05.06.06 10:37 Uhr
 318
 

UNO warnt vor Gefährdung der Wüstenregionen

Ein im Rahmen des UN-Umweltprogramms erstellter Bericht spricht von einer Bedrohung der Wüsten dieser Erde durch immer stärkere Besiedlung.

Insbesondere die arabischen Wüstenränder seien einem zunehmenden Besiedlungsdruck ausgesetzt, aber auch die Kunstoasen in Arizona (USA) werden kritisch gesehen: Der hohe Wasserverbrauch schädigt die empfindlichen Ökosysteme womöglich irreparabel.

Als Wüsten werden Landschaften klassifiziert, die aufgrund großer Hitze oder Kälte nur wenigen, stark spezialisierten Tieren und Pflanzen als Lebensraum dienen können.


WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Politik
Schlagworte: UNO, Wüste
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2006 12:14 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: in erdkunde hab ich mal was gelernt, das nannte sich desertifikation (oder so) , ausbreitung der wüste, von da aus holt sich früher oder später die natur das zurück was ihr gehört ;)
Kommentar ansehen
05.06.2006 12:17 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Oh Gott, was tun wir nur?

Auf der einen Seite erwartet uns die globale Klimaerwärmung, auf der anderen Seite steht schon die nächste Eiszeit bereit, und jetzt sind auch noch unsere Wüstenregionen gefährdet!

Wenn diese Umweltfanatiker uns nicht alle 2 Wochen mit einer neuen prophetischen Untergangstheorie beschäftigen würden, könnte man das sogar fast ernst nehmen.

Umweltschützer sind die religiösen Prediger und Propheten der Moderne - und die Menschen kaufen den Gesang von ihrem Untergang bei unredlichen Verhalten ohne ausreichend Buße immer noch ab...
Kommentar ansehen
05.06.2006 18:31 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
necesite: wort
Kommentar ansehen
05.06.2006 18:35 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: Keine Peilung oder was? Die Wüsten breiten sich wirklich aus und die Wasservorräte werden nachweislich knapp in manchen Gegenden.

Die Aussage der News ist nicht ganz ersichtlich, besagt aber dass der Mensch zusätzlich noch Wasser verschwendet und die Böden dadurch noch mehr austrocknen.

@Eiszeit:
Eiszeit gibt es maximal für Europäer, die nördlich der Alpen wohnen, wenn der Golfstrom abbricht, der immer schwächer wird. Ansonsten geht man von einer starken Erhitzung aus.

Desertifikation ist messbar. Die Menge des fruchtbaren Bodens wird immer weniger. Außerdem versiegelt der Mensch immer mehr Flächen, was Hochwasser fördert. Das ist unbestreitbar.

Ich weiß nicht wer dich bezahlt "necesite" aber ich könnte auch noch Geld gebrauchen.
Kommentar ansehen
05.06.2006 21:29 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gähnau: dewsweiteren führt die weitere verdummung durch militante umweltschützer zur ausrottung der menschen.
natur gesund, mensch verreckt.....

alleine die mehrkosten und arbeitsplatzverhinderung/vernichtung in deutschland durch unsinnige umweltauflagen ist unschätzbar.
hauptsache der sibirische kleinschwanzborkenkäfer kann in hessen auf 12mio km² (achtung ironie) in ruhe holzen damit danach die nächsten aktivisten kommen und die waldschäden bejammern können. dadurch kann die bundesregierung die ökosteuer erhöhen und die kfz steuer für austos die nicht mit wasser fahren um 300% anheben.

die polen und co lachen uns aus und greifen sich die firmen die in deutschland durch ein brütendes entenpaar daran gehindert wurde 200 arbeitsplätze auf neuem baugrund zu schaffen.

natürlich macht auch die schlechte luft die von alten autos rund um deutschland billig vergast wird halt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?