Schering-Aktien an Bayer angedient worden. Branchenexperten vermuten, dass Merck seinen Minderheitsanteil zu hohen Konditionen an Bayer abtreten werde. Der Wert der Transaktion beträgt 16,5 Mrd. Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Andre86
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Übernahme
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2006 10:32 Uhr von Andre86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, da ist Merck wohl ein schlechter Verlierer, schätze mal das durch das eingreifen von Merck die Transaltion erheblich teurer wird.
Kommentar ansehen
09.06.2006 13:44 Uhr von Maniac Cop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum schlechter Verlierer ? Der Versuch die Übernahme zu verhindern ist völlig legitim. Zumal bestimmt einige Aktionäre von Merck lieber dort Aktionäre bleiben wollen, als an Bayer zu verkaufen.
So wie Bayer die Übernahme durch Merck vereitelt hat, darf Merck das auch versuchen. Und wenn es nicht klappt, dann haben sie wenigstens noch ein bishen Geld verdient. Ich nenne das "business as usual"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?