09.06.06 10:15 Uhr
 10.120
 

Save.tv: Urteil bedeutet nicht das Ende von Online-TV-Recording

Dem TV-Recording-Dienstleister ist es untersagt worden, 15 Sendungen einer Produzentin aufzunehmen. Laut dem Dienstleister sei aber nicht TV-Recording allgemein für rechtswidrig erklärt worden.

Das Gericht sei davon ausgegangen, dass auch Leute im Ausland sich Sendungen aufnehmen lassen können. Auch können regionale Sendungen aufgezeichnet werden. Der Zugriff sei aber nur aus Deutschland möglich und regionale Sender per Satellit zugängig.

Der Geschäftsbetrieb laufe unverändert weiter. Es werde eine rechtliche Klärung angestrebt, so Save.tv. Der Konkurrent Shift.tv war von RTL abgemahnt worden, nach dem Save.tv-Urteil sieht Shift.tv wieder Klärungsbedarf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: killozap
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, TV, Urteil, Ende
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Kampf gegen Klickfallen im Internet
Massive Probleme bei "Pokémon Go"
Schweden: Implantierte Chips als Zugtickets eingeführt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2006 11:02 Uhr von BerlinerGurke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
problem ist eher Das Problem liegt eigentlich eher daran, dass somit quasi das komplette Progamm der Sender im Internet veröffentlicht wird und somit leicht und schnell verbreitet werden kann. Am bestenh wird noch schnell dieWerbung rausgeschnitten und dann schaut keiner mehr RTL, sonder läd es sich ausm Netz runter...RTL verliert Zuschauer...Werbepreise sinken...Qualität sinkt und so weiter...
Das ist das Hauptproblem denk ich
Kommentar ansehen
09.06.2006 11:23 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist kein Witz, alles geht dahin, dass man nichts mehr aufnehmen darf, für jeden Scheiss beszahlen soll.
Aber die Sender sollen nicht weinen, die Werbung schneidet man so schnell auch nicht raus, meist macht das Schneiden (wenigstens bei Hardware-Recordern) Probleme durch Bild/Ton-Unsynchronität.
Der Online-Recorder ist ein Nischenprodukt und wird es auf weiteres bleiben.
Kommentar ansehen
09.06.2006 11:24 Uhr von BerlinerGurke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, aber: der Aufwand ist aber deutlich geringer als, wenn du es per TV Karten aufnimmst und dann komprimierst und und und... Das ist quasi das selbe wie bei MP3... Ne Musik-Cd konnte man auch schon vor MP3 veröffentlichen, aber durch MP3 gehts deutlich bequemer
Kommentar ansehen
09.06.2006 11:43 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, deutsche Gerichte mal wieder, kein Plan von der
Technik, aber dann von Rechtsverdrehern beeinflussen lassen.
Tut mir leid es so sagen zu müssen, habs aber schon selbst
feststellen müssen.
Wo liegt deren Problem? Ob ich nun die sachen per Sat
aufnehme oder ein Dienst dies für mich übernimmt. Naja, mir
solls zwar egal sein, da ich mein DVB Recorder übers Web
konfigurieren kann, aber verstehen kann ich es trotzdem nicht.
Kommentar ansehen
09.06.2006 12:17 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist die Lobby: der Medienindustrie (Sender, Produzenten etc.) stärker als die Lobby der TV-Recorder-Provider und der millionen von TV-Seher, so vermute ich.
Also werden wieder Gesetze verbogen und erlassen, um vor der nächsten Wahl viel kostenlose TV-Werbung zu bekommen. Auf der Strecke bleibt wieder einmal der normale Bürger, der mehr und mehr entmündigt wird.
Kommentar ansehen
09.06.2006 13:28 Uhr von |COL|Pinhead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berliner Gurke: Guter Kommentar!
Sagt alles.

