07.06.06 11:38 Uhr
 30.982
 

Berlin: Hartz-IV ausgesetzt, weil 24-Jähriger "bumsen" nicht konjugieren wollte

Ein 24 Jahre alter Berliner Arbeitsloser, er sucht einen Ausbildungsplatz als Tischler, wurde in einen Lehrgang zur Qualifizierung eingeteilt. Der Verein Kubus ist in ganz Berlin mit solchen Maßnahmen tätig.

Währenden des Unterrichts wurde ein Deutsch-Test durchgeführt. Dabei sollte der 24-Jährige u. a. die Wörter "bumsen", "vögeln" und "poppen" konjugieren. Doch der Arbeitslose weigerte sich und meinte: "Ich fand den Test einfach nur widerlich".

Der junge Mann ging danach nicht mehr zum dem Kurs und man stellte die Hartz-IV-Zahlungen zeitweilig ein. Das Jobcenter Tempelhof-Schöneberg fand die Testaufgaben "äußerst merkwürdig". Kubus hat sich entschuldigt und stellt solche Fragen nicht mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Hartz IV, 24
Quelle: bz.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Hartz IV: Alleinerziehende können vom Mindestlohn nicht leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2006 11:58 Uhr von montezuma81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll der titel? dem kerl wurde zeitweise hartz4 gestrichen, weil er den kurs schwänzte und nicht, weil er "bumsen" nicht durchkonjugieren wollte.


der test ist natürlich schwachsinn, auch wenn es dort wahrscheinlich einige leute gibt, die als einziges solche wörter beherrschen...
Kommentar ansehen
07.06.2006 12:33 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ monte: Er hat nicht geschwänzt.
Schwänzen heisst unentschuldigt fehlen, er hat die Qualifizierung aber abgebrochen, eben aus diesem Grund, ich hätte mich auch geweigert weiter an dieser Qualifizierung teilzunehmen.
Kommentar ansehen
07.06.2006 12:46 Uhr von skydiver73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abgebrochen??? nach meiner meinung ist es auch "schwänzen"!
er hätte ersteinmal zu seinem sachbearbeiter gehen können und sich dann über die sachlage äussern können, dann hätte es sicher eine lösung gegeben,jeder weiss doch das das abbrechen eines kurses bzw. einer massnahme zum einstellung der leistung führt!

gruss sky!!!
Kommentar ansehen
07.06.2006 12:47 Uhr von stefan84m
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er haette sich weigern koennen zu konjugieren: Was er ja auch gemacht hat. Aber denoch kann er nicht einfach aus dem kurs fernbleiben. Es hat ihn ja keiner rausgeschmissen, weil ers nicht konjugieren wollte. Also ist der titel falsch und reisserisch meiner Meinung.

Ausserdem stellte das Arbeitsamt die zahlungen nur zeitweise ein, was ganz natuerlich ist, wenn jemand so einen Kurs abbricht. Nachdem sich das geklaert hatte bekommt er es ja wieder.
Kommentar ansehen
07.06.2006 12:49 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Der Mann hat den Lehrgang abgebrochen, weil er diesen Test, mit diesen Wörtern nicht machen wollte.

Daher hat das Arbeitsamt ihm das Geld kurzfristig gestrichen.

Er hätte den Lehrgang nicht abgebrochen, wenn dieser Test nicht gewesen wäre...

Also ist in letzter Konsequenz, die Verweigerung des Tests der Grund für die Einstellung der Zahlung!?

Oder etwa nicht?
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:03 Uhr von learchos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ganze ist verkehrt Ich habe den Bericht in der TAZ gelesen und bin jetzt was schlauer. Toll wie Zeitungen alles verdrehen können, vorallem der Springerverlag. Lest euch den Artikel in der TAZ den mein Vorredner gelinkt hat.
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:24 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe der Mann bekommt sein Geld wieder: als Arbeitsloser muss man sich anscheinend jeden Sch**ss gefallen lassen...
Kommentar ansehen
07.06.2006 13:48 Uhr von ChristianWagner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab heute morgen auch schon konjungiert (....)
Kommentar ansehen
07.06.2006 14:12 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist die Wahrheit? Ist es richtig, wenn die TAZ schreibt, dass es sich lediglich um eine Reflexivmaßnahme EINES EINZELNEN VORFALLES handelte? Ist es richtig, wenn die TAZ schreibt, dass dieser Test bei einer ROUTINEÜBERPRÜFUNG des zuständigen Jobcenters aufgedeckt wurde?

