08.06.06 11:22 Uhr
 3.670
 

Sicherheitstest: USB-Stick als Trojaner benutzt

In einem Beitrag im TechWeb-Magazin berichtete der Gründer des Sicherheitsunternehmens "Secure Network Technologies" über einen interessanten Sicherheits-Check. Die Mitarbeiter sollten auf ihre Fahrlässigkeit beim Umgang mit Daten überprüft werden.

Es wurden USB-Sticks mit einem Trojaner infiziert, zusätzlich noch andere Dateien geladen, um den Trojaner zu verschleiern. Die USB-Sticks wurden auf dem Firmengelände wie verlorene Datenträger positioniert.

Von den 20 verstreuten Sticks wurden 15 direkt nach dem Finden in den Rechner gesteckt. Kurz darauf fing der Trojaner auch schon an, seine Infos ins Netz zu senden.


WebReporter: killozap
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Trojaner, USB
Quelle: www.intern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2006 11:19 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant, wie einfach die Menschliche Jäger- und Sammler-Natur zu überlisten ist. Eigentlich müsste man, um einen solchen Stick auszulesen Linux drauf haben und dort erstmal schauen...

Lest die Quelle, ich hatte Mühe, genug in die News zu packen. Laut dem Experten solle man mal einen USB-Stick in einem Hotel in die Süssigkeitenschale legen und abwarten, was passiert ...
Kommentar ansehen
08.06.2006 12:47 Uhr von simonl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "Eigentlich müsste man, um einen solchen Stick auszulesen Linux drauf haben und dort erstmal schauen..."

wenn man keine ahnung hat... . is aber trotzdem ne interessante news :)
Kommentar ansehen
08.06.2006 13:31 Uhr von NaSenHaArschNeider
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MacOsX geht auch um mal nachzusehen Oder man hat einfach einen vernünftigen Virenscanner. Im
prinzip ist es es nur doofheit die das verbreiten von Viren und
Würmern gestattet.
Kommentar ansehen
08.06.2006 13:45 Uhr von Trek25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann bei jedem passieren bin ch der Meinung. Ich habe auf meinen Computer einen Virenschutz, aber der springt leider nicht an wenn einer meiner Freunde seine externe Festplatte oder USB-Stick anschliesst. Ich meine es ist schon ein hohes Sicherheitsrisiko, kann schon natürlich sein das es solche Programme gibt die darauf achten, dass durch Nutzung eines USB-Gerätes keine Viren auf den Rechner kommen.
Kommentar ansehen
08.06.2006 13:59 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da stellt sich mir die Frage: Warum es immer noch Firmenrechner gibt mit aktivierten USB Schnittstellen?
Seltsame Sicherheistpolitik die da einige Firmen an den Tag legen.
Das die User die Sticks testen is ja wohl klar.

Aber das die Administratoren der Firmenrechner diese nicht ausreichend schützen z.B. durch deaktivieren der USB Schnittstellen, das is ja wohl der viel größere Fehler und zeugt von Inkompetenz der Adminstratoren dieser Rechner.

Besser geht es doch auch z.B. mit Linux Mainframe und dazu passende Thinclients ohne USB Schnittstellen.

Naja und eine USB Schnittestelle zu deaktivieren sollte jeder Systembetreuer können...
Kommentar ansehen
08.06.2006 14:09 Uhr von Jonny.L
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blutherz: Abschalten der USB-Schnittstelle? Na dann muss ich wohl für jeden Treiber oder anderer minimaler Daten jetzt immer einen Brenner mit massig Rohlingen (oder RW) mitnehmen, da unsere Kunden oder Testrechner nicht immer mit unseren Firmennetz verbunden ist.

Und unsere Kunden benutzen auch nicht nur Linux oder Mac, Windows ist Standard.

Leider wurde das Autorun bei Windows XP dermassen verhunst, dass bei meiner USB-Platte mit 4 Partitionen, 4mal das Autorun anspringt. Das gleiche bei virtuellen Festplatten. Ein permanentes Abschalten für alle Laufwerke wäre nett. Na vllt. hat ja einer einen Tipp (z.B. Registry-Eintrag).
Kommentar ansehen
08.06.2006 16:00 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechner können so konfiguriert werden: dass USB-Massenspeicher nicht funktionieren.
Das mit dem USB-STick und Trojaner muss ja anscheinend eine automatisch startende Angelegenheit gewesen sein, aber die Leute schweigen sich ja über die Art des Trojaners aus. Eventuell sind die Rechner sogar vorher (nach Feierabend) manipuliert worden, um den Test zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
08.06.2006 16:44 Uhr von nonetro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blutherz: http://www.dassdas.de/

mal durchlesen wenns geht :>
Kommentar ansehen
08.06.2006 18:29 Uhr von mr_shneeply
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nonetro: Und was hat das mit der News zu tun?
Kommentar ansehen
08.06.2006 21:20 Uhr von borgloh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Thema Virenscanner , die kann man sich getrost in den Ar*** schieben , wenn man den Trojaner gut genug verschleiert , wir auch das beste AV nichts bringen ...
Kommentar ansehen
09.06.2006 22:21 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgloh: Deine Aussage ist etwas Sinnfrei, was willst du uns sagen? Schaltet alle Virenscanner ab? Schnallt euch nie im Auto an? ABS ist was für Weichkacker?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?