04.06.06 19:11 Uhr
 765
 

Programm zur Brückensanierung von Bundestag abgelehnt

Die FDP hatte beantragt, marode Brücken zu sanieren. Dies wurde mit den Stimmen von SPD und CDU/CSU im Bundestag abgelehnt. In der Abstimmung am 1.6. wurde ebenfalls ein Antrag der Grünen abgelehnt.

Diese wollten, dass die zusätzlichen 4,3 Milliarden Euro nicht in neue Straßen und Bahnstrecken, sondern nur in bereits bestehende Verkehrswege fließen sollten.


WebReporter: XrayFF
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundestag, Programm, Brücke
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2006 18:58 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, das heisst, wir müssen weiterhin mit riskanten Brücken leben und auf Schlaglöchern rumhoppeln. Persönlich glaube ich, dass, besonders im Westen der Republik, die Strassen katastrophal vernachlässigt worden sind.
Kommentar ansehen
04.06.2006 20:00 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir stecken unser geld: auch lieber in die eu, um straßen in z.b. spanien zu finanzieren

deutschland verkauft sich zum wohle anderer selbst


und das alles nur um die "eu" am "leben" zu halten..
Kommentar ansehen
04.06.2006 20:39 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echt übel diese Einstellung. Wenn eine Brücke eben reparaturbedürftig ist, sanieren wir nicht - nein wir bauen eine neue Brücke daneben hin. Wer hier einen Funken Logik findet - bitte melden.

Andererseits hat exekutive mit seinen Ausführungen durchaus Recht. Wir schieben Milliarden Euros nach Brüssel und freuen uns wie die Kinder wenn wir eine neue Brücke einweihen können die zu 50% von der EU gefördert wurde.


Kommentar ansehen
04.06.2006 20:52 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
krass: hab mal eine sendung gesehen... so ist fast jede 4te brücke in der BRD gefährdet.... aber jeder fahrt munter drüber... und unten bröckelt alles weg....

naja... mit solchen "unfällen" (die sicherlich mal kommen werden) kann man auch arbeitsplätze schffen... zumindest halten sie ihr wahlversprechen :P
Kommentar ansehen
04.06.2006 22:31 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
STRAFBAR? Ist eigentlich eine derartige, grob fahrlässige Unterlassung strafbar.

Oder geht das dann wieder so aus, daß man die Sache, wie beim Kohl nicht wie bei j e d e m kleinen Bürger durchzieht.

GLEICHES UNRECHT FÜR ALLE1
Kommentar ansehen
04.06.2006 23:11 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und? Wann ist die letzte Brücke im Verkehr zusammengebrochen?
Der Zustand der Brücken ist bekannt und wird auch beobachtet.
Kommentar ansehen
04.06.2006 23:32 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mi-Ka: das problem ist nur, dass eine sanierung im jetzigen zustand billiger und besser ist... dann wird der verkehr nicht gestoppt... wenn es aber zu einer situation kommt, dass die brücke nicht mehr befahrbar ist, dann wird sie gesperrt und die wartungsarbeiten sie viel viel teurer... also... dann mal rann an den rechner ;)
Kommentar ansehen
05.06.2006 00:57 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
brücken sanieren: ist ja noch okay. Aber Straßen??????
Hier in deutschland werden top-strassen renoviert - was totaler schwachsinn ist! Schaut euch mal die Strassen in Polen an! Da kann man auch fahren und dadurch ne Menge Kohle sparen
Kommentar ansehen
05.06.2006 03:10 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war doch zu erwarten: Die Bundesregierung hat doch beschlossen, bei Hartz4 die Kosten der Unterkunft zu senken.
Kommentar ansehen
05.06.2006 09:07 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So geht es leider nicht: Die Stadt VELBERT (NRW) löst das Problem bei der Unterhaltung von Straßen und Gehwegen auf eigene Art:

Sie lässt ca. 20 Jahre lang alles verkommen und renoviert dann auf Kosten der Anlieger.

Geht aber leider nicht, weil die Brücken keine Anlieger haben; vielleicht könnte man den anleigenden Gemeinden die Kosten anhängen, wenn die ihr Geld nicht vorher schon für nutzlose Investitionen verbraten hätten.

ES LEBE DIE DEMOKRATUR

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?