05.06.06 09:37 Uhr
 8.380
 

Impfung gegen Radioaktivität scheint bald möglich zu sein

USA - Forscher der University of Pittsburgh School of Medicine suchten nach einem Schutz für Notfallhelfer vor Radioaktivität, die durch eine schmutzige Bombe freigesetzt würde, und hatten erste Erfolge im Versuch mit Mäusen.

Die Impfung, bei der es sich um eine gentherapeutische Methode handelt, wurde mit einem sackartigen Reservoir appliziert, um jede Körperzelle zu erreichen. Beim Bestrahlungsversuch einen Tag nach der Impfung starben die nicht geimpften Tiere.

Durch eine schmutzige Bombe, bestehend aus radioaktivem Müll in Verbindung mit einer konventionellen Bombe, können große Mengen Radioaktivität, die den Tod vieler Menschen innerhalb von 30 Tagen verursacht, flächendeckend verteilt werden.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Radio, aktiv, Impfung, Radioaktivität
Quelle: www.abc.net.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2006 09:34 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe daß man zu der Impfung bald mal mehr erfährt. Bei einer genetischen Immunisierung werden eigentlich genetische selbstreplikative Einheiten (sog. Plasmide) die ein Protein (gegen das immunisiert werden soll) kodieren, in Gewebe gespritzt. Mich würde interessieren gegen was für ein Protein, oder Proteinvariante, hier immunisiert wird.
Kommentar ansehen
05.06.2006 10:19 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nett: das wäre ja dann auch DIE lösung für die wiederaufbereitung etc pp

(vorsicht - ironie)
Kommentar ansehen
05.06.2006 10:56 Uhr von HalbeDestroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Kakerlaken macht es eh nix aus, die würden den Nuklearen Holocaust eh überleben! Also ich meine diese Scherben, kennt doch jeder! Wenns sowas für Menschen gibt, das wäre eine sehr gute erfindung, nur Tschernobyl war vor 20 jahren leider schon!
Kommentar ansehen
05.06.2006 11:12 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na dann kann der 3. Weltkrieg ja kommen !
Kommentar ansehen
05.06.2006 11:55 Uhr von mcgiotto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerikanische Propaganda und völliger Schwachsinn. Strahlung beschädigt/verändert die DNA und dagegen kann man auch nichts machen (außer einen Strahlenschutzanzug). Merkt man auch an der Quelle: Wie genau das funktionieren soll wird nicht beschrieben. Außer: Proteine fangen die Strahlung ab (alles klar!). Mal abgesehen davon sagen sie ja selbst (indirekt) das es mind. 24h dauert bis sie sich verteilt haben. Das hilft Notfallhelfern ja wahnsinnig.
Kommentar ansehen
05.06.2006 12:25 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier ein Link zur "Schmutzigen Bombe": http://www.bfs.de/...
Kommentar ansehen
05.06.2006 13:19 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mcgiotto: Hier geht es mehr um AKW Mitarbeiter etc. Aber das erkennst du ja in deinem idiotischen Anti-USA-Wahn nicht. Kann ja nicht jeder intelligent sein...
Kommentar ansehen
05.06.2006 14:25 Uhr von Leviamoth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strahlung abfangen: Also das Problem is ja schon, dass die DNS zerstört wird. Aber noch bedeutsamer ist, dass durch hohe Energien freie Radikale entstehen, die sehr viel schaden anrichten. Diese sind soweit ich weiß auch hauptsächlich für den Genetischen schaden verantwortlich. Wenn man die abfangen kann ist das tatsächlich für höheres Alter hilfreich, aber die ewige Jugend wirds dadurch wohl nich geben ;-)
Kommentar ansehen
05.06.2006 14:35 Uhr von aenima_vegan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tierversuche müssen vebroten werden: http://aerzte-gegen-tierversuche.tierrechte.de/...
Kommentar ansehen
05.06.2006 14:52 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ionisierende Strahlung führt zu DNA-Schäden, da halt Bestandteile der DNA ionisiert werden, wird die Strahlung schon vorher durch spezielle Proteine abgefangen, so lässt sie ihre Energie an diesen ab und wird so quasi "unschädlich" gemacht.