Aber:

Was meinst du mit sinkender Qualität?
Gehts denn noch schlechter als Jetzt? ;)
Kommentar ansehen
09.06.2006 13:41 Uhr von ManuelDoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@berliner gurke: es ist aber (zumindest bei save.tv, wies bei onlinetvrecorder ist weiß ich nicht) so, dass nur du selbst zugriff auf die filme hast und niemand anders. und das mit der verbreitung lasse ich nicht als argument gegen online recording gelten, denn das geht auch mit herkömmlichen wegen heute genauso schnell (z.b. tv-karte und dann aufnehmen).
Kommentar ansehen
09.06.2006 13:45 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Manuel: Ganz genau so ist es bei allen Diensten, die ich bisher gesehen habe : Nur der Auftraggeber kann die Sendung herunterladen. Die Verbreitung der Sendungen über andere Kanäle (Filesharing oder so) ist natürlich illegal, aber das hat gar nix mit dem Recording-Provider zu tun.
Kommentar ansehen
09.06.2006 14:11 Uhr von BerlinerGurke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist mir auch klar, dass nur man selber die Sache angucken kann, aber es kann nicht verhindert werden, dass das file dann doch irgendwo online vefügbar ist. Natürlich können die online-recorder-Dienste dafür nichts, aber man will halt die Sache im Keim ersticken.
Kommentar ansehen
09.06.2006 14:22 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RS4: Dahin geht´s ja auch: Zitat"Ach ja... dann sollten auch TV Karten verboten werden, Videorecorder etc... alles was Fernsehbilder speichern kann ."

Genau das wird mit Windows Vista vorbereitet. Wenn erst der digitale TPM Chip in allen Rechnern enthalten ist, hat es sich erledigt mit freien Aufnahmen.
Nach den geplanten Auflagen verlässt dann kein hochauflösendes Signal mehr den Videochip. Selbst analoge Abgänge müssen dann abgeschirmt sein und das, was abgreifbar ist, nur noch in pixeligster Auflösung und mit schlechtem Ton verfügbar.
Kommentar ansehen
09.06.2006 15:58 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Wie gut das es nicht nur Microsoft gibt. Sorry, aber glaubst Du
echt, die Entwickler der Restlichen Betriebsysteme werden auf
den TPM mist aufspringen? Bezweifel ich mal ganz klar und
von daher wird es weiterhin möglich sein.
Nur weil Microsoft sich das so vorstellt und die Lobby da
aufspringt werd ich sicher nicht Windows auf meinem System
installieren. Zudem müssen die dann erstmal eine Version für
PPC rausbringen.
Kommentar ansehen
09.06.2006 22:10 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tafkad: Natürlich werden die nicht mit aufspringen, aber was nützt das? Bei den DVD-Rippern war Linux genau so gefordert wie andere Betriebssysteme, bei weiteren DRM-Klamotten werden einfach Gesetze geändert.
Ist eine Lobby generiert, so klagts sich gänzlich ungeniert ...
Kommentar ansehen
09.06.2006 23:08 Uhr von Shimmek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer das Geld: Es geht doch bei der Sache auch ums Geld. Und Geld verdienen die TV Sender doch mit Werbung. Wenn es jetzt diese Online Videorecorder gibt, dann nimmt der eine Sendung nur EINMAL auf, und kann sie aber JEDEM zur Verfügung stellen, der diese aufgenommen haben wollte. In einem wirklich sehr stark übertriebenen Beispiel könnte das bedeutetn, dass alle RTL Zuschauer sich Wer wird Millionär aufnehmen lassen. Daraus folgt dann, dass alle Zuschauer diese Folge (wenn auch mit Verzögerung) sehen können, RTL im Prinzip aber nur eine Einschaltquote von einer Person hat.

Mit einem potentiellem Käufer lasst sich mit Werbung kein Geld verdienen. Dieses Beispiel ist von den Ausmassen her unrealistisch, sollte aber auch nur aufzeigen, warum die TV Sender etwas gegen solche Recorder haben.

Wenn jeder hingegen eine Sendung zuhause mit seinem eigenem DVD-Recoder oder PC oder was auch immer aufnimmt, so bleibt die Einschaltquote gleich.

Ich kann verstehen, dass die Sender gegen solche Recorder sind.