ALG 2 gestrichen oder nicht - Tatsache ist, dass dieser Test die Willkür drastisch verdeutlicht. Und die Ausreden werden nicht besser, nur weil sie für oberflächliche Geister halbwegs glaubwürdig klingen mögen.

Die "hochgradige Aggressivität", die man hier denn auch subtil unterstellt, um - wie immer - das alte Sprichwort "Haltet ihn! Da läuft der Dieb!" zu nutzen, ist denn auch nicht weiter ausgeführt.

Wer ist bereit, mit mir zu wetten, dass diese Aggressivität kausal ist?

» Kubus: "Du machst diesen Test!"
» Delinquent: "Nein."
» Kubus: "Doch."
» Delinquent: "Never."
» Kubus: "Oh wohl. Du weißt, was passiert, wenn wir deine Verweigerung dem AA melden."
» Delinquent: "Leckt mich doch am Arsch."
» Kubus: "Ha! Der ist aggressiv. Wir haben es schon immer gewusst."

Und wer glaubt ernsthaft, dass es - auf der schlichten Basis eines trivialen Deutschtests - seitdem "keine Schmierereien" mehr gäbe? Wenn das wirklich so einfach wäre, müssten wir nur ein paar Deutschtests in den Schulen veranstalten und alles wäre im grünen Bereich...

Halleluja, Brüder, wer glaubt so einen Schwachsinn?!

Die BZ übertreibt - zweifellos. Aber sagt die TAZ die Wahrheit? ... Oder wollen einige nur einfach "etwas anderes glauben" und suchen sich die Quellen ihrer Überzeugung, statt nach der Realität zu fahnden?
Kommentar ansehen
07.06.2006 14:36 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glauben? Ich glaube auf jeden Fall einem weitestgehend seriösen Blatt eher als einer schmierigen Boulevardzeitung.

Natürlich glaube ich am Ende am ehesten dem, was ich selbst erlebe. Und ich weiß aus mehr als sechs Jahren eigener Arbeitslosigkeit durchaus, was sich Arbeitsämter und -agenturen von Zeit zu Zeit gegenüber von Arbeitslosigkeit Betroffenen herausnehmen. Mir selbst wurden Jobs angeboten, die ich von meiner Qualifikation her gar nicht ausüben durfte, es wurden mir auch Sachen angeboten, die ich aufgrund meines Gesundheitszustandes nicht machen konnte usw. Ich lehne nun nichts von alledem mehr von mir aus ab, obwohl ich das Recht dazu hätte, weil mir in der Vergangenheit dafür schon Leistungen teilweise gestrichen wurden und erst nach einem Widerspruchsverfahren nachträglich wieder gewährt wurden. Ich lass mich jetzt lieber bei den Firmen auslachen, die diese Stellen angeboten haben und die mich dann ganz offiziell von ihrer Seite aus ablehnen.

Bei Fortbildungsmaßnahmen oder 1-Euro-Jobs, die man abbricht, folgt übrigens auch nicht zwingend, dass man eine ALG-II-Leistungseinstellung aufgedrückt bekommt. Die Höhe der "Strafe" bewegt sich zwischen Null und 30%, weil immer auch die Begründung ausschlaggebend ist.

Die Leistung voll einstellen ginge IMHO ja auch gar nicht, denn der Staat kann ja niemanden vollständig verhungern lassen, selbst wenn er Mist baut. (Derjenige braucht ja dann im Grunde nur einen Bruch zu machen, um wieder ein Dach über den Kopf und was zu essen zu bekommen, und ich glaube nicht, dass das im Sinne des Erfinders wäre...)
Kommentar ansehen
07.06.2006 15:37 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: "Die Leistung voll einstellen ginge"

