03.06.06 11:31 Uhr
 4.464
 

UNO-Bericht: USA besitzen die meisten Atomwaffen

Hans Blix überreichte am vergangenen Donnerstag an UN-Generalsekretär Kofi Annan den Bericht der Inspektionskommission der UNO, nachdem die USA im Besitz der meisten Atomwaffen weltweit sind - und aufgefordert werden, diese zu reduzieren.

Der Bericht trug den aktuellen Status innerhalb der vergangenen zwei Jahre zusammen und schlägt 60 konkrete Maßnahmen vor, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen einzudämmen.

Laut Bericht steht die aktuelle Atompolitik der USA im Gegensatz zur defensiven Verteidigungspolitik der UN-Charta.


WebReporter: Metzner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bericht, UNO, Atomwaffe
Quelle: de.chinabroadcast.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2006 05:13 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstens würde ich gern wissen, ob in der deutschen Presse davon überhaupt die Rede ist, da es den USA sicher nicht genehm ist.
Zweitens muss man den USA zugute halten, dass ihre Arsenale-und die resultierende statistische Größe-aus einer Zeit stammen, in der sie erfolgreich Frieden sicherte.
Drittens aber sind Blix und Bush Gegner-nicht erst, seit Blix VOR dem Irak-Krieg klarstellte, dass dort keine Massenvernichtungswaffen sind.
Nur mit Abrüstung könnte die USA kleineren Staaten Vorbild sein
Kommentar ansehen
03.06.2006 12:33 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie viel Atomwaffen: gibt es Weltweit? Weiß das jemand? Geschätzt + Dunkelziffer...
Kommentar ansehen
03.06.2006 12:36 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aufgefordert wird diese zu reduzieren :): ob die die welt nun 20 oder nur einmal unbewohnbar machen können ist doch eigentlich egal . ich würde mir lieber gedanken machen um die chemischen und bio waffen wobei grade die letzteren viel schlimmer sein können als eine atomwaffe was vielen offensichtlich nicht bewusst ist und verboten sind solche waffen eh aber da scheißen die usa drauf.
Kommentar ansehen
03.06.2006 12:38 Uhr von Rainbringer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pi mal daumen: paar hunderttausend würd ich mal sagen... amiland mehrere 10tausend & russland, kA aber bestimmt auchn ich wenich, der rest eigentlich peanuts im vergleich. aber das weiß der teufel

mfg Rainbringer
Kommentar ansehen
03.06.2006 12:56 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die fünf ständigen Mitglieder des Weltsicherheitsrats gelten als offizielle Atommächte. Sie sind im Atomwaffensperrvertrag als Staaten mit Kernwaffen aufgeführt.

* China: 400 - 600
* Frankreich: 348 - 350
* Großbritannien: 185 - 200
* Russland: 8400
* USA: 10240

Indien, Pakistan und Israel sind nicht im Atomwaffensperrvertrag aufgeführt, besitzen aber trotzdem Kernwaffen und Trägersysteme und sind deshalb faktische Atommächte.

* Indien: 30 - 35
* Israel: 75 - 200
* Pakistan: 24 - 48


quelle: wikipedia

auch in ramstein liegen glaube ich bis zu 100 atombomben der amis rum, für den "fall der fälle" ... da kann man doch ruhig schlafen, was? ;)
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:24 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
egal wie viele: eine Bombe reicht um eine Großstadt zu plätten. Die Frage sollte eher sein: Wie bereitwillig werden die Staaten ihre Bomben einsetzen?
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:59 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, vielleicht sollte man die ~30.000 inaktiven aus der ehemaligen Sowjetunion mitzählen... :>
Kommentar ansehen
03.06.2006 14:36 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Metzner: Die USA werden nicht abrüsten, schon garnicht wenn sie vorhaben alte Bomben mit unsicheren Zündern durch neue Bomben mit weiterentwickelten Zündern zu ersetzen.

