07.06.06 12:08 Uhr
 2.475
 

Experten: Wegwerf-Domains werden gehäuft von Spammern missbraucht

Wegwerf-Domains, im Englischen disposable domains genannt, werden von Spammern immer häufiger benutzt, um Spam-E-Mails zu versenden. Die Taktik, die dafür benutzt wird, heißt Domain-Kiting, so berichtet MessageLabs in einem aktuellen Bericht.

Die Bot-Netze und Zombie-Attacken sind Geschichte, es können von den "Spam-Kanonen" heute Millionen Spam-Mails an einem Tag versendet werden. Für die Webadressen wird auch niemals etwas bezahlt.

Dazu wird eine neue Domain angemeldet und innerhalb der fünftägigen Rückgabefrist wieder abgemeldet und wieder angemeldet. Die Gefahren im Netz seien in diesem Monat aber gleich geblieben, in Hongkong und Israel sei am meisten Spam im Umlauf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: killozap
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Experte, Domain
Quelle: www.silicon.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2006 12:58 Uhr von hitzi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Titel? Was soll das "Experten:" im Titel?
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:00 Uhr von vincentgdg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu das denn? Zum Spammen braucht man einen Mailserver und keine (Wegwerf-)Domains.
Die Absender-Adressen sind doch eh immer gefälscht.
Und wieso sollen es "Spam-Kanonen" sein, nur weil es Wegwerf-Domains sind?!
Der Mailserver kann deshalb auch nicht mehr Emails aussenden als sonst.

Grüße
Thomas
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:11 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hitzi: Is dochklar das Expertenbezieht sich auf die Firma MessageLabs.
Wo ist dein Problem? News Autor hat alles korrekt wiedergegeben.

Naja und das der Spam zur Zeit mehr wird kann ich einfach an der Auswertung mehrerer Email Server sehen auf die ich zugriff habe.
Anscheinden, müssen wieder neue Richtlinien gefunden werden. Denn ich will mal nicht drüber nachdenken wenn mal bei einigen Email Anbietern die Spamfilter ausfallen...
Schliesslichist es auf langefirst keine Lösung Spams nur per Filter abzufangen sondern es müssensolche Machenschaften generell unterbunden werden, z.B. diese Rückgabefristenregelung der Domains oder wenigstens eine Haftung auch direkt für die 5 Tage.
Dazu behördliche Identitität Prüfung von Domain Innhabern bzw Anmeldung, z.B. einfach mit Personalausweiß oder Passport Prüfung.
Weil wer eine DOmain anmeldenmöchte kann ja auch nichts dagegen haben sich auszuweißen.
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:20 Uhr von hitzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blutherz: Und was hat das im Newstitel zu suchen?
Sowas wird doch immer verwendet, wenn´s irgendwie glaubhaft gemacht werden soll oder irgendeine Meldung besser rüberkommen soll (reisserisch?) - Bildniveau eben irgendwie. Dieses Wort hat null Informationsgehalt und ist nur dazu da Besucher zur News zu locken. Außerdem ist der Begriff "Experten" sehr dehnbar!

Am besten kommt aber immer noch der Satz "Amerikanische Experten haben herausgefunden, dass <hier beliebiges einsetzen>".
Kommentar ansehen
07.06.2006 16:27 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte endlich Entgeld verlangen für jede Mail: 5 Cent.

Und wenn der Empfänger den Empfang als "willkommen oder interessant" rückbestätigt wird der Betrag wieder aufgehoben.
Man kann ja dann Absenderadressen als "dauer-willkommen" markieren z.B. Newsletter.
Kommentar ansehen
07.06.2006 18:03 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hitzi: Das letzte mit den "amerikanischen Experten" versteh ich überhaupt nicht. Natürlich kann das geschrieben werden genau wie "italienische Köche" oder "norwegische Strickerinnen". Ist halt ein Fakt dass es selbst in den USA Expterten gibt.
Kommentar ansehen
07.06.2006 18:29 Uhr von hitzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... dann war´s eben ein Insider. Hatte mal ein Prof. im Studium auseinander genommen.

Auf jeden Fall kann man vielen Menschen Stories glaubhaft verkaufen, wenn man solche Floskeln, wie eben "Experten haben festgestellt", auch wenn am Ende nichts dahinter ist.
Kommentar ansehen
08.06.2006 09:38 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So was wie: "In den Monaten von Februar bis Juli werden die Temperaturen um 20 Grad steigen. Die Industrie sagt, das ist der Sommer"
Jede Menge Leute werden sagen : "Ach, das sagen die doch immer. Umweltverschmutzung ist das!"
Kommentar ansehen
08.06.2006 09:42 Uhr von hitzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau :)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?