02.06.06 11:20 Uhr
 1.722
 

Magdeburg: Proteste der Handwerkskammer gegen Rundfunkgebühren auf Bürocomputer

Der Präsident der Handwerkskammer Magdeburg sprach sich gegen eine GEZ-Gebühr für PC aus und protestierte gegen eine pauschale Einstufung von Computern als Empfangsgerät. Von den gewerblichen Nutzern würde es wieder die kleinen Unternehmen treffen.

In den Betrieben würde gearbeitet und nicht ferngesehen, meinte Medoch. Es sei eine unverschämte Geldschlitzerei der GEZ und nicht zu vereinbaren mit der Regierungsaussage, den Mittelstand zu entlasten.

So genannte "neuartige Rundfunkempfänger", wie der Rundfunkgebührenstaatsvertrag internetfähige Computer nennt, werden ab 2007 rundfunkgebührenpflichtig. Auch Unternehmen müssen dann unabhängig von ihrer Größe 17,03 Euro pro Monat an die GEZ zahlen.


WebReporter: ringom
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Protest, Magdeburg, Rundfunk, Handwerk
Quelle: www.verivox.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2006 11:30 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir: werden diese modernen Raubritter keinen Cent bekommen.
Obwohl ich die Handwerkskammer nicht sonderlich mag,muss ich ihr in diesem Punkt Recht geben.

Es trifft mal wieder die Kleinen..
Und für diesen Schund noch Geld bezahlen!!!

Wenn ihr aufhört fernzusehen,werdet ihr spätestens nach einer Woche wieder normal denken können.
Und wenn ihr nach einem Jahr wieder mal fernseht denkt ihr nur noch,

Was ist das für ein Scheiss,wollen die mich verarschen.

Mfg jp
Kommentar ansehen
02.06.2006 12:07 Uhr von mhoffmannw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat der kerl bis heute geschlafen? ist doch schon seit monaten bekannt, daß die gez uns wieder abzocken will.
dabei nehmen sie keine rücksicht auf:

- unternehmen
- selbstständige
- analog-modem-besitzer (gibt´s auch noch *g*)

aber bestimmt gibt es irgendwo einen passus, daß behörden nicht bezahlen müssen !!!
Kommentar ansehen
02.06.2006 13:06 Uhr von meru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein einzigen Cent bekommen die von mir.
nicht für den Müll den die Senden.
Ich bin für eine Verschlüsselung wie bei Premiere, da zahlen auch nur die die das auch sehen wollen.
Hier das müßst ihr mal lesen:
http://www.gez-abschaffen.de/
Kommentar ansehen
02.06.2006 14:23 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gebührenankündigung! Hiermit möchte ich die werten Leser dieses Forums vorab darüber informieren, daß sie ab dem 1.7.2006 eine monatliche Gebühr von 3,27 € pro Monat an mich abzuführen haben. (Bankverbindung folgt rechtzeitig zum angegebenen Zeitraum.)

Die Gebühr wird erhoben, da jeder Computernutzer mit Internetzugang faktisch die Möglichkeit besitzt, meine Homepage aufzurufen. Die Bereitstellung und Pflege meiner Homepage kostet Zeit und Geld. Ich betrachte den geforderten Beitrag daher als gerechtfertigt.

)8->
Kommentar ansehen
02.06.2006 15:35 Uhr von guelcki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei weitem nicht nur 17€: Bei Unternehmen wird nicht nur 17,03 € kassiert. Das stimmt leider nicht in der Quelle. Die Wahrheit ist noch sehr viel erschreckender. Bei Unternehmen gibt es nicht die Pauschalzahlung von bummelig 17€ für alle Geräte.

Bei Unternehmen muss für jedes Gerät einzeln bezahlt werden. Sprich, ich muss schon für meine acht Firmenautos acht Mal die Gebühr für ein Radio zahlen. Und bei PCs wird es noch schlimmer: Für die zwölf Arbeitsplatz PCs darf zwölf Mal 17,03€ berappt werden.