Wobei der Atomwaffensperrvertrag auch die Abrüstung der Atomwaffen mit einbezog und dieses Abkommen über die Abrüstung damals mit der Sowjetunion geschlossen wurde und bis heute nicht umgesetzt ist.
Die Abrüstungsklausel sieht ein totale Abrüstung vor bis zur letzten Bombe !

@blazebalg
Nur eine Korrektur, das in Rammstein sind keine US-Atombomben, das sind unsere.
Nein offiziell besitzt die BRD keine, inoffiziell allerdings schon, denn diese Bomben sind nur für eine bestimmte Aufhängung an Flugzeugen konstruiert, für dt. Tornado !

@Curse
Die Aussage ist für dich eh typisch.
Selbst wenn die Russen 30k Inaktive hätten würde es bedeuten das die USA weit mehr als 30.000 Bomben haben.
Darüber hinaus haben die USA beim damaligen Abrüstungsvertrag auch ihre Bedingungen gehabt und zwar das sie selbst die Abrüstung in der ehem. Sowjetunion überwachen dürfen, um sicher zu sein das die Bomben vernichtet werden.
Somit sieht deine Aussage sehr nach Propaganda aus, eine Propaganda die selbst die US-Regierung nicht unterstützen würde.
Kommentar ansehen
03.06.2006 14:52 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würd mir mehr Sorgen um die Atomwaffen machen, von denen man im Moment noch nichts weiss.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:02 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ali_Mente: Von Bomben von denen man noch nichts weiß ?! Etwa Iranische ?




Wenn man mal den persönlichen Schutz des eigenen Lebens aus der Sicht eine US-Bürgers sieht, dann beruft der sich generell auf einen Zusatzartikel der Verfassung das er eine Waffe tragen dürfe um sich verteidigen zu können.

Warum darf dann niemand anderes das auch so handhaben.

Jeder Staat ohne Atombombe will sich schützen vor einem Angriff mit Atombomben und das geht dummerweise nur wenn man dem Aggressor das gleiche Schicksal präsentiert, denn kein Atomstaat würde freiwillig einen anderen Atomstaat angreifen, weil die Konsequenzen verheerend wären !


Mir ist schon klar das diese Logik bei vielen auf Unverständnis stößt, aber wäre derer Leben gefährdet würden sie anders denken.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:10 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dazu hätte es doch: keines berichtes bedurft? hat denn wer daran gezweifelt? das land, welches verhindern will, dass atomwaffen gebaut werden hat die meisten davon und kann unsere erde mehrfach vernichten.

gibt es überhaupt menschen auf dieser welt, die das nicht wussten? um wieviel friedlicher könnte unsere erde sein, wenn es die nicht gäbe. so besteht täglichst die gefahr, dass da einer aus "versehen" auf den knopf drückt. gestörte gibt es ja genug.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:45 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was einmal erfunden wurde: kann man nicht mehr abschaffen. Daher muss man bestmöglich damit leben. Und Atombomben in den Händen der USA stören mich nicht. Sie dürfen nur nicht in die Hände von Fanatikern wie Achmadenidschad gelangen.

Bevor einer fragt: George W. Bush ist für mich kein Fanatiker.
Kommentar ansehen
03.06.2006 16:04 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Bevor einer fragt: George W. Bush ist für mich kein Fanatiker."