Das Prinzip dürfte ähnlich sein wie bei der UV-Strahlung und Sonnencremes, hier wird die Strahlung auch durch spezielle Inhaltsstoffe absorbiert und kann dann die darunterliegende Haut nicht mehr so stark schädigen.

Könnte also tatsächlich in gewissem Maße funktionieren.

Wobei der Autor hier komisch schreibt:

"Beim Bestrahlungsversuch einen Tag nach der Impfung starben die nicht geimpften Tiere."

Sagt absolut gar nichts über die geimpften Tere aus! Vielleicht fehlt hier das Wörtchen "nur"? Oder ein "fast nur"? Man weiß es nicht...

@aenima_vegan

Ein mal wieder absolut fehl platzierter Kommentar deinerseits!
Kommentar ansehen
05.06.2006 15:43 Uhr von maria49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso wird eigentlich so viel Aufhebens um die Atomtransporte, Endlagerung usw. gemacht, wenn selbst das großflächige Verteilen radioaktiven Mülls durch eine schmutzige Bombe keine nennenswerten Auswirkungen hat? Siehe den Link von ooo zum Bundesamt für Strahlenschutz: "Fazit: Schmutzige Bomben würden demnach selbst in unmittelbarer Nähe zum Freisetzungsort aus radiologischer Sicht keine Gesundheitsgefährdung für große Teile der Bevölkerung hervorrufen." Hurra! Und wenn man sich nun sogar gegen Strahlenschäden impfen lassen kann, dann können wir ja einem Atomkrieg gelassen entgegen sehen! Komisch nur, dass das Bundesamt für Strahlenschutz auf derselben Website verkündet, "dass bestimmte Pilzarten und Wild in einigen Gegenden Deutschlands durch die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl noch immer hoch belastet sind." Hallo? Tschernobyl war vor 20 Jahren. Aber natürlich sind einige Tausend Bequerel immer noch gefährlich...

In dem Artikel über die schmutzigen Bomben sind aber plötzlich erst 100 Milliarden Becquerel gefährlich.

Ja was denn nun?

Frage: Kann man sich auch gegen Dummheit impfen lassen? Oder vielleicht gegen Verarschung durch irgendwelche Ämter?
Kommentar ansehen
05.06.2006 17:26 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
maria49: Jedes kleinste bisschen Radioaktivität ist gefährlich. Es kommt nicht auf die Menge an, schon kleinste Mengen können zu Krebs etc. führen. Je größer die Menge, desto größer nur die Wahrscheinlichkeit, aber bestehen tut das Risiko selbst bei einer kurzen Röntgenaufnahme, wenn auch nur in geringem Maße.

Zu den Pilzen: Es kommt auf die körperliche Gesamtmenge an, die du aufnimmst. Die Pilze enthalten radioaktive Substanzen, die teilweise dauerhaft oder zumindest für lange Zeit im Körper gespeichert werden (z.b. Strontium, das in die Knochen eingelagert wird) und dort munter weiterstrahlen, das heißt, du nimmst nicht einmalig "einige tausend Bequerel" zu dir, sondern wieder und wieder und wieder....

Und zu den Bomben: Da bei der Detonation das Material weiträumig verteilt wird, sind tatsächlich große Mengen Radioaktivität notwenig, um dann auf dieser großen Fläche pro Quadratmeter noch so viel strahlendes Material vorzufinden, dass eine Schädigung des Organismus wahrscheinlich ist.