Und das bei einer kleinen Firma. Aber richtig hart wird es, wenn man mal 100 PCs hat: 1703€ im Monat für nichts!
Kommentar ansehen
02.06.2006 16:12 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht einfach GEZ-Steuer? Warum lässt man nicht einfach die GEZ zusammen mit der Steuer bezahlen. Ist doch viel einfacher und es lungern keine Typen vor meinem Haus rum, die sich im Nachhinein als GEZ-Einreiber entpuppen und nicht als vermutlcih potentielle Einbrecher. Ist schon arg, wenn einen die NAchbarn warnen "Da war gestern abend wieder so ein komischer Typ vor deinem Haus" und nachher ist es so ein scheiss GEZ-Spion. Kostet doch Geld so eine dieser GEZ-Spionage-Apparat. Dann lieber die Gebühren in einem Abwasch mit der Steuer bezahlen.
Kommentar ansehen
02.06.2006 16:44 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das wird noch lustig. Da werden einige Insolvenz anmelden. Denn es gibt viele Firmen die ein Rechenzentrum oder ähnliches haben. z.B. Google.de, Ebay.de, die Telekom, Arcor und Co.. Man müssen die sich dumm und dusselig zahlen. Pffff.

Ja und es trifft ja eigentlich jeden der einen PC hat, denn man kann mit jedem Telefonanschluss durch Call by Call ins Internet. Und die Möglichkeit dass man es kann reicht ja schon. Kennen wir ja schon aus anderen Urteilen.

Ja und ArrowTiger; Auch ich bin ab 1.2007 dabei. Denn was ich hier oder im Internet schreibe werde ich nach dem ersten Satz verschlüsseln und wer den Rest lesen möchte muss sich bei mir den Entschlüsselungscode kaufen. Denn um dies schreiben zu dürfen muss ich ja bezahlen an die GEZ. Und ich währe ja blöd wenn ich mir diese Ausgaben nicht zurückholen würde.

"Info, wenn hier drüber nichts mehr steht, nach dem 01.01.2007 wähle "Null Hundertneunzig ich liebe das Öffentlich Rechtliche Fernsehen und irgendwas" oder schicke "Arschloch kriegt 10 Cent um die GEZ-Zwangsgebühr finanzieren zu können" an "Erster der sich die Gebühren zurückholt" um es sehen zu können." Achtung es fallen weitere Kosten an, je nach Telefonbetreiber 29 bis unendlich Cent."
Kommentar ansehen
02.06.2006 18:45 Uhr von Paranoid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für Firmen sind die Gebühren grundstücksbezogen wenn also bspw. eine Firma ein großes Rechenzentrum hat, muss nur einmal Gebühr gezahlt werden. Trotzdem ne Sauerei.
Kommentar ansehen
02.06.2006 23:03 Uhr von moddey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht Aufregen einfach nicht zahlen!!! Ich bin gespannt wenn die GEZ bei der Staatsanwaltschaft 1000000 Klagen einreicht!!

Das wäre doch mal ein Spaß
Kommentar ansehen
03.06.2006 11:01 Uhr von Teralon01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lesen! Ihr müsst die typen nicht reinlassen...
Ihr müsst nix an der Tür unterschreiben...
Ihr müsst nix zahlen solange ihr sagt ihr habt nix...

ich bin raus
Kommentar ansehen
04.06.2006 10:30 Uhr von nightstore2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder einmal ver..... . Gerecht wäre, wenn die GEZ ein kostenpflichtiges Portal machen würden.

Wo dann jeder, der Das Angebot mit den gebührenpflichtigen Sendern nutzt,
sich einmalig Anmelden kann.
Die Abrechnung kann dann entweder monatlich, täglich oder auch stündlich erfolgen.

Alle anderen Betreiber für diese kostenpflichtigen Sendern, sperren lassen und
Gegebenenfalls die IP´s mitloggen und Anzeige erstatten.
Dies klappt ja im p2p-Bereich schon wunderbar und zahlreiche Hompage´s haben es ja auch schon Bewiesen, dass die bezahlbaren Angebote anständig abgerechnet werden können.

Alles andere ist wieder mal ABZOCKE!!!

Selbst bei mir daheim soll ich Rundfunkgebühren bezahlen, obwohl ich schon Jahrzehnt nur
noch ab und zu Privatsender höre, keine rechtlichen.

Warum soll ich ein Angebot bezahlen, dass ich nicht nutze!!!
Kommentar ansehen
22.06.2006 17:29 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob hier ein Klärungsbedarf seitens des Bundesverfassungsgericht besteht?
Ich kann mir nicht vorstellen das dies ohne gerichtlichen Wiederstand der Industrie durch gesetzt wird, oder haben die Großen wieder Narrenfreiheit?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?