Hmmm, meinste, der ist wirklich NUR ein hirnamputierter Vollidiot?
Kommentar ansehen
03.06.2006 16:14 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autor: Zu deinem Zweitgenannten Punkt hätte ich mal eine Frage. Woher willst du wissen das ein großer Teil des Atomwaffenarsenals der USA noch aus Zeiten des kalten Krieges oder wie du es so schön formulierst "..aus einer Zeit stammen, in der sie erfolgreich Frieden sicherte" stammt?
Soweit ich informiert bin, entspricht die Mehrheit dieser Waffen den aktuellen Stand der Technik. Dies betrifft Träger- und Lenksysteme ebenso wie die entsprechende Software.
Es ist wohl kaum anzunehmen das die USA ihre Lenksysteme mit DOS-Programmen aus den 70´er und 80´ er Jahren steuern, ebenfalls muss jede Art von Technik entsprechend gewartet werden, Ersatzteile müssen lieferbar sein und die Technik an sich mit den heutigen Waffensystemen kompatibel sein.
Alleine aus diesen Gründen ist deine Aussage, wahrscheinlich eh leichtfertig dahingeworfen, zu verwerfen.
Kommentar ansehen
03.06.2006 16:52 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
reziprok: <<<Was einmal erfunden wurde kann man nicht mehr abschaffen. Daher muss man bestmöglich damit leben. >>>

An dem Tag, an dem die erste Atombombe gezündet wurde war klar, dass es das Leben der Menschheit für immer verändern wird. Es ist nur eine Frage der Zeit das die Amis durch ihre eigene Erfindung untergehen.

<<<Und Atombomben in den Händen der USA stören mich nicht. Sie dürfen nur nicht in die Hände von Fanatikern wie Achmadenidschad gelangen.>>>

Kann ich mir vorstellen. Solange wir den Amis in den Arsch kriechen kann uns ja nix passieren, oder? Also lehnen wir uns ruhig zurück uns schauen zu wie sie andere killen.
Kommentar ansehen
03.06.2006 18:29 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summerime: Das kannst du hier nachlesen
http://globaldefence.net/...

Und ganz ehrlich:
Lieber würde ich den Russen 3 Atombomben schenken,als den Ami 1 bauen zu lassen.
Die Geschichte der beiden Länder und die geführten Kriegen sprechen für sich.
Ich schätze die Russen als friedlicher ein als die Amis und traue ihnen persönlich mehr.
Kein Land der Welt führt soviele Kriege wie die Amerikaner und die meisten dieser Kriege waren nur darauf ausgelegt,die eigene Macht auszubauen und/oder um an Ressourcen zu gelangen.
UND!Kein Land der Welt hat bisher die Abombe skrupellos als Testobjekt eingesetzt,ausser der Ami.War die 1 auf Hiroshima (evtl)noch gerechtfertigt,so war die 2te auf Nagasaki es nichtmehr!
Nur meine Meinung.
Kommentar ansehen
03.06.2006 21:26 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Curse, @reziprok: @Curse
>>Nun, vielleicht sollte man die ~30.000
>>inaktiven aus der ehemaligen Sowjetunion
>>mitzählen... :>

Nein, sollte man nicht. Denn die Sowjetunion ist ihren Verpflichtungen zur Abrüstung nachgekommen und hat ihr Arsenal unter UNO-Kontollen um ca. 70% reduziert. Wobei "Reduktion" auch tatsächlich "Vernichtung" meint.
Es waren die USA, die den Begriff "Abrüstung" so umdefiniert haben, dass er effektiv "Atombomben auseinanderschrauben und in Lagerhallen schieben" bedeutet hat. Nicht die Russen, sondern die USA haben inaktive Bestände. Du verwechselst da also was.


@reziprok
>>Atombomben in den Händen der USA stören mich nicht.
>>Sie dürfen nur nicht in die Hände von Fanatikern wie
>>Achmadenidschad gelangen.
Nun, die USA haben mehr Atombomben als der gesamte Rest der Welt zusammen. Und die aktuelle Militärstrategie der USA (kannst Du Dir im Netz herunterladen) sieht konkret vor, Atombomben auch präventiv einzusetzen.
Achmadenidschad hingegen hat immer wieder betont, nicht mal eine Atombombe haben zu wollen - und dies auch durch die IAEO überprüfen und ständig kontrollieren lassen zu wollen.
Bedenke bitte auch, dass es nicht der Iran, sondern die USA waren, die die Atombombe bereits gegen Menschen eingesetzt haben. Nicht mal der schlimmste Fanatiker oder die schlimmste Diktatur auf Erden sind je so weit gegangen. Die USA schon. Und das nicht nur ein mal.

