06.06.06 20:14 Uhr
 425
 

USA: Frauen (75 und 72) sollen Obdachlose wegen Lebensversicherung getötet haben

So lautet zumindest der Vorwurf der Polizei von Los Angeles gegen die beiden Damen, die sich mittlerweile in U-Haft befinden, wobei der Mordvorwurf noch nicht offiziell erhoben ist. Bisher lautet die Anschuldigung auf mehrfachen Versicherungsbetrug.

Beide Frauen sollen zwei Obdachlose dazu bewegt haben, mehrere Versicherungspolicen auf ihre Namen abzuschließen, die Männer erhielten dafür Obdach und wurden versorgt. Beide Männer starben Polizeiangaben zufolge einen bislang ungeklärten Unfalltod.

Paul Vados (73) wurde bereits 1999 überrollt. Kenneth McDavid (50) wurde im Juni 2005 ebenfalls durch Überfahren getötet, wobei man jeweils keinen Verdächtigen verhaften konnte. Der Prozess gegen die so genannten "Schwarzen Witwen" beginnt am 25. Juli.


WebReporter: The_Nothing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Frau, Tod, Leben, Sicherheit, Obdachlos
Quelle: www.n24.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2006 20:07 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte nicht gedacht, dass Frauen in dem Alter so skrupellos sein können, sollten die Vorwürfe stimmen, sind das garantiert keine lieben Omis, sondern Schwerkriminelle, die hart bestraft gehören.
Kommentar ansehen
06.06.2006 20:44 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das wahr ist: dann ist das total krass...
Kommentar ansehen
06.06.2006 21:31 Uhr von genixan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arsen und Spitzenhäubchen: Die zwei alten Damen haben sich möglicherweise durch den Film "Arsen und Spitzenhäubchen" zu diesen Untaten inspirieren lassen. Man sollte unbedingt mal einen Blick in den Keller werfen. Bisher war ich immer der Meinung, das der aktuelle Dödel-TV nur für Jugendliche schädlich ist.
Kommentar ansehen
06.06.2006 22:05 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie kann man denn als obdachloser: eine solche lebensversicherung überhaupt abschließen? muss man da nicht einen festen wohnsitz haben und monatlich was für die versicherung zahlen? und steht da nicht irgendwo im kleingedruckten, dass die versicherung erst mindestens eine bestimmte zeit laufen muss (und man da regelmäßig für bezahlt haben muss), bevor man da was rauskriegen kann?

kann mich da mal jemand aufklären?
Kommentar ansehen
06.06.2006 22:07 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: und geht das geld aus der lebensversicherung dann nicht eigentlich an die kinder und sonstige noch lebende verwandte? man kann doch da nicht einfach den namen von fremden leuten angeben, die dann im falle des falles das geld ausbezahlt bekommen, oder?
Kommentar ansehen
06.06.2006 22:09 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phoebe: Wird aus der Quelle leider nicht ersichtlich, aber ich vermute:

Die Obdachlosen bekamen Unterkunft (siehe News) --> fester Wohnsitz, bezahlt haben dann die Omis, deshalb ja auch Versicherungsbetrug, da falsche Angaben, obwohl der Mordvorwurf so gut wie sicher noch kommen wird.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?