Also nicht unbedingt ein Widerspruch, man sollte nur mal selber nachdenken, einfach nur Lesen reicht nicht immer.
Kommentar ansehen
05.06.2006 17:42 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iran Politik: Wenn das so toll wahr ist, können die Amerikaner ja ihre Iran Politik demnächst ändern, daran werde ich diesen "Forschungserfolg" messen.
Kommentar ansehen
05.06.2006 18:12 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ophris: So wie du es schreibt klingt das nur danach als müsse man einfach jeden Menschen einer Plasmidkur unterziehen.

So einfach ist das aber nicht. Menschen sind keine Bakterien.

Plasmide entstammen aus Bakterien, dort gibt es sogar 5 Hauptklassen an Plasmiden.

In tierischen Zellen gibt es aber keine Plasmide.

Die Plasmide in einem Bakterium liegen dort als extrachromosomales genetisches Material rum, bis zu 7 verschiedene Plasmide, wovon jedes andere Informationen enthält, die nicht auf dem grundsätzlichen Erbstrang liegen.

Solch ein Plasmid genetisch manipuliert wird auch nicht einfach so in menschliche Zellen gebracht.

Erstmal wird das in Liposome verpackt, darüber hinaus haben wir verschiedene Zelltypen und die meisten davon haben einen Zellkern (etwas das Bakterien z.B. nicht haben), da muss die Information erstmal rein !

Und dann gäbe es da noch das Problem das zwar Muskelzellen reine plasmid-DNA einfach aus der Umgebung aufnehmen können, aber unsere Nervenzellen dieses nicht tun.

Beim Menschen wird man aber JEDE Zelle impfen müssen.

Auch wenn das bei einigen Mäusen geklappt haben mag, wobei die nicht gesagt haben wie lange die geimpften Mäuse noch lebten, heißt es nicht das es beim Menschen auch klappen wird.

Ganz zu schweigen von den Nebenwirkungen, warum hat der Mensch wohl solch panische Angst davor das die Gentechnik an seinem Erbgut rumfummelt.
Eine Plasmidkur ist Gentechnik !

Ich weis das, denn ich habe schon oft Plasmide verändert und in Fremdzellen eingebracht.
Kommentar ansehen
05.06.2006 19:25 Uhr von Spectator.ch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Labor das Geld braucht Ein Labor das Geld braucht und darum Hoffnungen weckt..... In der Wissenschaft eine bekannte Erscheinung.
Für einen Fachmann, dipl. Strahlenschutzexperte, der ein halbes Leben lang (30 Jahre) mit den Problemen der Materie und deren Physik gelebt hat..... bleibt eine Impfung für immer ein frommer Wunsch.
Und.... Strahlenschutzanzüge schützen nicht vor Strahlung, wenn sie auch so heissen, sondern sie schützen vor Kontakten mit radioaktiver Materie, z.Bsp. einathmen von Gasen oder Stäuben usw.
Kommentar ansehen
05.06.2006 19:27 Uhr von einz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ekpyrosis: Du: Ich hoffe es kommen nicht noch mehr solche nervenden Öko-Hippies wie du!!

Ich: Hier ist noch einer, bzw. einer, den Du als solchen bezeichnen würdest ;-)

Du: Wir sollen in der Forschung zurückfallen, nur damit so ein paar Mäuse von denen es noch Millionen gibt und alle gleich sind, weiterleben??

Ich: Du hast vielleicht noch keine Maus/Ratte-->Affe kennengelernt, sodass Du nicht fähig bist, in Ihnen auch Charakter, Gefühl und Leben zu erkennen. Ich selbst hatte z.B. mal eine Ratte, die sogar aufs Wort gehört hat. Sie lebte in keinen Käftig, sondern war immer dabei, wenn ich irgendwo hinging. Zwei Wüstenrennmäuse hatte ich auch mal, und selbst die hatten Charakter und waren von Grund auf zwei verschiedene Persönlichkeiten. Dein `die sind doch alle gleich` mag für Dich ein psychologischer Schutzwall sein, auch um Dich über die Tiere als was besseres/wertvolleres zu erheben, aber mit der Wirklichkeit hat es nichts zu tun. Unterhalt Dich einfach mal mit Leuten, die Tiere kennen ;-)

Du: Bestimmt nicht, ich kann garnicht beschreiben wie sehr ich für Tierversuche bin, durch Tierversuche geht die Forschung schneller voran, und letztlich kann auch so Menschen geholfen werden. Und ein Mensch hat bei mir zumindest tausendmal mehr Priorität als ein paar Ratten/Hamster oder wenns sein muss Affen!

