02.06.06 16:23 Uhr
 1.056
 

Genitalverstümmelung von Frauen macht offenbar Geburten riskanter

Eine Studie der Risiken während und nach einer Geburt für Gebärende und Neugeborene lässt vermuten, dass diese signifikant höher sind bei Frauen, die eine Genitalverstümmelung erlitten haben. Die WHO schätzt deren Zahl weltweit auf 100 Millionen.

28.373 Fälle in Kenia, Senegal, Sudan, Ghana und Burkina Faso wurden analysiert: Nach einer 'pharaonischen' Beschneidung ist das Risiko eines Kaiserschnitts um 30 %, das schwerer Blutungen nach der Geburt um 70 % höher als bei unbeschnittenen Frauen.

Jede Form der Beschneidung führt zu einem 15 bis 55 % höheren Risiko von Totgeburten oder Tod des Neugeborenen, je umfangreicher die Beschneidung, desto höher das Risiko. Die genauen Ursachen sind den Forschern um Emily Banks in Canberra noch unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Frau, Geburt, Genital, Genitalverstümmelung
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2006 16:17 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte die Quelle für genauere/umfangreichere Infos vergleichen, eines der traurigsten Kapitel menschlicher Grausamkeit jedenfalls, wobei natürlich da ganze Gesellschaften und beide Geschlechter meist ganz selbstverständlich mittun bzw. rechtfertigen.
Kommentar ansehen
02.06.2006 17:19 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neu ist mir das nicht.
Dass es nicht gesund ist eine vernarbte oder sogar noch offene Wunde im Genitalbereich zu haben wenn man ein Kind auf die Welt bringt ist logisch.

Die Leute die sowas machen argumentieren absurderweise damit, die "Beschneidung" erleichtere Geburten.
(Beschneidung ist eine irreführende Bezeichnung.Da wird nämlich weitaus mehr abgeschnitten als bei Männern)
Kommentar ansehen
02.06.2006 17:30 Uhr von phase4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Neuigkeit: Das ist bereits bekannt

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.06.2006 16:53 Uhr von luckyfred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Entsetzen: hilft hier wenig. Das ist eines der Themen, zu denen sich die Menschheit endlich eine wirksame Abhilfe einfallen lassen könnte!!!
Kommentar ansehen
03.06.2006 18:49 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Verstümmelung: Ist das nicht Aufgabe der WHO, sich viel massiver als bekannt, dafür einzusetzen, dass dieses entwürdigende und obendrein gefährliche Ritual bei Strafe verboten wird?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?