03.06.06 11:57 Uhr
 1.238
 

US-Autos auf dem Rückzug - Japaner mit Rekordverkäufen

Amerikas drei große Hersteller - Ford, Chrysler und GM - berichten Umsatzrückgänge zwischen sechs und 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während Toyota und Honda Rekordzahlen auf dem US-Markt vermelden.

Nach Expertenmeinung haben die US-Hersteller sehr auf SUVs gesetzt, die größere Profite abwarfen, während die Kunden aufgrund der Benzinpreise eher Limousinen kauften. Dort dominieren in den USA die Japaner.


WebReporter: Metzner
Rubrik:   Auto
Schlagworte: USA, Auto, Japan, Rekord, Rückzug
Quelle: english.china.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2006 06:40 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Kunden sich vorbeiplatzieren! Das ist der groesste Fehler, den ein Management machen kann!
Wann rollen Koepfe?
(Nicht die Entlassung der Arbeiter meine ich!)
Kommentar ansehen
03.06.2006 17:05 Uhr von PeppiBaby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier im süden stehen die Leute eher auf PickUp´s oder SUV´s. Ich persönlich fahre auch ein Ford Explorer und bin sehr zufrieden damit...

Und noch was zu den so genannten sprit fressenden Karren wie manche hier so schön sagen. Die Autos hier sind auf eine Geschwindigkeit von 65 bis 70 milen perfekt angepasst. Da hier nicht so rasant gefahren wird, besonders beim anfahren, möchte ich behaupten das der Spritverbrauch nicht viel höher ist als bei manchen Deutschen. Mein 8-Zylinder Explorer fahre ich mit 8 bis 10 Liter auf 100km. Das mache viele Mercedes und BMW locker im Kleinwagenbereich und sind dabei erheblich leichter.
Kommentar ansehen
03.06.2006 17:41 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habs in Texas gesehen @peppi und mir gefällt das Strassenbild sowas von gut. Wär schade, wenn das mehr und mehr durch langweiler - Kleinwagen verschandelt würde.

Einige wissen auch, was se unter der Haube haben und haben sich ne schöne Auspuffanlage unters Auto geschraubt.

Für einen Autonarren ist ne Imbissbude in der Nähe einer US Highwayauffahrt ein wahrer Ohrenschmaus.
Kommentar ansehen
03.06.2006 23:41 Uhr von enzi1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ahahaha: ja die habens drauf, die amis!
500 ps unter der haube 25 liter auf 100 km, aber auf der "highway" nur 110 km/h fahren dürfen..... LOOOOOOL

ich lach mich jeck. wofür bracuht man so eine kiste wenn man nur eine geschwindigkeit fahrne darf wo ein fiat cinquecento anno 1980 reichen würde mit 30 ps?
Kommentar ansehen
04.06.2006 03:13 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Junge Das sind Sachen die in den 50ern bis 80ern Tatsachen waren, aber Heute sicherlich nicht mehr. Da hatten die Autos 300 und 400 PS und waren gerade mal so schnell wie nen Golf GTI mit 115 PS. Das ist Heute nicht mehr so... Aber bekanntermaßen halten sich Vorurteile wohl am längsten...

Ja, da fahren viel mehr teure Autos rum als hier, aber das liegt daran, dass diese Autos (überhaupt das Leben) dort drüben weniger kosten und die Leute im Schnitt trotzdem mehr verdienen.
Selbst mein Freund der erst 4 Jahre in den USA arbeitet und keine ordentliche (Schul)ausbildung hat verdient da schon so viel wie mein Bruder der Dipl. Ing. ist und seit 10 Jahren arbeitet...
Kommentar ansehen
04.06.2006 23:58 Uhr von schneegecko2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USA USA USA: @LinksGleichRechts

...und dafür auf ne ordendliche Rente und bezahlbare Arztbesuche zu verzichten und ständig - wie überall in den USA - mit der Gefahr zu leben einfach so erschossen zu werden weil jeder Depp ne Waffe haben darf... ne dann doch lieber weniger Geld

--> bewusst überspitzt geschrieben, weis selber dass es nich so schlimm is

Grüße aus Monterrey, Nuevo Leon, Nordmexiko
Kommentar ansehen
05.06.2006 00:49 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Les nochmal: Ich habe hier nie irgendwie gesagt, dass die USA deswegen besser als wasauchimmer sind. Ich habe nur Beispiele gebracht, dass es nicht so ist wie der eine Typ geschrieben hat bzw. wieso es so ist was ich als Beispiel gebracht habe, da man den Leuten hier jede banale Kleinigkeit erklären muss.