Ich: Junge, informier Dich, bevor Du zu solch einem heiklen Thema ein Kommentar abgibst. Schau wie hoch heute noch der Forschungsauftrieb durch Tierversuche ist!!! Er geht (durch die großen Entwicklungen/Erkenntnissen der letzten Jahrzehnte) ins Unwesentliche zurück. Tierversuche sind vielerorts heute noch Standart, obwohl Ihre Aussagekraft gar nicht mehr benötigt wird. Aber das kennt man ja...man bleibt lieber beim Gewohnten und die Bürokratie tut sein eigenes dazu....
Es leiden und sterben unzählige Tiere obwohl es nicht nötig ist und das ist eigentlich das Schlimme daran. Wenn Du zumindest noch gesagt hättest, dass es für Dich Krankheiten gibt, wo Du auch Tierversuche für in Kauf nimmst, dann hätte ich Dir Verständnis zugesprochen. Aber so brüllst Du lauthals für unnötige Tötungen und versuchst nichtmals das Thema mit einem Hauch Vernunft anzugehen. Worauf fundiert Deine Meinung...hast Du sie schonmal hinterfragt/durchdacht oder hast Du nur irgendwo was aufgeschnappt und prapelst umher, weil Menschen ja geholfen werden!!!???
Schau einmal in die Augen eines 2 Wochen altes Affenbaby, welches verkabelt mit offenem Gehirn festgeschnallt auf einer Liege in Panik brüllt. Nachdem ich das gesehen habe, musste ich mir eingestehn, dass man dann auch gleich Menschenversuche machen kann. Da sind nicht viele Unterschiede. Vorallem würd das wirklich die Medizinischen Forschungen um Jahrzehnte verkürzen. Menschen sind ja auch genug da....war da nicht was von Überbevölkerung? *Ironie*
Will sagen: Ist nicht bös gemeint, aber Dein `"ich kann garnicht beschreiben wie sehr ich für Tierversuche bin" hat mir echt die Galle hochkommen lassen. Wo sind wir denn?Informationszeitalter...hallo? Da denk ich mir manchmal: Wenn der Grossteil der Menschen so denkt, oder besser gedacht, `nicht denkend denkt`, dann hoffe ich, dass unsere Dummheit bald den Zenit erreicht und wir uns selbst auslöschen (ob durch noch mehr Umweltverschmutzung, Nahrungskettenzerstörung, WW3 oder wie auch immer....kreativ genug sind wir in unserer Dummheit ja). Zumindest gehts den TIEREN dann hier besser!
Tu mir einfach den Gefallen und setz Dich mal mit dem Thema TIerversuche wirklich auseinander und lass diese Informationen dann in Deine Meinung einfliessen. Denn eine solche Haltung verlängert nur unnötigerweise das unnötige Leiden...und das muss doch nicht sein, oder? Selbst wenn Du Tiere nicht magst, musst Du Ihnen (zumindest Säugetieren) doch zusprechen können, dass sie fühlen können und ähnlich wie wir reagieren (z.B. negativ auf Schmerz und positiv auf Belohnung). Daher hat man ja auch zur Grundlagenforschung Säugetiere zu Versuche genommen, denn da fliesst auch Blut, da ist auch ein Gehirn, dort sind auch Schmerzrezeptoren usw.!

Zur News: Lächerlich, Propaganda!

