02.06.06 08:53 Uhr
 652
 

Angeblicher "Galgen-Export" nach Afrika - britischer Farmer narrt die Presse

Über 30 zum Teil internationale Blätter und der britische Sender BBC fielen auf die Behauptungen eines britischen Landwirtes herein, der einen angeblich florierenden Export für Hinrichtungsanlagen betreibt. Sogar Amnesty International protestierte.

Tatsächlich handelte es sich um einen außer Kontrolle geratenen Scherz des Todesstrafenanhängers, der zwar Galgen fertigte, jedoch nicht verkaufte. Der Farmer verkauft nach wie vor Tierfuttermittel. Das Gerücht indes zog weite diplomatische Kreise.

Selbst aus den Vertretungen Libyens und Simbabwes kamen Statements, man habe keine Tötungseinrichtungen aus der umfangreichen Palette, die auch "Multi-Exekutions-Systeme" zu je 145.000 Euro enthalten soll, bestellt, so die "Times".


WebReporter: The_Nothing
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Presse, Afrika, Export
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis
Brigitte Nielsen, die Ex-Frau von Sylvester Stallone, bestreitet Sexvorwurf gegen ihn
Reporter verzweifelt: Riesenpanne bei Livestream von Stadionsprengung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2006 01:22 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Briten sind ja bekannt für ihren schwarzen Humor, aber das geht wohl ein bisschen zu weit.

Aber das sich die Presse so leicht foppen lässt, also da möchte man mal Vermutungen zu deren Arbeitsweise anstellen...
Kommentar ansehen
02.06.2006 09:03 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die presse ? die witterte ne schlagzeile und daraus resultierend ne höhrere auflage. is doch wie im fernsehen, für die quote wird der größte mist publik gemacht^^
Kommentar ansehen
02.06.2006 12:37 Uhr von Y_to_da_E
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol bild klar wenn die mitgemacht hätten, dann hieße es das der farmer noch atombomben an den galgen mitliefert!
Kommentar ansehen
02.06.2006 12:50 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön zu sehen, wie schwer das aufzuhalten ist: Gutes Beispiel dafür, dass man jegliche Nachricht erst gut prüfen sollte, ehe man sie auf die Welt los lässt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?