08.06.06 15:21 Uhr
 617
 

Vater von Mexikos Nationaltorhüter gestorben, Sanchez heute abgereist

Der Vater des mexikanischen Nationaltorhüters Oswaldo Sanchez ist gestern gestorben. Natürlich reiste Oswaldo heute sofort aus Deutschland ab, um an der Beerdigung seines Vaters teilzunehmen.

Das erste WM-Spiel der mexikanischen Fußballnationalmannschaft findet am Sonntag statt. Da die Beerdigung schon für morgen angesetzt ist, hoffen die Mannschaftsleiter, dass Sanchez am Sonntag mit auflaufen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: katzenfrosch
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tod, Vater, Mexiko, Nation, National
Quelle: fussball.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

14-jährige Tochter von Til Schweiger empört mit freizügigen Instagram-Fotos
Frank Elstners Twitterbeschwerde an Air Berlin führt zu absurden Antworten
Nach dem Tod ihres Ehemanns ist Céline Dion mit 17 Jahre jüngerem Tänzer liiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2006 16:52 Uhr von One of three
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hart Mein Beileid.

In den Tagen des Todes meines Vaters war ich zu nichts zu gebrauchen ...
Bin gespannt ob er die Kurve kriegt...
Kommentar ansehen
08.06.2006 17:03 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bewertungsgrundlage: Ich glaube kaum, das der Torhüter sehr "belustigt" sein wird, wenn er irgendwann einmal feststellen sollte, dass der Tod seines Vaters hier unter "Entertainment" eingeordnet wurde.
Die zweite Rubrik (Sport/Fussball/Nationalteams) wäre meines Erachtens nach, die bessere Entscheidung gewesen.

Ausserdem fehlte der Name des Gegners von Mexiko in ihrem ersten Spiel - Iran.

*....dass Sanches am Sonntag mit auflaufen kann.*
schreibt man, wie auch weiter oben, mit "Z".

Grüsse - r.j.
Kommentar ansehen
08.06.2006 20:10 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Obwohl meine Bewertung (4) gelöscht wurde und auch der Fehler im Namen (Sanchez) korrigiert wurde, bin ich immer noch der Meinung, dass Entertainment mit "Unterhaltung" übersetzt wird und der Tod eines Familienmitglieds eines Fussballspielers nichts in der Rubrik Entertainment zu suchen hat.

Wenn die Nachricht des Todes zur "Unterhaltung" herabgewürdigt wird, befinden wir uns bald wieder auf dem Stand des römischen Volkes, welches den öffentlichen Tod von Leuten bejubelte, die von Löwen zerrissen wurden, weil sie einen anderen Glauben hatten.

:-( r.j.
Kommentar ansehen
08.06.2006 20:33 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radiojohn: Deine Kritikpunkte sind schon angebracht, aber dafür (relativ) negativ zu bewerten halte ich auch nicht für richtig, ein Statement im Kommentar hätte es da wohl auch getan.

Zur News:
Ist natürlich immer hart, wenn ein Familienmitglied stirbt, erst recht, wenn man sichj nicht verabschieden konnte...
Ich bezweifle, dass sich der Spieler in der kurzen Zeit mental so fangen kann, dass er in den übrigen Spielen gute Leistungen bringen kann, hoffe für ihn, dass ich mich irre, eine WM spielt man ja auch nicht so oft.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?