Nichts für Ungut, Einz
Kommentar ansehen
05.06.2006 20:32 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse james: Diese Methode ist eine ganz gängige Methode zur kommerziellen Produktion von Antikörpern, und kann auch zur Immunisierung von Organismen angewendet werden. In Bezug auf eukaryotische Zellen gibt es nicht umsonst den Ausdruck Transfektion. Die hierbei verwendeten Plasmide oder Vektoren kodieren weniger bakterielle Regulationselemente, sondern eukaryotische Elemente oder virale Elemente die in Eukaryotischen Zellen umgeschrieben werden können: Transkription der Protein cDNA unter Kontrolle eines Cytomegalievirus-Promotors, dann die Protein-cDNA, dann eine Polyadenylierungssequenz, damit das Transkript die Konventionen eukaryotischer mRNA erfüllt (als Beispiel).
Kommentar ansehen
05.06.2006 20:48 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ophris: Das mag alles so sein, habe ich auch nicht verneint.
Aber eine Antikörperproduktion ist was anderes, als das verändern sämtlicher menschlicher Zellen.
Also nicht nur das Immunsystem, sondern auch Nervenzellen, Muskelzellen, usw.
Und da du weißt was Transfektion ist müsstest du auch wissen, das nicht jede Zelle, selbst vom gleichen Typ, gleichgut die Fremd-DNA aufnimmt.

Wie zuvor schon erwähnt geht es bei Muskelzellen einfacher, bei Nervenzellen dafür um so schwerer.

Und ein kompletter Schutz vor Strahlung wäre nur dann gegeben wenn diese "Impfung" für alle Zellen gleichgut wäre.


Wobei ich mich doch frage wie sie die Einwirkung von Strahlung verhindern wollen, man müsste ja alle Stellen schützen die sich verändern könnten durch Strahlung.

Und würde das dann nur auf radioaktive Strahlung wirken oder auch auf andere Arten von Strahlung...


Wie dem auch sei warten wir es erstmal ab.

PS:
Ob noch andere verstanden haben mögen was du geschrieben hast, sind doch recht viele Fachbegriffe drin in deinem Text ophris.
Kommentar ansehen
05.06.2006 21:25 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse james: aus der Titelleiste geht hervor daß das ganze an Dich gerichtet ist, da Du offensichtlich was damit anfangen kannst. Ob und wie welche Zelltypen DNA aufnehmen hängt ganz davon ab wie die DNA verpackt wird. Ist aber eigentlich das Problem der Wissenschaftler die diese Untersuchung gemacht haben. Vielleicht ist das eine neue noch nicht marktreife Transfektionsmethode die hier durchgeführt wurde. Die Reservoirgeschichte, vielleicht eine Art Diffusion, ist mir neu. Mir ist ebenfalls rätselhaft wie Knochenzellen damit erreicht werden sollen, vorallem alles mit deutlichen Effekten nach 24 h.
Kommentar ansehen
05.06.2006 22:44 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: ich gebe da meinem vorredner recht, der ganz klar begründete: "ein forschungslabor muss seine gelder rechtfertigen"
und ich finde es wieder amüsant, dass vermutlich 9 von 10 leuten keine ahnung von physik haben, geschweige denn von radioaktivität und deren gefährdung für den menschen, aber trotzdem hier ihren senf dazugeben.
radioaktivität ist nicht gleich radioaktivität. alphastrahlen und betastrahlen können durch wenige zentimeter luft oder papier quasi abgeschirmt werden, atmet man radioaktive partikel allerdings ein, hat man seine strahlungsquelle direkt im körper, wo sie schaden anrichten kann. die reine zerfallsquote (1000 oder 1 mrd Bq sagt alleine nicht viel aus)
Kommentar ansehen
05.06.2006 23:07 Uhr von Le Hukk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tierversuche müssen ausgeweitet werden! http://www.pro-test.org.uk/

Der einzig richtige Weg.
Kommentar ansehen
06.06.2006 00:22 Uhr von aenima_vegan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. jedes nichtmenschliche tier ist ein individuum
2. die seite der ärzte gegen tierversuche ist sehr aufschlussreich und zeigt alternativen auf.
3. man sieht ja was tierversuche nützen, sie schaden sogar dem menschen.
was war mit herr dessen kopf auf die 3 fache größe angeschwollen ist ?
und contergan???
Kommentar ansehen
06.06.2006 00:58 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ophris: Ist mir schon klar das es an mich gerichtet ist, nur hier lesen viele gerne alles.

