03.06.06 15:06 Uhr
 271
 

Schweiz: Mann starb bei einem Unfall, als er vor Polizei flüchtete

Als ein Mann einen Einbruch in Schwanden (Schweiz) verübte, wurde er dabei von Zeugen erwischt. Laut Angaben der Polizei des Kantons Glarus gelang es dem Einbrecher zunächst mit einem Auto zu entkommen.

Von einer Polizeisperre im Ort Mitlödi ließ sich der Mann nicht aufhalten; er fuhr mit überhöhtem Tempo weiter. Als er die Gemeinde Glarus erreichte, konnte er die Kontrolle über sein Auto nicht behalten.

Bei der Kollision mit einem Geländer erlitt der Einbrecher tödliche Verletzungen. Weitere Personen kamen beim Unfall nicht zu Schaden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Unfall, Schweiz
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2006 14:16 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es hat sich beim Einbrecher möglicherweise um einen Deutschen gehandelt.
http://www.suedostschweiz.ch/...
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:58 Uhr von Robert2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle: Empfind´ nur ich das so, oder is die Quelle einfach grottig im Ausdruck? ^^ Vielleicht reden ja auch die Schweizer nur so...

"[...] auf der Flucht verunfallt und getötet worden."

"[...] und flüchtete mit massiv übersetzter Geschwindigkeit."

"Eingangs Glarus verlor er die Herrschaft über das Fahrzeug [...]"

"Er verstarb noch auf der Unfallstelle."
Kommentar ansehen
03.06.2006 16:36 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle II: Die Schweizer haben wirklich in bestimmten Fällen eine komische Ausdrucksweise (das behaupten die Eidgenossen allerdings auch von den Deutschen...)
Kommentar ansehen
03.06.2006 17:44 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Andere Länder, andere Sprachen, ist halt so! Ironisch könnte man ja sagen, dass der Verbrecher sich quasi selbst bestraft und sich gleich entsorgt hat.
Das sollten alle Täter machen, dann brauchen keine Steuergelder mehr für Gefängnisse verschwendet werden.
Kommentar ansehen
03.06.2006 22:53 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Volksspeer: Schäme Dich! Dein Vorschlag vernichtet 1000e von Arbeitsplätzen! Die leben dann zwar nicht mehr von Steuergeldern, aber dafür von Hartz4, also doch wieder von Steuergeldern. Es ist und bleibt ein Teufelskreis.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?