Ich bin trotzdem beeindruckt, denn du hast den meisten Leuten hier was voraus. Du hast zugegeben, dass du nur irgend nen Müll schreibst weil du halt mal den Mund aufmachen musstest.
Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!
Kommentar ansehen
05.06.2006 14:12 Uhr von PeppiBaby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LinksGleichRechts: Also das man hier als normaler Arbeiter mehr verdient und die Lebenserhaltungskosten günstiger sind halte ich für ein starkes Gerücht. Sogar hier im Süden sind die Kosten höher als in Deutschland. Miete für eine Einraumwohnung in Memphis und Umgebung ab 600$ aufwärts. In Chicago fängt das schonmal bei 1000$ an. Ich bin sehr Stromsparend und habe jeden Monat eine Rechnung von 70$. Von der Gasrechnung ganz zu schweigen. 300$ im Dezember sind auch nicht schlecht. Der Mindestlohn hier in Mississippi ist ca. 6$/Stunde. Viele Firmen bezahlen auch nur diesen. Meine Frau bekommt ca. 10$ die Stunde und das sind ca. 19000$/Jahr. Davon kann man hier gewiss nicht leben.

Nichts desto trotz ist die USA ein schönes Land. Sicherlich ist es am Anfang ein ganz schöner Kulturschock aber immer noch wesentlich besser als Deutschland. Hier kann man aus seinem Leben wenigstens noch was machen wenn man sich dahinter hängt.
Kommentar ansehen
05.06.2006 14:20 Uhr von Thork'il Nar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Yukon XL ist mir kürzlich auf der San Bernadino Route begnet. Schon der Hammer was für Riesenteile es da in Amerika gibt und obgleich ich den imensen Benzinverbrauch auch nicht gut finde, gefallen mir die Autos ziemlich. Ich hoffe es wird bald Modelle geben bei denen der Spritverbrauch passt. Bei den Hybrid Lexus von Toyota scheint´s ja schon zu gehen und auch die Diesel von Mercedes, VW und Audi sind ok was den Verbrauch im Vergleich zur Größe und Zuladung angeht.
Kommentar ansehen
05.06.2006 17:52 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peepie: Uff! Hätt ja im Leben net gedacht, daß Strom da so teuer ist.

Ich war zwar dreimal in den Staaten, aber von teurem Strom ist mir nix aufgefallen.

Viele Glühbirnen (sogar vereinzelt bei öffentlichen Beleuchtungen; Texas), kaum Energiesparlampen (find ich aber schön so).
Kommentar ansehen
06.06.2006 23:18 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja japaner sind eben mittlerweile die besseren Autos und haben sämtlichen Schnickschnack inklusive!!!
Kommentar ansehen
10.06.2006 23:56 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Wunder? bei den Benzinpreisen kann man sich ja kaum mehr eine 8-Liter Maschine aus USA leisten.

Die Japaner bauen ja schon seit längerem kleine Autos und haben das Problem der Umweltverschmutzung schon viel länger als wir. Ich denke mal, dass die uns in der Entwicklung einfach in mancher Hinsicht vorraus sind.
Kommentar ansehen
12.06.2006 08:25 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja die haben sich: vielleicht zu lange darauf verlassen, daß alles so weiterläuft. Und büsen dürfens am Ende die Arbeiter.
Kommentar ansehen
14.06.2006 23:35 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar: wundert mich nicht, Japaner sind praktischer, sparsamer, zuverlässiger und billiger!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?