01.06.06 09:28 Uhr
 12.306
 

USA: Tochter war bereits tot, Familie saß wochenlang am falschen Krankenbett

Bei einer tragischen Verwechslung nach einem Autounfall in Indianapolis dachte eine Familie, ihre Tochter liege im Koma und betreute diese wochenlang im Krankenhaus.

Wie sich dann herausstellte, war ihre Tochter bei dem Verkehrsunfall ums Leben gekommen und bereits beerdigt worden. Bei der Frau im Koma handelte es sich um eine Bekannte ihrer Tochter, die bei dem Unfall mit im Fahrzeug gesessen war.

Unklar ist noch, wer die beiden jungen Frauen falsch identifiziert hatte und wie es zu der Verwechslung kommen konnte. Ein Grund könnte in dem sehr ähnlichen Aussehen der beiden Studentinnen der Taylor Universität liegen.


WebReporter: spacenews
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Tod, Tochter, Familie, Krank
Quelle: www.cbsnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2006 09:32 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LMAO: ich weiß... tragisch und so... aber... lol
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:00 Uhr von golf_3_gti84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftig: Is ja echt heftig. Dann wird sie wach und denkt sich warum stehen die Eltern von der andren hier?
Das muss n riesen Schock gewesen sein und zwar für beide Elternteile.
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:08 Uhr von DerGugger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geh bitte: die ganze Familie sitzt wochenlang am Krankenbett und erkennt nicht dass da nicht ihre Tochter liegt ?
Wer glauben die frisst diesen Mist eigentlich ?
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:17 Uhr von JaPPe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftig: Ja, das ganze ist wirklich tragisch.



Aber das ist doch trotzdem kein Grund, auf Rechtschreibung bzw. Inhalt zu verzichten.

der Tod (mit d am Ende) ist was anderes als tot (mit t). In der Überschrift ist es eindeutig falsch!
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:21 Uhr von lordofthunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerGugger: Wenn du die Quelle lesen würdest, wüsstest du auch wie das vor sich gegangen ist.

Die Tochter war ziemlich übel zugerichtet und, was den Fall erklärt, das besonders im Gesicht.

ciao Lord
Kommentar ansehen
01.06.2006 11:47 Uhr von DerGugger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lordofthunder: "...und betreute diese wochenlang im Krankenhaus..."

Da geh ich davon aus dass die ihrer Tochter nicht nur ununterbrochen ins Gesicht gestarrt haben. Zum Betreuen gehört auch Waschen, Umlegen etc. dazu
Und ich in mir sicher dass ich meine Familie blind erkennen würde wenn ich sie "betreuen" müsste
Kommentar ansehen
01.06.2006 11:59 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Guckt in die Quelle: Da ist nen Foto von beiden Frauen.

Die sahen sich schon extrem ähnlich und wenn man sich den Originaltext durchliest, wird man feststellen was für verletzung sie erlitten hat (u.a. anschwellung des Gesichts).
Es ist schon verständlich, dass man die beiden verwechselt. Und vor allem dann, wenn das Gesicht angeschwollen ist und u.u. noch teils bandagiert wurde.

Und dort wird niemand von der Familie sie so betreut haben wie scheinbar einige hier betreuen verstehen.
Kommentar ansehen
01.06.2006 12:24 Uhr von Savina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wohl keine Ahnung, oder? Waschen und Umbetten, umziehen usw. ist Sache des Krankenhauspersonals und nicht der Angehörigen. Ein falscher Handgriff ..... wer übernimmt dann die Verantwortung?

Betreuen und Betreuen sind hier zwei verschiedene Dinge!
Kommentar ansehen
01.06.2006 13:44 Uhr von lordofthunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich schließ mich savina an, "betreuen" ist hier wohl so gemeint, dass die Angehörigen halt bei ihr waren. Und wenn ihr Gesicht zugeschwollen war, evtl. noch ein paar Schläuche aus ihr raus kamen, denke ich kann man die beiden schon verwechseln.

@DerGugger: Ich geh´ mal davon aus, dass du dir mittlerweile die Quelle angesehen hast, also hauptsächlich die Bilder.

ciao Lord
Kommentar ansehen
01.06.2006 13:45 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass für beide Familien. Ich glaube man braucht eine Weile um zu verstehen, dass die eigene Tochter doch noch nicht tot ist und sie vermutlich sogar mal wieder richtig gesund werden kann.

Für die andere Familie ist das natürlich hart.
Kommentar ansehen
01.06.2006 20:47 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Berlin liegt ein falscher Toter: im Sarg. In Amerika betreuen Eltern eine falsche Tochter. Und irgendwo wird einem Patienten das falsche Bein amputiert. Verwechslungen sind immer möglich, das ist rein menschlich. Allerdings glaube ich, daß diese Meldung eine Ente ist. Ich jedenfalls würde meine Tochter immer erkennen, da gibt es trotz verbundenen Kopfes andere Merkmale.
Kommentar ansehen
01.06.2006 22:14 Uhr von salundy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gramatik? "...die bei dem Unfall mit im Fahrzeug gesessen war."

das kommt mir häufig im westdeutschen raum zu ohren. richtig heisst es aber: "die bei dem Unfall mit im Fahrzeug gesessen hatte."
wenn man unbedingt das wort ´war´ verwenden will muss das so heissen:
"die bei dem Unfall mit im Fahrzeug gewesen war."

aber das wort ´die" hätte ich auch weggelassen und lieber ´welche´ genommen:
"welche bei dem Unfall mit im Fahrzeug gesessen hatte."
Kommentar ansehen
03.06.2006 01:25 Uhr von Ov3ron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mein Kommentar dazu: versteh ich nicht. Wie kann man denn die 2 verwechseln. Die sehen sich doch 0 ähnlich.
Kommentar ansehen
08.06.2006 17:52 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem: hat einer mist gebaut und der sollte auch zur verantwortung gezogen werden.
Kommentar ansehen
08.06.2006 22:24 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie kann denn das passieren und warum konnte die Tochter zur Beerdigung freigegeben werden??

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?