Im Grunde kann man zu der Nachricht über den Erfolg an Mäusen ja nur eines sagen, die geimpften Mäuse haben geschätzt mindestens einen Tag länger gelebt als die nicht geimpften Mäuse.

Da keine Angabe dazu vorhanden ist ob die geimpften Mäuse noch leben, ist die Nachricht im Grunde nichts wert !

@aenima_vegan
Extra für unseren Tierversuchgegner sage ich auch noch was zu den Versuchen.

Wenn du mir bzw. uns allen den Zusammenhang von Chiral in Bezug auf Contergan und der damit verbundenen Entwicklung in der Pharmazie erklären kannst, weißt auch du warum Tierversuche sinnvoll sind !

Aber selbst wenn dich das nicht überzeugen dürfte.
Schaue dich doch einmal in deinem täglichen Leben um, von Morgens bis Abends und du wirst feststellen, das auch du nicht ohne Tierversuche überleben könntest.
Außer du lebst im Urwald, fern der Zivilisation.
Kommentar ansehen
06.06.2006 01:21 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling: Die Marketingabteilung des finanzierenden Unternehmens hat das Interesse daran. Und als Empfänger sind die Militärs gedacht.

Ich bin ebenfalls mehr als skeptisch.

grüße
snafu
Kommentar ansehen
06.06.2006 03:50 Uhr von Sebtron001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ophris - jessy_james: habe euch schon verstanden wenn auch das thema weit ab von meinem bereich liegt und ich mich mit astronomie und theoretisch möglichen dingen beschäftige
cut
ich bin der meinung man sollte gentechnik heutzutage nicht offen anweden sprich frei in der natur da man heutzutage noch nicht genug informationen darüber besitzt und absolut kein erfahrung über evtl langzeitfolgen existieren
das gilt für alle gentechnisch manipulierten dinge die in die umwelt gelangen

die news an sich sagt nichts wirklich neues aus und die informationen über die mäuse sind sehr spärlich, könnte ich genauso gut zuhause ratten bei lebendigem leibe grillen und sagen das die jenigen denen ich mehr marinade verpasst habe länger lebten als die mit weniger oder keiner mariande
das ganze kam natürlich von dem absolut revolutionärem hitze schutz meiner aldi marinade aus der tube für 1,50 euro *rolleyes*

irgendjemand sagte blub und es blubberte

jessy_james ich kann dich zwar von deinem schreibstiel in einigen kommentaren überhaupt nicht leiden aber du scheinst einer der wenigen menschen zu sein der zwar immernoch blauäugig in manchem ist aber tendenziell sehr viel ahnung hat und man dir grundsätzlich nur zustimmen kann (ausnahmen bestätigen die regel) siehe rauchverbot

ich persönlich mag tierversuche überhaupt nicht allerdings bin ich der meinung das sie sehr wichtig sind
einzige frage die sich mir beim vertreten der meinung das sie wichtig sind immer wieder stellt ist wieso ein tier "minderwertiger" bzw ein mensch "hochwertiger" ist
verglichen mit der umwelt sind wir menschen nur ein fliegenschiss der immer grösser wird und sicherlich eines tages weggewischt wird was mich nicht wirklich im geringsten rührt
es gibt soviel doppel moral in dieser welt, jeder der gegen tierversuche ist hat genausoviel dreck am stecken wie alle anderen menschen auch


so long

seb

p.s. ich rede viel blub wenn der tag lang und mein tag war sehr sehr lang :)

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?