09.06.06 10:38 Uhr
 2.408
 

Shell-Konzern lässt Wildschweine erschießen - Tierschützer entsetzt

Wer ist nun für die in der Godorfer Rheinland-Raffinerie gefundenen Wildschweine zuständig?
Die Stadt sagt, dass sie nicht zuständig sei, da es ein Privatgrundstück ist. Darum müsse auch der Shell-Konzern für die Kosten aufkommen.

Dagegen spricht aber die Geschäftsleitung, denn es wurde keine Alternative zum Abschuss vorgelegt. Die Jagdbehörde hatte eine Schießerlaubniss erteilt, dagegen sind aber die Tierschützer.

Die Tierschützer wollten die tierischen Eindringlinge einfangen und dann in Wildparks oder Zoos abgegeben. Denn diese hätten auch schon Frischlinge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Konzern, Wildschwein
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2006 11:41 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott Abschießen,Brateb draus machen und gut....wer soll denn dieses ganze umsiedeln bezahlen,dass steht doch ih keinem Verhältnis.
Kommentar ansehen
09.06.2006 12:45 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jährlich werden in Deutschland mehr als hunderttausend Wildschweine erlegt und noch mehr kommen hinzu. In vielen Regionen sind sie schon zur Plage geworden! Und Zoos oder Wildparks haben garantiert kein Interesse an Wildschweinen....höchstens als Raubtierfutter!
Kommentar ansehen
09.06.2006 13:12 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen die die Tierschützer machen lassen. Die arbeiten umsonst.

Ansonsten kann ich immer die Aufregung nicht verstehen. Wilschweine sind arme Säue und Hausschweine sind mein Burger? Sobald Tiere draußen rumrennen entwickelt man Mitgefühl. Also Artenschutz okay, aber Wildschweine sind da nicht betroffen.
Kommentar ansehen
09.06.2006 14:31 Uhr von germanxdevil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol? ob die nun draußen rumrennen und abgeschossen werden oder auf dem gelände von shell....

macht keinen unterscheid....erschießen oder wieder aus dem gelände treiben und gut ist!
Kommentar ansehen
09.06.2006 15:24 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Plage? Die grösste Plage auf diesem Planeten sind wohl eher wir.
Die Krönung der Schöpfung.
In Nigeria läst Shell Umweltschützer umlegen und hier Wildschweine.
Kommentar ansehen
09.06.2006 15:27 Uhr von Para99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na, di sollen doch mal Obelix vorbeischicken, dann hat sich das Problem Ruck-Zuck gelöst ;o)
Kommentar ansehen
09.06.2006 20:08 Uhr von ZK und KB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben denn die Wildschweine kein Recht dort zu leben?
Ich verstehe hier einige Kommentare nicht so recht.
Aber naja
Kommentar ansehen
11.06.2006 18:33 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urinstein: Scheisse,w enn das hirn mit Urinstein zugesetzt ist, nicht wahr. da langst dann grad mal dafür, Wildschweinbraten zu fressen. Vielleicht haben Dir auch die TRichinen das Hirn zerfressen.
Tierschützer kerkern keine Tiere ein, das Gegenteil ist der Fall. Sie sorgen dafür, dass Tiere frei leben können: Einkerkern, dafür sindn Zoos, Wildparks etc. zuständig.
Warum gibt es eine Wildschweinplage wie in Berlin bspw.
VErantwortlich sind dafür die Jagdgesellschaften. Jägervereine und Verbände, Jagdgesetze. Wildschweine werden gezüchtet, um sie behjagen zu können. Ein Grudn für die Simonis Abwahl war bspw. der Jagdtrieb der SH Politiker, die nach der Wahl der CDU sofort wieder Treibjagden einführten. selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler.
Das entscheidendste aber für die VErmerhung der Wildschweine, aber auch Rotwild und Hasen, die ja alle gern bejagt werden, ist die Ausrottung´ihrer natürlichen Feinde. Das geht zurück auf den Feudalismus, die Kirchen und das ganze Gesocks des Grossbürgertums, die alle zum Spass Tiere abschlachteten, das Volk hingegen hungerte oder wurde zu Wilderern.
Heute bildet sich jeder ein, wenn er jagt, dann sei er auch gleichzeitig im Stande eines Adeligen oder Grosskotzes.
So sind auch Jäger stolz darauf, Katzen zu erschiessen, wenn sie mehr als 300 Meter vom letzten HAus angetroffen werden. Katzen könnten Wild aufscheuchen, würden junge Hasen töten etc.
Dieses Dreckpack ist verantwortlich für Tierplagen, nicht Tier- und Umweltschützer.
Kommentar ansehen
11.06.2006 23:44 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwein gehabt: am besten, sie bieten die Wildschweine in der Kantine an und laden die Tierschützer zum Mittagessen ein ;o)

Ironie Ende
Kommentar ansehen
12.06.2006 21:09 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oder sie könnten doch die Tiere fangen und eine Wildschweinzucht aufmachen, das wäre auch ein Nebenerwerb...
Kommentar ansehen
15.06.2006 11:01 Uhr von Cyndia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo Sacratti! Ich kann dem nur zustimmen.
Kommentar ansehen
15.06.2006 23:46 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein kleines bißchen man kann sich ja wohl zumindest mal Alternativen überlegen, bevor man Wesen umbringt!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?