Der Protagonist (25) fällt unter die U25-Regelung, wonach bei der ersten Aufmüpfigkeit die Leistung sofort komplett eingestellt werden _muß_ (kein Ermessensspielraum).
Kommentar ansehen
07.06.2006 15:52 Uhr von vea
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle leute die sich über das arbeitsamt: jetzt aufregen, lest den artikel in der taz, und dann erst hier einen auf dicken machen und den kerle verteidigen, der gar nicht so unschuldig ist wie die bz es uns weismachen will!!!
Kommentar ansehen
07.06.2006 16:13 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Als wenn die taz nun das Maß aller Dinge wäre, die taz hat auch schon viel Blödsinn geschrieben, und es muß nun eben auch nicht alles falsch sein, was die Springer-Presse schreibt.
Kommentar ansehen
07.06.2006 18:26 Uhr von montezuma81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, berliner pflanze du glaubst halt die version, die dir am besten in den kram passt.
Kommentar ansehen
07.06.2006 18:43 Uhr von Katsugo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Springer: Der Springerpresse glaub ich aus Prinzip nicht.
Außer Stammtischparolen haben die in meinen Augen nichts zu bieten.
Selbst wahre Geschichten werden dort dermaßen aufgebauscht, dass man es noch nicht mal mehr Boulevard nennen kann!
Springer und Bild-Artikel kenne ich seit Jahren nur noch von http://www.bildblog.de und aus sternshortnews.
Ich hoffe, aus dem zweiten verschwinden sie auch bald.
Kommentar ansehen
07.06.2006 19:01 Uhr von jaaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ah, bumsen nicht konjugieren können, ja? okay, kein hartzIV mehr oO
Kommentar ansehen
07.06.2006 19:09 Uhr von Kriterium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschunterricht? In keiner Schule wird die Fähigkeit, diese Wörter zu konjugieren, verlangt, wieso schwingt sich Kubus dazu auf, dies zu verlangen - von einem künftigen Tischler wohlgemerkt. Ich verstehe schon, daß der junge Mann verblüfft war und deswegen einen vielleicht unüberlegten aber doch verständnisvollen Schritt getan, die Reaktion der amtlichen Stelle bestätitgt dies ja.
Aber mit einer Entschuldigung sollte Kubus meines Erachtens nicht davon kommen. Die sind mit einem öffentlichen Auftrag unterwegs und bekommen Steuermittel dafür. Für Kubus sollte daher nicht nur der Bereich unterhalb der Gürtellinie tabu sein, die sollten sich auch sonst korrekt verhalten, denn sie haben auch eine gewisse Vorbildfunktion.
Kommentar ansehen
07.06.2006 21:14 Uhr von kawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@montezuma81: Du ja wohl auch? Die TAZ ist ein dermasen kommunistisches Blatt, das einem der Eisregen im Genick nicht mal Nackenschmerzen bereitet.

MFG
Kommentar ansehen
07.06.2006 22:05 Uhr von chizra-Nali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der TAZ-Artikel kann nur schlecht als Rechtfertigung herangezogen werden. Eher erscheint es so, daß die blöde Idee der Sozialarbeiterin nachträglich die Bezeichnung „sehr harte Reflexivmethode“ erhält und die Behauptung, der Betroffene hätte den Kurs wegen seiner „hochgradigen Agressivität“ sowieso verlassen müssen, ohne Begründung angeführt wird.
Wer will denn festgestellt haben, daß dieser Ricky „hochgradig agressiv“ war – etwa die Sozialtante, die vielleicht noch ne Provision von Fa. Kubus bekommt, weil sie durch ihre anmaßende Gestaltung eines Deutsch-Tests bewirkt hat, daß diese Kubus-Firma in der Zeitung erscheint? Lieber mal den Kumpel vom psychatrischen Dienst anrufen und Bescheid sagen, daß man ihre Dienste mal eben für ne Verleumdung braucht. Danach ist es viel leichter, auch noch (wieder ohne jegliche Begründung) zu behaupten „Wir hatten die Befürchtung, er könnte größeren Unsinn vorhaben".
Offiziell wird sicherlich geheult, daß der Ruf von Kubus beschädigt wäre. Und inoffiziell?
Kohle einsacken, ins Gespräch kommen, Werbung für die Kungelbuden des Arbeitsamtes machen, welche Steuergelder auffressen um Statistiken zu fälschen und weiter die Gütgläubigen auf die falsche Fährte hetzen. Nebenbei lachen sich gewisse Kreise kaputt, daß sie wieder mal das Volk verarschen konnten...

