02.06.06 08:30 Uhr
 6.157
 

Tirol: Mann hackt sich eine Hand ab und fährt mit dem Traktor nach Hause

Einem Tiroler passierte beim Holzspalten ein schlimmer Unfall. Der Bauer geriet unter den Spaltkeil, hackte sich die linke Hand komplett ab. Noch in der Schock-Phase packte der Mann seine Hand ein und fuhr die 300 m bis nach Hause mit dem Traktor.

Der 64-Jährige wurde bei vollem Bewusstsein erstversorgt, später mit dem Rettungshubschrauber in eine Innsbrucker Klinik geflogen. Der Bauer profitierte davon, dass der Motor des Traktors noch lief und er nach dem Unfall einfach losfahren konnte.

Den Medizinern der Uni-Klinik Innsbruck ist es sogar gelungen, die Hand wieder anzunähen. Die Hand wird sogar wieder gut durchblutet, bestätigte die Klinik.


WebReporter: MajoB.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Hand, Tirol, Traktor
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2006 00:34 Uhr von MajoB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist echt mal heftig. Der muss echt in "Trance" gewesen sein, nach so einem Unfall noch fahren zu können.
Kommentar ansehen
02.06.2006 09:38 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow! Wozu Menschen fähig sind, wenn sie "auf Autopilot" laufen, ist echt heftig. Zum Glück tritt bei solchen Unfällen mit vergleichsweise glatten Wunden und aufgrund des Schocks auch kein zu großer Blutverlust auf.
Kommentar ansehen
02.06.2006 09:54 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Arbeiten sollte man auch niemals alleine machen. Der Mann hatte noch Glück im Unglück. Sowas kann auch ganz schnell tödlich ausgehen.
Kommentar ansehen
02.06.2006 09:59 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ MajoB. Nein, das nennt man Schockzustand. Ist bei Rettungssanitätern ähnlich. Ich habe mal bei einem Verkehrsunfall geholfen, wo ein 18jähriger Radfahrer in meinen Armen verstorben ist. In so einer Situation ist man total cool und denkt rationell. Erst später (bei mir warens Stunden) wird einem bewusst, was man erlebt hat und man hat mit diversen Schwächeanfällen zu kämpfen.

@ news:

Find ich gut, daß alles so gut gelaufen ist, und die Hand wieder dran ist und gut durchblutet wird. Da hat er nochmal richtig "Glück" gehabt, wenn man das so nennen kann. Besser wärs natürlich gewesen, wenn nix passiert wär.
Kommentar ansehen
02.06.2006 10:18 Uhr von Domenicus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Holzarbeiter sind hart im Nehmen: Ein inwischen verstorbener Nachbarn von mir war in der Beziehung auch recht schmerztolerant. Er hat sich beim Holzfällen im Wald mit der Axt in den Fuß geschlagen.
Dabei hat er zwar keinen Knochen getroffen, aber es hat anscheinend geblutet wie Sau.
Er ist aber nicht zum Nächsten Doktor, sondern hat sich das Bein selbst abgebunden UND DANN NOCH WEITERGEARBEITET!

Erst als er am Abend nach Hause kam hat seine Frau den Krankenwagen gerufen.

Das kann aber schon lockere 34-40 Jahre her sein.
Kommentar ansehen
02.06.2006 12:18 Uhr von Newticker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ging es genauso: Hatte mal einen Mopedunfall (mit 15, ohne Führerschein). Dabei hatte ich mir die Wade so 15 cm und bis auf den Knochen aufgerissen. Hab nichts gemerkt, nur meine schöne Hose war hin. Als ich dann das Elend gesehen habe, bin ich nach Hause, hab mir ne Binde drum gemacht und bin dann noch einen Kilometer mit dem Fahrrad zum Arzt. Erst als ich dann im Bahandlungszimmer auf den Krankenwagen gewartet habe, fing das richtig an Weh zu tun. Gott sei dank war ich damit beschäftigt, mir eine Ausrede einfallen zu lassen wie das passiert ist. ;-)
Kommentar ansehen
02.06.2006 13:56 Uhr von TheBrainster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Schock ein Glueck das es diese Koerperfunktion gibt.
Ohne den Schock... also nee, den vollen
Schmerz kassieren, bitte nich!
Auch Ohnmacht waere hier nicht gut gewesen,
haette ja verbluten koennen.
War also gut dossiert.
Ein hoch auf unseren Koerper ;o)!
Kommentar ansehen
02.06.2006 14:00 Uhr von daveman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So a Tiroler is scho a gstaundenes Maunzbüd.... :-)

Glück im Unglück gehabt würd ich mal sagen...
Wieder mal eine Weltklasseleistung der Uniklinik Innsbruck...
Kommentar ansehen
02.06.2006 14:24 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Inhibitor: der kann seinen Schmerzinhibitoren im gehirn danken^^
Kommentar ansehen
02.06.2006 16:07 Uhr von sibbe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine großonkel auch passiert genau das selbe ist meinem großonkel auch passiert! er hatte
glück im unglück, dass eine kollegen noch rechtzeitig kamen
und die verletzung abgebunden haben. mittlerweile kann er die
hand wieder recht gut benutzen :D
Kommentar ansehen
02.06.2006 16:57 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Landwirte: lassen beim Traktor gerne den Motor laufen, weil das Anlassen ziemlich viel Batteriekraft kostet: das war in diesem Fall für das Opfer sicherlich vorteilhaft....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidialamt stellt Außenminister bloß: Keine Gespräche mit Nordkorea
Harvey Weinstein dementiert Salma Hayek sexuell bedrängt zu haben
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?