03.06.06 11:21 Uhr
 12.518
 

eBay: Verkäufer zieht Auto von Papst Johannes Paul II. aus Auktion zurück (Update)

Ein Regensburger, der ein Auto von Karol Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., bei eBay anbot (ssn berichtete), hat nicht den angesetzten Mindestpreis für den FSO Warszawa M 20 aus dem Jahr 1958 erzielt und zieht deshalb die Auktion zurück.

Der Eigentümer Alexander Gawron hatte zwar am Freitagabend ein Gebot von 98.900 US-Dollar für den Wagen, aber da diese Summe noch etwa 1.000 unter dem erhofften Mindestpreis lag, hat jetzt keiner der 96 Bieter den Zuschlag erhalten.

Gawron hatte zuvor das Vehikel schon mal beim Auktionshaus Christie’s in Paris zur Versteigerung angeboten, aber auch diese Auktion scheiterte. Jetzt denkt Gawron darüber nach, den Wagen einem Museum als Leihgabe zu übergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Auto, Update, Verkauf, Papst, eBay, Auktion, Verkäufer, Papst Johannes Paul II.
Quelle: www.mittelbayerische.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2006 23:38 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, das hat man davon, wenn man den Hals nicht voll kriegen kann. Für 1.000 Dollar läßt er sich ein sehr gutes Geschäft entgehen.
Kommentar ansehen
03.06.2006 12:10 Uhr von DaMaster ofDesaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: hmm warum hat der denn nicht einen leichen
wagen versteigert wo der alte papst drin lag. :P :D
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:28 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur den Kopf schütteln. Nur weil der Wagen etwa 1% unter dem Preis geblieben war, den er sich vorgestellt hat, nimmt er lieber gar nichts!!!
Raffgier kann ich da nur sagen, nichts als Raffgier!
Oder glaubt der im Ernst, daß Museen für die Leihgaben viel zahlen? Da ird er wohl dann die dritte Niederlage beim ´Autoversilbern´ erleben.

MfG
Wenne
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:42 Uhr von SevenofNine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gebe "Brycer" vollkommen recht Wegen 1000 € kann man sich auch anstellen.
Wollte wohl auch was vom großen Kuchen haben,wie damals ein anderer Verkäufer der den Wagen vom Papst Benedict versteigert hat.

Bestimmt bekommt er noch weniger für die Leihgabe an das Museum.
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:50 Uhr von Nightflier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Historischer Wert? Was soll denn ein Museum mit der Schleuder (es sei denn es handelt sich um ein Oldtimer-Museum)? Nur weild er letzte Papst da mal drin rumgegurkt ist? Das mag zwar für geistesgestörte Papst-Fanatiker wertvoll sein, aber für Historiker ist das doch völlig belanglos.
Kommentar ansehen
03.06.2006 13:57 Uhr von dakarl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@brycer: Du kennst dich anscheinend nicht mit den eBay Regeln aus...
Er muss nämlich vor der Auktion einen Mindestbetrag unter dem er nicht verkaufen will festlegen, und wenn die Auktion den Betrag dann nicht erreicht, dann DARF er den Wagen laut Reglement gar nicht verkaufen!
Kommentar ansehen
03.06.2006 14:14 Uhr von O.A.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dakari: Muß er nicht. es bleibt aber den Verkäufer überlassen ob der die Ware unter den Mindestpreis
Verkauft oder nicht.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:02 Uhr von Bort84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem kann man während der Auktion den Mindespreis senken, wird sogar von eBay per E-Mail daraufhingewiesen das der Mindestpreis wohl nicht erreicht wird und man darüber nachdenken solle, den Preis zu senken.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:03 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na dann soll er doch die gurke: zu dem preis einsetzen, den er erzielen will. jeder euro oder dollar mehr ist doch gut. nur, dann zahlt er gewaltige einstellgebühren und die wollte er auch vermeiden. auktionen sind ein risiko. aber können auch gewaltig gewinn bringen.

wenn das das auto vom polnischen papst ist, sollte man erst mal nachsehen, ob dies auch nicht geklaut ist. sonst hat man sein geld und den wagen los. die meisten polnischen wagen sind ja von klaus.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:19 Uhr von Starlett
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
moment er will 100.000 dollar haben, würde nur 98.900 dollar kriegen und nimmt stattdessen GAR nichts?! wie blöd muss man sein?!
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:25 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie blöde muss ein käufer sein: wenn er ne gurke kauft, nur weil ein papst drin sass. glauben die, mit göttlicher eingebung fährt die kiste besser? warum hat man die scheisse des papstes nicht aufgefangen und verkauft sie nun? ist doch sicher auch lukrativ. war da mal nicht nen kuhfladen, der was heiliges zeigte in der auktion? manche haben einfach einen schuss.
Kommentar ansehen
03.06.2006 15:29 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zuckagoschal: Halte dich bitte ein wenig zurück mit deiner Fäkalsprache, wenn du nichts sinniges zu dem Thema beitragen kannst/willst.
Kommentar ansehen
03.06.2006 17:16 Uhr von |COL|Pinhead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ebay freut sich allerdings.

Die Gebühren, die Gebühren :-D
Kommentar ansehen
03.06.2006 19:54 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verständlich: Da sollte viel mehr drin sein.
Vielleicht haben nicht genug Seiten drüber berichtet, denn ich höre da jetzt auch zum ersten mal drüber.
Kommentar ansehen
04.06.2006 15:57 Uhr von tiimmi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: ist doch nur ein auto,und ausserdem ist der papst damit rumgefahren als er noch gar kein papst war.
das wäre das gleiche wenn unser Dorf Pfarrer sein
Auto verkaufen würde. "Was für ein Ereigniss"

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?