Ich persönlich empfinde Atombomben in den Händen eines Landes, das bereits die Atombombe eingesetzt hat und dies in ihrer aktuellen Strategieplanung auch wieder - und zwar bewusst auch präventiv (ohne dass der "Feind" irgend etwas Böses getan hat) - konkret plant, deutlich gefährlicher als
die Spekulationen über die möglicherweise anstehende Forschung zum Baus einer solchen Bombe in einem Land, das ausdrücklich sagt, es wolle gar keine Bombe und sei bereit, das auch unangemeldet kontrollieren zu lassen.

Wir sollten nicht vergessen, dass die USA das einzige Land der Erde sind, das den non-proliferation act unterzeichnet hat, und Inspektionen ablehnt, obwohl es besagter Vertrag verpflichtend vorsieht.

Vor dem Hintergrund aller Fakten gilt es wirklich neu zu überlegen, von wem wirklich eine Gefahr ausgeht und von wem nicht.
Kommentar ansehen
03.06.2006 22:25 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@afadhir: 100% Zustimmung. Atomwaffen sind zweifelsohne eine Bedrohung und abzurüsten. bei dem ganzen Atomstreits gehen jedoch die weitaus preiswerteren, leichter herzustellenden und schon in kleinsten Mengen ultragefährlichen Biowaffen zu leicht aus den Augen verloren. Die genetischen Chimären die die Militälabors dieser Erde mittlerweile auf Ebola, Pocken und spanischer Grippe gebastelt haben sind globale Killer und dazu genügt die versehentliche Überflutung eines der vielen Stufe 4 Labors. Genau dies geschah in New Orleans aber glücklicherweise "nur" in einem Stufe 3 Labor mit Mäusepocken. Wenn das in einem Stufe 4 Labor geschehen wäre hätten Milliarden Menschen Ihr Leben verlieren können und das in kürzester Zeit. Unaufhaltsam, geographisch unbeschränkt und unkontrollierbar. DAS ist der wahre Alptraum moderner Waffentechnik und dazu reicht nur 1 entkommenes Virusteilchen. Die Stämme sind weltweit in etlichen Militärlabors vorhanden.
Kommentar ansehen
03.06.2006 22:52 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag. Bei Civilization IV kann man per UNO-Beschluss allen einfach verbieten, Atomwaffen zu verbieten. Und keiner darf danach gegen diese Regel verstoßen. Schön wäre es, wenn das im echten Leben so wäre. Leider ist es nicht so :(
Kommentar ansehen
04.06.2006 00:46 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KleinMatthias: "Ich persönlich empfinde Atombomben in den Händen eines Landes, das bereits die Atombombe eingesetzt hat und dies in ihrer aktuellen Strategieplanung auch wieder - und zwar bewusst auch präventiv (ohne dass der "Feind" irgend etwas Böses getan hat) - konkret plant, deutlich gefährlicher..."

Man könnte das auch noch anders untermauern.

Länder die sich in der Atomenergie entwickeln wollen stehen bei den Westmächten vorrangig USA immer auf irgendeiner Liste und werden daran gehindert es fortzuführen, weil da jemand Angst vor der Atombombe hat.
Selbst wenn ein Staat aktiv eine Atombombe entwickeln wollte, wäre dieser nicht mal der Gefährlichste.

Ich würde einen Staat der über Massenvernichtungswaffen verfügt, mit denen er jeden in die Knie zwingen kann, unter einer Voraussetzung als den Gefährlichsten von allen bezeichnen.

Und diese Voraussetzung erfüllen die USA am ehesten.
Denn sie entwickeln obwohl sie riesige Arsenale an ABC-Waffen haben immer neuere und immer lebensverachtendere Waffen.

