08.06.06 15:17 Uhr
 1.141
 

Pilz im Dienste des Umweltschutzes - Ein Organismus, der sogar Plastik verdaut

Adam Gusse und sein Team haben eine Pilzart entdeckt, die Kunstharze frisst und verdaut. Weißfäulepilze zersetzen unter anderem Holz aber eben auch Phenolharze. So könnten Faserplatten, die diesen Stoff enthalten, endlich recycelt werden.

Weißfäulepilze zersetzen Lignin. Das ist ein Stoff, der in natürlichem Holz vorhanden ist. Lignin hat eine ähnliche Struktur wie künstliche Phenolharze. Ein Pilz namens Phanerochaete chrysosporium kann auch diese gewissermaßen verdauen.

Bei Versuchen färbten sich weiße Kunstharzbröckchen, die man dem Pilz vorsetzte, rosarot. Er verwandelte also das Kunstharz in einen anderen Stoff. Dieser Prozess geht aber noch zu lange, um ihn schon in der Praxis einzusetzen.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Dienst, Umwelt, Organ, Plastik, Pilz, Umweltschutz, Organismus
Quelle: www.damals.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2006 15:11 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein gute Möglichkeit, die Halden abzubauen und zu vermeiden, die sich immer mehr auftürmen. Besser wäre es aber, gar nicht so viel von dem Zeug zu produzieren.
Kommentar ansehen
08.06.2006 17:50 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön und gut: Dann werden demnächst gezielt Pilze auf die Müllberge losgelassen. Hoffendlich wissen diese Pilze auch, dass sie nur für den Müll zuständig sind und verbreiten ihre Sporen nicht weiter.
Ich weiss, dass es diese Pilze in der freien Natur gibt und sie nicht wirklich neu gefunden wurden. Neu ist nur die mögliche Anwendung und bei der weiss wohl noch niemand, wie es sich weiter entwickeln wird. Da es jetzt noch zu lange dauert, wird man sicherlich versuchen hier genetisch einzugreifen und das könnte dann zur Gefahr werden.
Kommentar ansehen
08.06.2006 18:22 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: hört sich soweit ganz nett an, aber soweit ich das verstanden hab entsteht dann aus einem riesiegem plastikhaufen ein riesiger rosa haufen oO
vllt. is der neue stoff der da entsteht der stoff für die zukunft wer weiß ^^
Kommentar ansehen
10.06.2006 15:43 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat vorteile und nachteile: nur ob alle nachteile schon bekannt sind wuerde mich auch intressieren.
Kommentar ansehen
10.06.2006 16:42 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verfahrenstechnik: das ist die zukunft!
als nächstes kommt das eisen fressende bakterium.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?