07.06.06 21:52 Uhr
 3.915
 

USA: Biotechnologie-Firma züchtet Anti-Allergie-Katze

US-Forscher der Biotechnologiefirma Allerca in San Diego haben laut eigenen Angaben die erste Katzenrasse gezüchtet, die auch von Allergikern als Haustier gehalten werden kann. Die Firma nutzte eine Technologie, die sie "genetische Abweichung" nennt.

So selektierten die Forscher Katzen, auf die Menschen am wenigsten allergisch reagierten. Diese waren genetisch so angelegt, dass sie weniger allergieauslösende Proteine produzierten. Mit diesen Katzen wurde dann die Zucht der neuen Rasse gestartet.

Die Amerik. Tierschutz-Gesellschaft begrüßt die neue Rasse, da viele Allergiker ihre Tiere aussetzen. Es soll jedoch erst beobachtet werden, ob die Katzen auch langfristig gesund bleiben. Die Anti-Allergiekatze soll 2007 für 3.100 Euro zu haben sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Firma, Katze, Allergie
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2006 21:44 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ich weiß nicht... das klingt für mich irgendwie suspekt... vor allem, weil ein Tier von einer Biotechnologiefirma "produziert" wird! Sollte das aber tatsächlich funktionieren, wäre das echt toll für Menschen, die gern eine Katze hätten, aber gegen sie allergisch sind (oder der Partner allergisch ist!)
Kommentar ansehen
07.06.2006 22:06 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super! Nur leider zu Teuer.

Also werde ich auch weiterhin auf eine Katze verzichten. :-(
Kommentar ansehen
07.06.2006 23:15 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Was ist daran suspekt? Auf diese Art wird seit ewigen Zeiten gezüchtet. Man nimmt Tiere, die eine bestimmte Eigenschaft am stärksten vertreten, lässt sie sich fortpflanzen, sucht sich aus den nächsten Generationen wieder diejenigen Tiere raus, die die gewünschte Eigenart am stärksten vorweisen und züchtet weiter, etc.

Das Problem dürfte nur die Inzucht und damit auch Anhäufung genetischer Defkte sein (wie bei vielen Rassehunden).
Kommentar ansehen
07.06.2006 23:46 Uhr von MattenR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hilfreich "Die Amerik. Tierschutz-Gesellschaft begrüßt die neue Rasse, da viele Allergiker ihre Tiere aussetzen."

Toll! Und wenn die lesen das es jetzt das neue Modell gibt.. Dann setzen noch viel mehr Allergiker ihre Katze aus und steigen um auf die neue Version!
Kommentar ansehen
10.06.2006 15:31 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein: hat man eine katzenallergie....dann kann man auch einen hund halten oder ein meerschweinchen.
Kommentar ansehen
28.06.2006 01:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unfassbar: was da passiert. haustiere produziert für allergiker...ich kann´s nicht glauben. eine tierschutz-gesellschaft begrüßt die züchtung...amerika...land der unendlichen scheinheiligkeit kann man da nur sagen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?