Und genau dieses macht sie zu den Gefährlichsten von allen.

Sie dürfen an neuen Waffen forschen, sie bauen, sie ungefragt in Länder ihrer Wahl einsetzen und testen.

Die Mikrowellenwaffe der USA wurde erst im Krieg gegen den Irak am lebenden Objekt getestet, allein das ist schon abartig, aber es zeigt auch die Einstellung dieser Menschen.

Sie würden ihre Vorgehensweise damit legitimieren, wenn alle anderen Staaten Nuklearwaffen hätten, weil sie stets alle dominieren wollen !


Und wer hier meint zu leugnen das es so sei oder das man immer neuere Waffen haben müsse weil andere auch so etwas entwickeln, dem kann man nur sagen das er nicht mehr alle Sinne beisammen hat.
Wer Frieden sichern will, wer Frieden schaffen will, kann das niemals dadurch erreichen in dem er andere bedroht, unterdrückt oder in Angst und Schrecken versetzt.


@snafu
Meintest du nicht evtl. Sicherheitslabore der Kategorie V ? Mir war so als gäbe es 5 Stufen, kann mich aber auch irren.

Allerdings wo du Stufe 3 und 4 erwähnst, es reicht heute schon ein Labor der Stufe 2 aus um Pocken-/Milzbranderreger zu züchten und zu vermehren.
Zwar ist die Gefahr groß das sowas mal entweicht, ist auf einer englischen Insel in einem solchen Labor bereits geschehen dort waren ja sämtliche Tiere krepiert, aber es dürfte noch gefährlicher sein, das irgendwer das Zeug züchtet für einen Anschlag, da ein S2 Labor im Grunde überall anzutreffen ist und das einrichten eines solchen Labors nicht sonderlich schwer ist.

Und das Trägermittel für diese Erreger, kann man im Grunde ohne Probleme erwerben.
Kommentar ansehen
04.06.2006 11:30 Uhr von umb17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie war das noch? Ich mache mir keine Sorgen um einen Mann, der 100 Atombomben hat - ich mache mir Sorgen um einen Mann, der EINE Atombombe hat.

Aber in puncto B und C Waffen hatte mein Vorredner recht - die sind echt ein größeres Problem.
Kommentar ansehen
05.06.2006 01:56 Uhr von genixan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal: Spielt doch keine Rolle wieviel A-Bomben die USA hat. Die dienen ja nur der Abschreckung. Ist doch logisch, mehr A-Bomben = mehr Frieden.
Ausserdem kann man den Amis voll vertrauen, die würden nie Kernwaffen zu ihrem Nachteil einsetzen. Die USA würden auch nie ein Land besetzen, welches über kein Öl oder Gas verfügt. Zudem ist ihre Regierung absolut vertrauenswürdig, ehrlich und vor allem gottesfürchtig. Ausserdem würde der Bush den besagten Knopf sowieso nicht finden bzw die Codes vergessen haben. Vielleicht ist auch gerade viel zu betrunken dazu. Man hört ja so einiges über seine Alk-Probleme. Kann ich gut verstehen bei der Gewissenslast.
Kommentar ansehen
05.06.2006 09:12 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wilder Westen: Schon im wilden WEsten haben die Sheriffs den Leuten in der Stadt verboten, Schußwaffen zu tragen.

Heute sind die Waffen nur etwas gefährlicher und die Gebiete etwas größer geworden.

Sheriff Bush hat vor Angst die Hosen gestrichen voll, und die Ölindustrie kriegt den Hals nicht voll.
Kommentar ansehen
26.06.2006 14:02 Uhr von Der Isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomwaffen sind Bähh. Atomwaffen sind niemals gut, egal wer sie hat und egal wieviele!

Allerdings brauchen die USA diese ja nicht einmal. Selbst ohne Atomwaffen währen sie die größte Militärmacht. Und das die jedes Land einfach überrennen können und in die Steinzeit bomben können wissen wir ja alle.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?