So viel von mir dazu. Konstruktive Kritik wird gerne entgegen genommen :-)
Kommentar ansehen
09.06.2006 23:38 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tafkad: Irgendwann werden sie aufspringen müssen. In Planung ist ja ein sogenannter Key-Chip in allen Rechnern. Es gibt bereits einen Gesetzesentwurf in den USA, der vorsieht, das Betreiben mit einem Chip-losen PC zukünftig mit einer Strafe von bis zu fünf Jahren zu belegen.
Er ist noch nicht durch, aber soo schlecht sehe ich die Chancen dafür nicht. Mit dem Argument Sicherheit kann man im Moment alles verkaufen.

Dieser Chip prüft VOR dem Hochfahren des Betriebssystems, ob die Software, die Hardware, evtl. CDs, DVDs etc. lizensiert sind. Erst wenn alles okay ist, wird der User via Betriebssystem an sein System gelassen.
Software läuft auf solchen Rechnern nur, wenn sie lizensiert ist.Lizensierungskosten sind aber horrend hoch (100.000,- $ und mehr). Wer zahlt die bei Linux, wo es doch ein Open Source Product ist? Richtig, Firmen, die Linux kommerziell programmieren (wie HP seit neuestem). Wenn es aber lizensiert werden soll, muss es mit diesem Chip zusammenarbeiten, also wird auch Linux das eines Tages tun. Kleinere OpenSource Projekte werden dadurch aussterben, da eine Lizensierung einerseits nicht bezahlbar ist, unlizensierte Software auf den Chiprechnern aber nicht läuft (zumindest nicht zusammen mit lizensierten Programmen).

Ist es erstmal so weit, läuft der Rechner nicht mal mehr hoch, wenn sich irgendetwas nicht Koscheres darauf/darin befindet, was nicht lizensiert ist. Rekordersoftware mit zu hoher Auflösung beim Aufzeichnen inkl..
Kommentar ansehen
10.06.2006 01:49 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Na wenn Du meinst. Bezweifel trotzdem das dies so gemacht
wird. die ganzen Opensource Vereinigungen haben ebenfalls
genug Macht um so Dinge zu verhindern. Dann kommen die
Unis noch dazu, welche durch Opensource teilweise leben.
Man siehe BSD. Zudem würde so ein System mehr oder
weniger das aus für die Verbreitung von IT Systemen.
Naja was solls, sehe die sachen immer etwas anders, liegt
wohl daran das ich massiv im Opensource Bereich entwickel
und mir sicher von keinem reinreden lasse was ich entwickel.
Kommentar ansehen
21.12.2007 12:09 Uhr von shorty8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stoppt die Werbung, geht jetzt fast automatisch: Hallo,

ich hab eine tolle Datenbank tv-werbefrei.de gefunden
mit deren Hilfen man die Werbepausen rausschneiden kann.

Ich glaub geht auch für DVD Recorder
Kommentar ansehen
29.12.2007 06:12 Uhr von kalium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfache Lösung? Ein Anbieter von Root-Servern sollte eine DVB-Empfangsanlage zur Verfügung stellen. Die Kunden könnten dann direkt auf ihre Root-Server die Sendungen aufzeichnen, womit keine verzögerte Verteilung stattfindet. Der Kunde wurde den Download innerhalb seines eigenen Zuständigkeitsbereichs durchführen.
Kommentar ansehen
29.12.2007 06:17 Uhr von kalium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem: Privatsender wollen den Kunden zwingen, Werbung anzusehen. Hypothese: sobald es einen DVB Empfänger gibt, der alle Kanäle gleichzeitig auf ein internes Speichermedium aufnehmen kann, so daß der Rechner nicht laufen muß, werden die Privatsender entweder bankrott machen oder auf Pay-TV umsteigen müssen.

Momentan geschieht dies ja nur noch nicht, weil Free-TV noch funktioniert. Aber genau das ist gerade am Kippen. Deshalb auch IP-TV.

So. Wer erfindet nun das geniale DVB-Empfangsgerät?

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?