{zyn/]
Da sich ja die Kulissenschieber und Strippenzieher der selbsternannten Weltlenker bekannter Weise auch durch kabbalistische Berechnungen leiten lassen, könnte man zu der Frage gelangen: Gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung zuviel Sex im Datum? 06.06.06?
[zyn/off]

Genauso könnte diese nicht mehr korrigierbare Fehlleistung dieser Sozialtante auch solche Kreise gezogen haben, daß sich die TAZ einen Tag SPÄTER genötigt sieht (dank Medienkontrolle der Weltlenker) die BZ-Version so abzumildern, daß anschließend lieber wieder die Hartz-Hasser ihren unsäglichen Brei auskübeln können, um ihre eingeschränkte Weitsicht zu untermauern.

Wir sind Papst und Du bist Deutschland...
Kommentar ansehen
08.06.2006 02:05 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der Scheiß: Ist doch zum Kotzen auf welche Art man die Sozial - Schwachen in unserm Land demütigt.
Kommentar ansehen
08.06.2006 05:16 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kollektivstrafe? Wen es da um Schmierereien geht: Vielleicht war ja derjenige halt nicht der Schmierfink und war deshalb angewidert, so einen Schrtt als Test vorgesetzt zu bekommen.
Jaja, erst arbeitslos sein und dann noch nicht mal bumsen wollen.
Kommentar ansehen
08.06.2006 09:03 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
+++Eilmeldung+++: wok! empfiehlt die taz. Alle weitersagen!
Kommentar ansehen
08.06.2006 11:33 Uhr von montezuma81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ kawa:: mit kommunismus habe ich nichts am hut. ich glaube nur an das nächstliegende/plausibelste (und das ist in diesem fall eindeutig).
Kommentar ansehen
08.06.2006 23:36 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die TAZ ist die BILD der Linken Habe sie über ein ahr abonniert gehabt, und, ehrlich gesagt, ist sie genauso ein Schmierblatt wie die BILD. Und sieht überall "Braune Gesinnung". Obwohl ich eher links bin, halte ich von der TAZ gar nichts. Man kann nichts so glauben wie es geschrieben wird, das beste ist, sich möglichst viele Quellen zu beschaffen, und da zwischen den Zeilen zu lesen. Und sich an die Fakten zu halten, die man nicht verfälschen bzw. politisieren kann.
Kommentar ansehen
09.06.2006 20:38 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Romanus eunt domus -Was haben wir denn da? Romanes eunt domus? Menschen, genannt Romanes geh in das Haus?
-Es soll heissen: "Roemer geht nach Haus"
-Heisst es aber nicht. Was ist lateinisch fuer Roemer? Na komm schon, komm schon.
-Romanus.
-Deklinieren.
-Anus...
-Vokativ Plural von anus ist?
-Ani.
-Ro ma ni. Eunt. Was heisst eunt?
-Geh.
-Konjugiere das Verb "gehen".
-Eo, is, it. Imus, ites, eunt.
-Also ist eunt?
-Dritte Person, plural, praesens, indikativ. Sie gehen.
-Aber "Roemer geht nach Hause" ist ein Befehl. Also musst du was gebrauchen?
-Den Imperativ.
-Der lautet?
-I, i.
-Wieviel Roemer? -Plural. Ite. Ite.
-I t e domus. Nominativ. Geht nach Hause, dass ist eine Bewegung auf etwas zu, nicht wahr Junge? -Ja. Dativ,
Herr. Ahhh. Ah... ah... Oh oh nein nein nein nein!
Ah...Ahkkusativ. Akkusativ! Ah...Domus, Herr. A domus.
-Und von A domus den...?
-Den Locativ, den Locativ.
-Welcher lautet?
-Domum. Ahh! Ahh!
-Dom mum. Hast du verstanden?
-Ja Herr!
-Du schreibst das jetzt hundert mal.
-Ja Herr. Vielen Dank Herr. Heil Caesar.
-Heil Caesar. Wenn du bis Sonnenaufgang nicht fertig bist, dann
schneid ich dir die Eier ab.
-Danke Herr. Danke sehr Herr. Heil Caesar und alles andere. Ahh.

*hier bin ich, ich kann nicht anders*

(c:

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Hartz IV: Alleinerziehende können vom Mindestlohn nicht leben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?