05.06.06 18:37 Uhr
 174
 

Sydney: Kommune lässt Manilow-Songs als Gegenmittel zu Musiklärm ertönen

Auf einigen Plätzen der australischen Stadt Sydney ordnete die Stadt Schlagermusik des amerikanischen Sängers und Songschreibers Barry Manilow an, die aus Lautsprechern andere Lärmmusik damit stören und die Verursacher vertreiben soll.

Diese Maßnahme wurde zur Abschreckung gegen die aus Autos überlaut tönende Lärmmusik angeordnet. Die "uncoolen Manilow-Songs" würden die Jugendlichen von ihren Belästigungen abhalten, so die Beweggründe für noch mehr, aber andere Musik.

Jetzt hoffen die Kommunalpolitiker auf die Irritation der Beschallungs-Gegenoffensive. Die Besucher von Restaurants hatten zuvor Ängste über die extrem laute Musik aus den PKW der Rowdies geäußert.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Musik, Song, Sydney, Kommune
Quelle: www.dw-world.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2006 18:28 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähnliches wurde früher schon einmal in Sydney betrieben, als man Bing Crosby-Musik als Gegenmittel in einem Einkaufszentrum einsetzte. Dieser Einsatz hatte damals Erfolg.
Kommentar ansehen
05.06.2006 22:22 Uhr von damok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
etwas übertrieben: Keine Angst, liebe Besucher:
ist nur EIN einziger Parkplatz in Rockdale.
Das ist zwar ein cooler Stadtteil,
aber Touristen verlaufen sich
dorthin selten.

Ein Ex-Sydneysider
Kommentar ansehen
07.06.2006 07:31 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UND SOWAS WILL IN DIE EU!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?